FUSSBALL: FCL gewinnt Punkt - und die Herzen der Fans

Der FC Luzern trotzt den Grasshoppers ein 1:1-Unentschieden ab. Andrist schoss das FCL-Tor bei einem beherzten Auftritt der ganzen Mannschaft.

Merken
Drucken
Teilen
Luzerns Stephan Andrist trifft in der 12. MInute zum 1:0 gegen GC. Dessen Goalie Roman Bürki, der aus dem Strafraum gelaufen kam, hat das Nachsehen. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Luzerns Stephan Andrist trifft in der 12. MInute zum 1:0 gegen GC. Dessen Goalie Roman Bürki, der aus dem Strafraum gelaufen kam, hat das Nachsehen. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Die Rollen waren vor dem Spiel klar verteilt. GC war der Favorit - der FCL der Underdog. Die ersten Minuten der Partie liefen dann auch genau nach diesem Schema. Die Grasshoppers starteten wie die Feuerwehr und Luzern hatte etwas Mühe den Tritt zu finden. Doch diese anfänglichen Schwierigkeiten beim FCL waren bald verflogen. Bereits in der 7. Minute kommt Andrist zu einer guten Möglichkeit, die er aber etwas leichtfertig vergibt. Dies sollte aber nicht die einzige Andrist-Szene des Spiels bleiben.

Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
29 Bilder
Luzerns Trainer Carlos Bernegger beobachtet Pajtim Kasami. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Stephan Andrist vom FCL jubelt nach dem Führungstor. (Bild: Keystone)
Taulant Xhaka von GC, links, und FCL-Goalie David Zibung geraten aneinander. (Bild: Keystone)
Luzerns Michel Renggli, rechts, gegen GCs Toko. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Daniel Gygax im Zweikampf mit Veroljub Salatic. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Der neue Trainer des FCL: Carlos Bernegger. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Der neue Trainer des FCL: Carlos Bernegger. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Luzerns Mouangue Otele, links, gegen GCs Milan Vilotic. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Der neue FCL-Trainer Carlos Bernegger gibt energisch Anweisungen. Uli Forte von GC Zürich wirkt dagegen eher stoisch. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Luzerns Alain Wiss. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Sally Sarr vom FC Luzern, hinten, und Toko von GC im Flugduell. (Bild: Keystone)
Luzerns Goalie David Zibung klärt bei einem Duell zwischen Milan Vilotic von GC, links, und Tomislav Puljic. (Bild: Keystone)
Michael Lang, Mitte links, und Nassim Ben Khalifa von GC zaubern vor Tomislav Puljic und Goalie David Zibung vom FCL. (Bild: Keystone)
Michel Renngli, links, und Tomislav Puljic vom FCL stoppen Nassim Ben Khalifa. (Bild: Keystone)
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Die Luzerner feiern den 1:0-Treffer. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Pyros zu Spielbeginn. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Luzerns David Zibung, links, kassiert das 1:1. GCs Frank Feltscher jubelt. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Luzerns Tomislav Puljic, oben, gegen GCs Amir Abrashi. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Luzerns Pajtim Kasami beklagt sich bei GCs Roman Bürki nach dessen hartem Einsteigen. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Luzerns Michel Renggli. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Der neue Trainer des FCL: Carlos Bernegger. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
niel Gygax nach einer vergebenen Chance. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Die etwas enttäuschten Luzerner David Zibung, links, und Adrian Winter nach Spielende. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ

Andrist trifft zur Führung

Schon fünf Minuten später war es wieder Andrist, der im Mittelpunkt stand. Nach einem herrlichen Pass in die Tiefe von Sarr sprintet er in die Spitze, lässt Bürki stehen und schiebt ein zum 1-0 für den FC Luzern. Der Jubel war gross, die Fans ausser sich. Und auch in der Folge machte das der FCL wirklich gut. Man liess sich trotz Führung nicht allzu sehr zurückfallen und versuchte weiterhin mitzuspielen. GC hatte nicht viel vom Spiel.

Dann aber in der 33. Minute der Pfiff von Schiedsrichter Hänni - Freistoss für GC. Position: Linke Ecke des FCL-Strafraums. Zuber nimmt Anlauf und bringt der Ball gefährlich zu Mitte. Genau vor Zibung springt der Ball auf, der FCL-Keeper mit Mühe und Lang am weiten Pfosten muss nur noch den Fuss hinhalten. 1:1 - und dies völlig aus dem Nichts.

Beherzter Auftritt des FCL

Nach der Halbzeitpause sahen die gut 12'000 Zuschauer in der swissporarena weiterhin ein sehr attraktives Spiel. Auch mit einigen Guten Szenen des FC Luzern. Immer wieder stand Andrist im Mittelpunkt, vergab aber zur Verzweiflung der FCL-Fans Chance um Chance. Aber auch GC lancierte einige Angriffe, die die FCL-Abwehr immer mal wieder wie einen Hühnerhaufen aussehen liess.

Insgesamt war es ein sehr intensives und hart umkämpftes Spiel. Absolut bemerkenswert aber der Auftritt des FC Luzern. Es war wieder ein Wille da, eine Leidenschaft. Dies entging den Fans natürlich nicht. Sie dankten es der Mannschaft mit viel Applaus und einer wunderbaren Stimmung. In den letzten Spielminuten klatschten alle und trieben den FCL nochmals nach vorne. Zu einem Tor reichte es dann aber doch nicht mehr. Es blieb beim 1:1-Unentschieden.

Sara Häusermann / luzernerzeitung.ch

Einen ausführlichen Matchbericht und Stimmen zum Spiel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.

FC Luzern - GC 1:1 (1:1)

swissporarena. -12'360 Zuschauer. - Schiedsrichter Nikolaj Hänni

FC Luzern: Zibung; Sarr, Stahl, Puljic, Thiesson; Renggli (C); Gygax (93. Gygax), Hochstrasser, Kasami (69. Mouangue), Andrist; Winter.

Grasshoppers: Bürki; Lang, Vilotc (74. Xhaka), Grichting, Bauer; Salatic (C); Feltscher (69. Hajrovic), Toko (85. Gashi), Abrashi, Zuber; Ben Khalifa

Tore: 11. 1:0 Andrist (Sarr), 33. 1:1 Lang

Verwarnungen: 10. Stahel, 34. Abrahsi, 41. Hochstrasser, 59. Sarr (alle Foul), 86. Andrist (Unsportlichkeit) / Grichting, 80. Xhaka (beide Foul). - Bemerkungen: Luzern ohne Lezcano, Wüthrich (beide rekonvaleszent), Hyka, Lustenbeger (beide verletzt), Muntwiler (krank), Rangelov (gesperrt) Urtic, Bento, Sorgic und Adekunle (alle nicht im Aufgebot); Grasshoppers ohne Pavlovic (verletzt).