FUSSBALL: FCL kassiert Niederlage trotz Aufholjagd

Der FC Luzern musste im Kellerduell gegen die Grasshoppers eine bittere Niederlage einstecken. Nachdem die Luzerner in der zweiten Halbzeit einen 0:2-Rückstand wettmachen konnten, erzielte Caio kurz vor Ende der Partie per Freistoss das Siegestor für die Hoppers.

Drucken
Teilen
Munas Dabbur von GC erzielte mit einem Weitschuss das 1:0 für die Gastgeber. (Bild: WALTER BIERI (KEYSTONE))

Munas Dabbur von GC erzielte mit einem Weitschuss das 1:0 für die Gastgeber. (Bild: WALTER BIERI (KEYSTONE))

Bei dichtem Nebel vor 5700 Zuschauern im Letzigrund entwickelte sich ein packender Fight zwischen GC und Luzern. Nachdem sich das Team von Markus Babbel dank einer klaren Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit nochmals herankämpfen konnte, sorgte ein Freistoss von Caio und ein Patzer von Zibung schliesslich für die Entscheidung.

Die entscheidende Szene: Caio tritt einen Freistoss.... (Bild: Keystone)
15 Bilder
... durch die Mauer des FC Luzern hindurch und trifft zum 3:2. (Bild: Keystone)
Bild: Keystone
Sally Sarr (unten) bremst Nassim Ben Khalifa (Bild: Keystone)
Remo Freuler gegen Munas Dabbur (links). (Bild: Keystone)
Bild: Keystone
Fidan Aliti (rechts) gegen Anatole Ngamukol (Bild: Keystone)
Sally Sarr (rechts) gegen Caio (Bild: Keystone)
Dario Lezcano im Duell mit Michael Dingsdag (links) (Bild: Keystone)
Der Zürcher Daniel Pavlovic gegen den Luzerner Bryan Rabello. (Bild: Keystone)
Luzerns Bryan Rabello (links) gegen Daniel Pavlovic. (Bild: Keystone)
Munas Dabbur schiesst das 1:0 für GC. (Bild: Keystone)
GC geht 1:0 in Führung: Munas Dabbur (rechts) und Caio (Bild: Keystone)
Michael Lang (rechts) mit einem wuchtigen Kopfball. (Bild: Keystone)
Bild: Keystone

Die entscheidende Szene: Caio tritt einen Freistoss.... (Bild: Keystone)

Doppelschlag der Hoppers

Nach einer ausgeglichenen ersten Viertelstunde waren es zunehmend die Zürcher, welche das Heft in die Hand nahmen. In der 21. Minute setzte Salatic einen Volleyschuss nur knapp über das Tor. Nur wenig später versuchte Caio den etwas weit vor dem Tor stehenden Zibung mit einem Weitschuss zu überlisten, der FCL-Keeper konnte jedoch das Leder gerade noch über die Latte lenken.

Nach 32 Minuten war es schliesslich Dabbur, der die Gastgeber in Führung brachte. Der GC-Topscorer wurde sträflich alleine gelassen und erzielte mit einem präzisen Flachschuss in die linke Ecke aus über 20 Metern das 1:0. Nur zwei Minuten später doppelten die Hoppers nach: Nachdem weder Sarr noch Aliti den Ball aus dem eigenen Strafraum klären konnten, war es Ravet, der aus 11 Metern überlegt in die Linke Ecke zum 2:0 einnetzte. Kurz darauf zapelte das Leder nach einem Schuss von Dabbur erneut im Luzerner Tor, der Treffer wurde aber zurecht wegen Abseits aberkannt.

Doubai mit Traumtor

Nach der Pause kam das Team von Markus Babbel wie verwandelt aus der Kabine und riss das Zepter sofort an sich. In der 50 Minute tankte sich Freuler nach einem schönen Doppelpass mit dem eingewechselten Schneuwly durch die ganze GC-Abwehr und erzielte den Anschlusstreffer zum 2:1. Nur sieben Minuten später landete der Ball bei Doubai. Dieser zog aus 30 Metern einfach mal ab - und hämmerte das Leder zentimetergenau unter die Latte. Es war der erste Treffer des FCL-Neuzugangs - und gleich ein Traumtor.

In der 81. Minute kassierte Aliti nach einem Notbremsefoul an Ngamukol die rote Karte. Der folgende Freistoss aus über 30 Metern verwandelte Caio mit einem Aufsetzer zum 3:2 für die Gastgeber. Zibung sah bei dem Gegentor alles andere als gut aus. Die Luzerner konnten nach diesem Rückschlag nicht mehr reagieren und gingen einmal mehr als Verlierer vom Platz.

FCL bleibt im Tabellenkeller

Damit bleiben die Luzerner mit 10 Punkten am Tabellenende kleben. GC hingegen konnte sich dank dem Sieg etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen. Am nächsten Samstag trifft der FCL auswärts auf Aarau.


GC - FC Luzern 3:2

Letzigrund, 5700 Fans. SR: Drachta

Tore:32. Dabbur 1:0. 34. Ravet (Ben Khalifa) 2:0. 50. Freuler (Schneuwly) 2:1. 57. Doubai 2:2. 82. Caio 3:2.

GC: Vesic; Grichting, Dingsdag, Gülen, Pavlovic, Salatic (61. Ngamukol), Ravet (90. Bauer), Lang, Caio, Dabbur, Ben Khalifa.

Luzern: Zibung; Sarr, Affolter, Aliti, Lustenberger; Bozanic (72. Holenstein), Doubaï, Freuler; Rabello (83. Matri), Lezcano (46. Schneuwly), Jantscher.

Bemerkungen: GC ohne Jahic (gesperrt), Abrashi (verletzt). FC Luzern ohne Winter (Fussentzündung).

Verwarnungen:63. Schneuwly (gelb). 63. Dingsdag (gelb). 72. Rabello (gelb). 81. Aliti (rot).


Simon Wolanin / Luzernerzeitung.ch