Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Goalietrainer Swen König kommt mit Top-Zeugnis zum FCL

Der 31-jährige Swen König wird auf die neue Saison hin Goalietrainer der 1. Mannschaft des FC Luzern.
Der ehemalige FC-Aarau-Torhüter Swen König wird neuer FCL-Goalietrainer. (Bild: Sigi Tischler/Keystone (4. Juni 2014))

Der ehemalige FC-Aarau-Torhüter Swen König wird neuer FCL-Goalietrainer. (Bild: Sigi Tischler/Keystone (4. Juni 2014))

Swen König kehrt im Sommer zum FC Luzern zurück. Für den Super-League-Verein aus der Zentralschweiz bestritt der Aargauer zwischen 2007 und 2010 neun Meisterschafts- und vier Cupspiele. Hinter David Zibung (33) war König in jener Zeit die Nummer 2. So wie sich die Situation gegenwärtig beim FCL präsentiert, ist Zibung in der nächsten Saison der Ersatztorhüter hinter Jonas Omlin (23). König wird dann deren Spezialtrainer sein. Der 31-Jährige hat einen unbefristeten Vertrag bei den Innerschweizern unterschrieben und ist der Nachfolger von Daniel Böbner (47), der nach über fünf Jahren im Staff der ersten Mannschaft neuer Leiter Stadionbetrieb und Spielorganisation der Swisspor-Arena wird.

Seit drei Jahren ist König Goalietrainer beim Challenge-League-Verein Aarau. Dort schätzten die Verantwortlichen seine Arbeit mit den Torhütern sehr. Eine hervorragende «Büez» soll er gemacht haben, erzählt Ruedi Kuhn, der langjährige Fussballreporter der «Aargauer Zeitung». «Alle Beteiligten loben sein Schaffen mit den Goalies in den höchsten Tönen.» Darauf angesprochen sagt König: «Das freut mich sehr!»

Der gebürtige Rupperswiler zeigt sich sonst aber wie immer zurückhaltend gegenüber den Medien. Eigenwerbung betreiben ist offenbar nicht seine Sache. Er gibt deutlich zu verstehen, dass er lieber auf den Rasen geht, um mit seinen Torhütern zu arbeiten. «Ich habe jetzt Training mit den Nachwuchsgoalies», stellt er freundlich, aber bestimmt klar. Anrufen könnte man ihn zu einem späteren Zeitpunkt oder anderntags. «Im Fokus steht beim FCL jetzt doch der Cup-Halbfinal vom Mittwoch in Sion und nicht meine Wenigkeit», findet er.

Dabei ist Swen König eine interessante Persönlichkeit des Fussballs. Das war er schon als Aktiver. Zwar hat er nie die ganz grosse Karriere gemacht. Aber er hat immerhin neben dem FCL auch für Bellinzona, GC, Vaduz und Aarau gespielt und stand im Tor der Schweizer U20-Nationalmannschaft.

Nebenbei Coach der Torhüter des U20-Nationalteams

Heute trainiert König die Goalies der U20-Auswahl seit Beginn seines Aarauer Engagements 2014. Ob er diesen Nebenjob auch weiterhin ausübt, steht noch nicht fest. Beim Schweizerischen Fussballverband (SFV) geniesst er einen ausgezeichneten Ruf. Er besuchte wie sein FCL-Vorgänger Daniel Böbner die Goalietrainerschule von Patrick Foletti, der in der A-Nationalmannschaft für das Training und Coaching von Yann Sommer, Roman Bürki und Marvin Hitz zuständig ist. König zählt mit seinen erst 31 Jahren zu den hoffnungsvollsten Schweizer Coaches der Schlussmänner.

Wie der FCL in einer Mitteilung schreibt, freut sich König riesig auf seinen neuen Job in Luzern: «Die neue Aufgabe beim FCL ist eine grosse Herausforderung für mich.» Sportkoordinator Remo Gaugler zeigt sich sehr zufrieden, einen geeigneten Nachfolger für Böbner gefunden zu haben: «König hat Topreferenzen und kennt das Goalie-Metier aus dem Effeff.» Übrigens: Gabriel Wüthrich (35) wird im Sommer die konzeptionelle Leitung im Nachwuchs übernehmen. Gaugler: «Wir sind stolz, mit Swen König und Gabriel Wüthrich zwei so erfahrene und bestens ausgebildete Torhüter in unserem Team zu haben.»

Daniel Wyrsch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.