Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Grosser Auftritt der FCL-Fans

Der FC Luzern hatte sich so viel vorgenommen, reiste mit viel Selbstvertrauen nach Italien, ist aber auf tragische Weise gescheitert. Die Spieler sind sich einig: Sassuolo war zu stark.
Jonas von Flüe, Reggio Nell’emilia
Applaus für die Unterstützung: Trainer Markus Babbel (in Rot) und sein Team bedanken sich bei den mitgereisten Fans. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)

Applaus für die Unterstützung: Trainer Markus Babbel (in Rot) und sein Team bedanken sich bei den mitgereisten Fans. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)

Jonas von Flüe, Reggio nell’Emilia

Es war eine Art Trauerviertelstunde. Die Fans des FC Luzern mussten in der Pause verarbeiten, was sich in den letzten Minuten vor der Pause zugetragen hatte. 2:0 für Sassuolo stand es, Ricardo Costa war des Feldes verwiesen worden, und die Hoffnungen auf den grossen Coup, auf eine Fortsetzung des Abenteuers Europa League waren bereits nach 45 Minuten gestorben. Zuvor hatten die rund 1000 mitgereisten Anhänger in der Stadt, vor und im Stadion für hervorragende Stimmung gesorgt. Sie peitschten ihre Mannschaft ununterbrochen nach vorne und sorgten mit einem riesigen Transparent «Luzern international» auch für ein optisches Glanzlicht.

Doch diejenigen, die bereits vor vier Jahren den Weg nach Genk fanden, dürften ein Déja-vu erlebt haben. Damals im Sommer 2012 war es Dimitar Rangelov, der seine Mannschaft in der 37. Minute mit einer Tätlichkeit erheblich schwächte und grossen Anteil am Scheitern hatte. Gestern war es eben Ricardo Costa. «Wir hatten unsere Gegner in beiden Spielen im Griff», blickte Torhüter David Zibung nach der Partie zurück, «aber die beiden Platzverweise kann man nicht vergleichen.»

Verärgerter Samih Sawiris

Natürlich war die Szene in der 38. Minute das Thema Nummer eins nach dem Spiel. Der Schuldige, Ricardo Costa, war am Boden zerstört. Er wusste, dass er seiner Mannschaft einen Bärendienst erwiesen hatte. Reden wollte er nicht. Er liess aber ausrichten, dass es ganz klar kein Foul gewesen sei und es dementsprechend keinen Penalty und keine rote Karte hätte geben dürfen. Verärgert war auch Samih Sawiris. Der FCL-Investor reiste mit mehreren Mitgliedern des Verwaltungsrats nach Italien und schimpfte über den Schiedsrichter. «Das war nie und nimmer ein Foul», war er sich sicher.

Goalie Zibung hat die Szene nicht gesehen, weil er sich auf den Ball konzentriert habe. «Aber italienische Stürmer muss man nicht lehren, wie man im Strafraum umfällt», sagte er bereits wieder mit einem Lächeln im Gesicht. Er wirkte wenige Minuten nach dem Abpfiff bereits wieder gefasst, auch wenn er betonte, dass die Niederlage eine grosse Enttäuschung sei. «Auf unsere Leistungen in den beiden Spielen dürfen wir aber auch stolz sein. Für Sassuolo war es gegen uns kein Spaziergang. Um gegen diese Mannschaft weiterzukommen, hätte extrem viel zusammenpassen müssen.»

Markus Neumayr, der in ungewohnt offensiver Position neben Marco Schneuwly stürmte, war die Enttäuschung eher anzusehen als Zibung. «Die ersten 20 Minuten hatten wir die Partie und den Gegner im Griff. Auch der erste Gegentreffer änderte nicht viel. Die rote Karte brach uns dann aber das Genick», sagte er.

Training in Italien

Zibung und Neumayr betonten, dass die Mannschaft auch nach dem 0:2 noch an einen Erfolg geglaubt habe. «Wir haben das im Vorfeld besprochen. Hätten wir ein Tor gemacht, wären sie nervös geworden. Zu zehnt war es aber sehr schwer», meinte Zibung. Neumayr sagte: «Wenn du nach zehn Minuten merkst, dass du nie über die Mittellinie kommst, schwinden die Hoffnungen auf ein Tor natürlich.»

Trainer Markus Babbel fasste die Niederlage folgendermassen zusammen: «Ich kann meinen Spielern keinen Vorwurf machen. Leider führten zwei individuelle Fehler zu einem 0:2-Rückstand. Wir haben uns nicht belohnt für unseren Aufwand. Heute lief einiges nicht für uns.»

Die Mannschaft trainiert heute Vormittag noch in Italien und reist am Nachmittag mit dem Zug nach Hause. Die Fans sind zu einem grossen Teil nach dem Spiel nach Hause gefahren. Immerhin ihr Auftritt hätte ein Weiterkommen verdient.

