FUSSBALL: Frei: «Haben mit Renggli eine Lösung gefunden»

FCL-Sportchef Alex Frei informierte über die weiteren Kaderpläne des FC Luzern. Da waren auch Michel Renggli und Kevin Holz ein Gesprächsthema.

Sara Häusermann
Drucken
Teilen
Michel Renggli und Kevin Holz bleiben dem FCL wohl erhalten. (Bild: Neue LZ)

Michel Renggli und Kevin Holz bleiben dem FCL wohl erhalten. (Bild: Neue LZ)

Die geplanten oder bereits vollzogenen Umstrukturierungen im Kader des FC Luzern gaben in den vergangenen Wochen viel zu reden. So auch an der heutigen Pressekonferenz, als der FCL-Sportchef Alex Frei völlig unerwartet den Raum betrat. Besonders die Personalie Michel Renggli war Frei ein Anliegen: «Wir haben mit Michel Renggli eine Lösung gefunden. Sein klares Bekenntnis zum FC Luzern war für uns sehr wichtig. Das freut uns natürlich.»

Renggli U14-Trainer

Somit steht Michel Renggli (34) dem FCL-Trainer Carlos Bernegger ab sofort wieder zur Verfügung und ist wieder Teil des Kaders der ersten Mannschaft. Nach der Saison tritt Renggli beim FCL einen neuen Job als hauptamtlicher U14-Nachwuchstrainer an. Diese Lösung kam auf einvernehmlichen Wunsch der FCL-Clubleitung sowie des Spielers und seinem Berater Josef Jost zustande.

«Nicht jedes Wochenende diskutieren»

Bernegger sieht die aktuellen Umbrüche als eine echte Herausforderung für den Verein - aber insbesondere auch für die Mannschaft. «Kommunikation ist wichtig - besonders in Zeiten des Umbruchs, wie wir sie jetzt gerade erleben. Man muss mit Gesprächen immer versuchen eine positive Reaktion der Spieler zu provozieren. Daraus ergibt sich schliesslich eine positive Gewohnheit, solchen Sachen zu begegnen. Das ist ein wichtiger Baustein für den Erfolg», so Carlos Bernegger.

Sportchef Alex Frei betonte einmal mehr, dass man sich beim FC Luzern auf einem Weg befinde, der auch Geduld brauche. «Es bringt nichts, wenn wir jedes Wochenende nach einem Spiel diskutieren, ob die Mannschaft auf einem guten Weg ist. Der Erfolg unserer Arbeit lässt sich nicht in ein paar Monaten messen. Wir denken und planen längerfristig», so Frei. Ausserdem seien solche eher schwere Zeiten, wie der FCL sie gerade durchlebt, eine Möglichkeit für jeden Spieler Charakter zu beweisen. «In solchen Zeiten sieht man, wer zu Leaderfigur avanciert und wer mit solchen Situationen weniger gut umgehen kann», analysiert Alex Frei.

Kevin Holz weiterhin in der U21

An der Pressekonferenz ebenfalls ein Thema war der junge Kevin Holz. Abgeschoben in die U21, wollte man zusammen mit dem Spieler eine Lösung finden. «Der Weg von Kevin Holz führt weiterhin über die U21. Sobald er physisch und mental wieder Super League Niveau erreicht, wird er sicher wieder ein Thema für die erste Mannschaft», so Alex Frei. Für junge Spieler sei es manchmal auch wichtig zu akzeptieren, dass der Weg auch etwas länger sein kann.

Frei liess auch durchblicken, dass bereits weitere Transfers in trockenen Tücher seien. Zu diesen, die bereits feststehen, aber noch nicht offiziell kommuniziert wurden, sollen sogar noch zwei weitere dazu kommen. Auch im eigenen Nachwuchs schaue man sich um: «Wir haben interessante Spieler in der U18 und der U21. Wichtig ist zu erkennen, ob diese schon wirklich bereit sind für die Super League. Denn: Man kann einen jungen Spieler auch verheizen.»