FUSSBALL: Hannover will FCL-Stürmer Dario Lezcano

Bundesligist Hannover 96 möchte in der Winterpause den Luzerner Dario Lezcano (25) verpflichten.

Drucken
Teilen
Dario Lezcano sprach schon desöftern davon, dass er nach Deutschland oder Spanien wechseln will. (Bild Philipp Schmidli)

Dario Lezcano sprach schon desöftern davon, dass er nach Deutschland oder Spanien wechseln will. (Bild Philipp Schmidli)

Das schreibt die «Sport-Bild» in ihrer neusten Ausgabe. Der Tabellen-15. sei bereit, 3 Millionen Euro für den paraguayischen Nationalspieler nach Luzern zu überweisen. Beim FCL weiss man allerdings nichts vom Interesse der Deutschen: Sportchef Rolf Fringer sagt, es habe bis dato keine konkreten Angebote für Lezcano gegeben.

Stürmer Lezcano selber spricht schon länger offen davon, dass er Luzern per Ende der Vorrunde verlassen will. «Ich will entweder in die Primera Division nach Spanien oder in die deutsche Bundesliga wechseln.» Mit neun Toren in zehn Meisterschaftsspielen ist er der mit Abstand beste FCL-Torschütze vor Marco Schneuwly (5).

Transfer dank Ausstiegsklausel?

Werder Bremen (14.) soll ebenfalls Lezcano beobachtet haben. Das Problem der Norddeutschen ist gemäss «Sport-Bild», dass sie kein Geld für Transfers in der Kasse haben. Lezcano hat beim FCL im Sommer den Vertrag bis 2017 verlängert, gemäss seiner eigenen Aussage besitzt er nun eine Ausstiegsklausel. Die festgeschriebene Höhe dürfte sich um die von Hannover 96 in Aussicht gestellte Summe handeln.

dw

Dario Lezcano und seine Familie fühlen sich in ihrem Wohnort Hergiswil wohl. Von links: Ehefrau Lilian, Tochter Fiona (1½), die Söhne Jonathan (6) und Dante (4). (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)
17 Bilder
Der FC Luzern erreicht am 13. September im Heimspiel
gegen die Grasshoppers nach einer 2:0-Führung nur ein
3:3. Für FCL-Stürmer Dario Lezcano (rechts) war die
Enttäuschung zu gross. Kurz vor Spielschluss attackiert
der 25-jährige Topskorer, der in den ersten 8 Partien der
neuen Saison 9 Treffer erzielt hat, Schiedsrichter Fedayi
San (links). Für dieses Vergehen kassiert der Nationalspieler
Paraguays acht Spielsperren. (Bild: Philipp Schmidli)
Dario Lezcano springt symbolisch von der Tribüne zurück aufs Spielfeld. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
So grüsst ein Torschütze: Luzerns Dario Lezcano, nach seinem Tor zum 0:1 am 2. August gegen Thun. (Bild: Keystone / Peter Klaunzer)
Nach dem Spiel und dem 3:0-Sieg gegen Sion am 29. Mai 2015 lässt sich Lezcano von den Fans feiern. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Dario Lezcano jubelt nach dem 2:0-Sieg beim FC Vaduz am 16. Mai 2015 im Rheinpark Stadion. (Bild: Keystone / Ennio Leanza)
Kampf um den Ball: Dario Lezcano (vorne) gegen Aaraus Kim Jaggy. (Bild: Philipp Schmidli)
Frust bei Dario Lezcano nach einer verpassten Chance im Spiel vom 7. Februar 2015 gegen die Berner Young Boys, welches 1:1 endet. (Bild: Philipp Schmidli)
Den Ball im Fokus: Dario Lezcano. (Bild: Philipp Schmidli)
Ex-FCL-Spieler Florian Stahel (links) muss Dario Lezcano im Spiel gegen Aarau am 15. Februar 2014 beruhigen. (Bild: Philipp Schmidli)
So reagiert Dario Lezcano nach einem verpatzten Schuss auf das Tor im Spiel gegen Thun, am 23. Februar 2013. (Bild: Keystone / Gian Ehrenzeller)
Luzerns Dario Lezcano bejubelt sein 2:0, im Cup gegen Lausanne (4. Dezember 2013). (Bild: Philipp Schmidli)
Dario Lezcano bespricht sich mit Ex-FCL-Trainer Carlos Bernegger. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Dario Lezcano kühlt sich ab, in der Europa-League Partie zwischen dem FC Luzern und dem KRC Genk am 12. August, die 2:1 endet. (Bild: Philipp Schmidli)
Nein Schiri, das war kein Offside! (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Luzerns Dario Lezcano lässt sich im Spiel zwischen dem FC Luzern und den Young Boys Bern (2:0) am 25. Februar 2012 von den Fans feiern. (Bild: Philipp Schmidli)
Dario Lezcano wird am 2. Februar 2012 beim FC Luzern vorgestellt. (Bild: FC Luzern)

Dario Lezcano und seine Familie fühlen sich in ihrem Wohnort Hergiswil wohl. Von links: Ehefrau Lilian, Tochter Fiona (1½), die Söhne Jonathan (6) und Dante (4). (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)