Die Mannschaft bedankt sich bei den mitgereisten Fans. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Ratlos am Boden: Jakob Jantscher. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Markus Neumayr rauft sich die Haare. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Cedric Itten, Joao Pedro Abreu de Oliveira und Remo Arnold (von links) bedanken sich bei den mitgereisten Fans. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Die rund 1000 mitgereisten Luzerner Fans in ihrem Sektor. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Handschlag zwischen FCL-Trainer Markus Babbel (links) und Sassuolo-Trainer Eusebio Di Francesco (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Schiedsrichter Ali Palabiyik (TUR) zeigt Ricardo Costa in der 38. Minute nach einem Zupfer die rote Karte. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Domenico Berardi trifft per Elfmeter zum 2:0, FCL-Torhüter David Zibung ist ohne Abwehrchance, zu platziert war der Ball. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Luzerns Markus Neumayr (links) gegen Sassuolos Paolo Cannavaro (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Luzerns Jahmir Hyka wird von Francesco Magnanelli gefoult (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Zweikampf zwischen Luzerns Sally Sarr (rechts) und Alfred Joseph Duncan von Sassuolo. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Luzerns Jahmir Hyka (links) gegen Sassuolos Federico Peluso (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Luzerns Hekuran Kryeziu (rechts) gegen Sassuolos Nicola Sansone (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Luzerns Hekuran Kryeziu (links) gegen Alfred Joseph Duncan von Sassuolo. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Luzerns Jako Jantscher deckt den Ball ab gegen die Sassuolo-Spieler Davide Biondini und Francesco Magnanelli. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Schied in der 11. Minute verletzt aus: Tomislav Puljic. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
FCL-Trainer Markus Babbel hadert mit dem vierten Offiziellen. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Luzerns Jahmir Hyka hält Sassuolos Marcello Gazzola zurück. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Luzerns Claudio Lustenberger (links) gegen Domenico Berardi (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Blick ins Mapei-Stadion von Reggio Emilia (Bild: Jonas von Flüe)
20 Bilder

U.S. Sassuolo - FC Luzern 3:0

David Zibung, Note 3. Lässt haltbaren Schuss von Berardi abprallen, das führt zu Costas Foul und Penalty zum 0:2. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Christian Schneuwly, Note 3,5 Er hat mit guten Offensivaktionen begonnen, später fehlt ihm aber dann der Zugriff. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Ricardo Costa, Note 1 Der Neue steht am Ursprung des 0:1 und 0:2, dazu verursacht er den Penalty und sieht Rot. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Tomislav Puljic - Keine Note für den Hünen; in der 13. Minute scheidet er mit Oberschenkelzerrung aus. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Claudio Lustenberger, Note 3 Kann den ersten Fehler von Costa mit dem Kopf vor dem 0:2 nicht ausbügeln. Zu wenig sicher. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Hekuran Kryeziu, Note 4 Der Aufbauer ist noch einer der Besten, macht kaum Fehler, auch später nicht in der Abwehr. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Nicolas Haas, Note 4 Der junge, eifrige Mittelfeldspieler ist gewiss nicht schuld an der klaren Niederlage. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Jahmir Hyka, Note 3,5 Der Flügelspieler überzeugt zuerst mit Tempodribblings, danach steht er im luftleeren Raum. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Markus Neumayr, Note 3 Versucht sich mit Weitschüssen, kann insgesamt nur im Ansatz seine Klasse beweisen. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Jakob Jantscher, Note, 3 Der österreichische Internationale ist weit von seiner (europäischen) Bestform weg. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Marco Schneuwly, Note 3 Wenn die Zuspiele nicht kommen und die gegnerische Abwehr stark ist, dann ist er isoliert. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Sally Sarr, Note 3,5 Er kommt für Puljic, spielt nicht fehlerlos, aber steigt respektlos in jeden Zweikampf. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
12 Bilder

U.S. Sassuolo - Luzern: Die Noten

Spielen Karten: Christian (links) und Marco Schneuwly. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Gut gelaunt: Ricardo Costa. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Tomi Juric (links) und Jakob Jantscher spielen im Zug auf der Hinfahrt nach Reggio Emilia mit Würfeln. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Hören Musik: Remo Arnold (links) und Nicolas Haas. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Ins Handy versunken: Sally Sarr. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Simon Grether (links) und Cedric Itten. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Gut gelaunt: Markus Neumayr. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Tomislav Puljic (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Simon Grether wartet im Bahnhof von Mailand auf den Anschlusszug. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Markus Neumayr im Bahnhof von Mailand (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Team-Manager Dante Carecci zeigt FCL-Trainer Markus Babbel im Bahnhof von Mailand den Weg. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Und hopp die Koffer aus dem Zug: Ricardo Costa in Mailand. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Jonas Omlin (links) und Jahmir Hyka bei der Ankunft in Reggio Emilia. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Marco Schneuwly, Claudio Lustenberger und David Zibung (von links) im Bahnhof von Mailand. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Die FCL-Spieler kommen im Mannschaftshotel in Reggio Emilia an. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Auf dem Weg vom Bahnhof zum Hotel fährt der Bus mit den FCL-Spielern beim Mapei Stadium vorbei, indem am Donnerstag gegen Sassuolo gespielt wird. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Die Mannschaft läuft sich fürs Abschlusstraining im Mapei-Stadium warm. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Jahmir Hyka, Markus Neumayr und Jakob Jantscher spielen sich den Ball zu. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Torhüter David Zibung wird warm geschossen. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Markus Babbel, Michael Silberbauer und Assistenztrainer Patrick Rahmen (von links) beobachten die Spieler. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Joao Pedro Abreu de Oliveira (links) im Zweikampf mit Simon Grether im Abschlusstraining. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Tomislav Puljic und Jahmir Hyka (oben). (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Ricardo Costa macht Dehnungsübungen. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
Blau-weiss sind die dominierenden Farben im Stadion. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus)
24 Bilder

FC Luzern in Reggio nell’Emilia

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.