Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: FCL-Wiedersehen mit Marco Schneuwly

Wenn der FC Luzern am Sonntag um 16 Uhr auswärts auf den FC Sion trifft, dann steht vor allem ein Spieler im Fokus: Marco Schneuwly (32). Der mit Abstand beste FCL-Torschütze der letzten drei Jahre stürmt seit dieser Saison für die Walliser.
Daniel Wyrsch
Hat in den bisherigen vier Super-League-Partien einmal getroffen: Sion-Stürmer Marco Schneuwly. (Bild: Laurent Gilliéron/Key (Genf, 2. August 2017))

Hat in den bisherigen vier Super-League-Partien einmal getroffen: Sion-Stürmer Marco Schneuwly. (Bild: Laurent Gilliéron/Key (Genf, 2. August 2017))

Daniel Wyrsch

daniel.wyrsch@luzernerzeitung.ch

Der FC Sion spielt morgen Sonntag (16.00) erstmals in dieser Saison im Tourbillon. Grund: Im Stadion der Walliser wurde endlich eine Rasenheizung eingebaut, darum ist auch gleich ein neuer Rasenteppich verlegt worden.

Die Luzerner haben noch andere Erinnerungen an Sion: Am Ende der letztjährigen Vorrunde Mitte Dezember mussten sie auf einem halbseitig vereisten Spielfeld rumrutschen. Die nun perfekte Unterlage im Tourbillon dürfte ein Wohlgefühl beim FCL auslösen. Allerdings wartet bei den Platzherren «ein Stürmer auf uns, der Vollgas geben wird», ist Luzern-Trainer Markus Babbel überzeugt. Die Rede ist von Marco Schneuwly (32), der die Innerschweizer im Juni nach drei Jahren verlassen hat. Er wird morgen erstmals für Sion in einem Heimspiel der Super League antreten, nachdem er früher bereits in der Challenge League für die Walliser auf Torjagd gegangen war.

Babbel sieht einen wieder motivierten Stürmer

Babbel hat Schneuwly in den ersten vier Runden (ein Schneuwly-Tor) mit Sion genau beobachtet: «Für Marco war der Wechsel ins Wallis der richtige Schritt. Er läuft jetzt wieder die Meter, die er bei uns im letzten halben Jahr nicht mehr gegangen ist.»

Der FCL-Coach ist seinem Ex-Goalgetter jedoch dankbar. 47 Tore erzielte Schneuwly allein in der Meisterschaft für Luzern. Der mit Abstand beste Torschütze der Innerschweizer hat zweifellos seinen Anteil, dass Babbels Team die Meisterschaft einmal auf Platz 3 und zweimal auf Rang 5 abschloss.

Marco Schneuwly machte trotz der besten Trefferquote seiner Karriere beim FC Luzern mit 17, 16 und 14 Ligatoren pro Saison am Schluss einen unzufriedenen Eindruck. «In dieser Situation war die Trennung eine logische Konsequenz», findet Babbel.

Offenbar ist der FC Sion für Schneuwly seit dem lukrativen ersten Angebot von Präsident Christian Constantin Mitte 2015 ein Thema geblieben. Dem «Walliser Boten» erklärte der Fribourger kürzlich auf die Frage, warum er sich zwischen den Offerten von Lugano und Sion für jene aus dem Wallis entschied: «Bereits vor zwei Jahren habe ich mich mit meiner Familie über einen Wechsel zu Sion unterhalten. Damals haben wir uns entschieden, dass wir ins Wallis wechseln möchten.» Das habe sich bis zu diesem Sommer nicht geändert. «Nun haben wir die Chance gepackt.»

In Luzern fehlte Schneuwly die Wertschätzung. Eine Verlängerung des 2018 auslaufenden Vertrages hatte ihm der FCL angeboten, allerdings mit einem klar tieferen Fixlohn, den er mit Leistungsprämien hätte wettmachen müssen. Zur FCL-Trennung sagte er in unserer Zeitung: «Das Gesamtpaket stimmte nicht.» Hingegen sagte er im «Walliser Boten» zum Sion-Zweijahresvertrag: «Mir gefällt das Gesamtpaket im Wallis, und ich bin froh, dass es nun – zwei Jahre später – mit dem Wechsel geklappt hat.»

Marco Schneuwly kann 100-Tore-Marke knacken

FCL-Mittelfeldmann Christian Schneuwly (29) freut sich auf das Duell gegen Bruder Marco, «obwohl wir schon öfter gegeneinander gespielt haben». Er erwähnt, dass dem Goalgetter nur noch drei Tore zur 100er-Marke in der Super League fehlen. «Zum Glück wissen wir, wie man gegen Marco verteidigt», stellt Christian Schneuwly fest.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.