FUSSBALL: Lustenberger: "Wir wollen endlich Punkte"

Nach vier Niederlagen in Serie will der FC Luzern am Sonntag gegen den FC St. Gallen endlich mal wieder punkten. Ein Sieg hätte enorme Bedeutung, ist man sich beim FCL sicher.

Sara Häusermann
Drucken
Teilen
Claudio Lustenberger im Zweikampf mit Goran Karanovic im vergangenen November. (Bild: Philipp Schmidli  / Neue LZ)

Claudio Lustenberger im Zweikampf mit Goran Karanovic im vergangenen November. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Dem FC Luzern läuft es in dieser Rückrunde nicht nach Wunsch. In den letzten vier Partien gingen die Luzerner stets als Verlierer vom Platz: Gegen das Schlusslicht Lausanne, gegen die Young Boys und zwei Mal gegen den FC Basel. Die Leistung des FCL war allerdings nicht immer so schlecht, wie es die Resultate vermuten lassen. "Wir haben sicher drei korrekte Spiele abgeliefert. Nur das Ergebnis stimmte leider nicht", so der FCL-Trainer Carlos Bernegger. Auch Sportchef Alex Frei relativiert die Niederlagen ein wenig. Besonders jene gegen den FC Basel. "Das Cup-Aus gegen den FC Basel war bitter. Klar, wir haben verloren und sind im Cup ausgeschieden. Aber es war lediglich ein 1-0. Und das gegen die zur Zeit beste Mannschaft der Schweiz", so Frei. Die Leistung der Mannschaft habe trotz der Niederlage gestimmt.

Ein Sieg für die Moral

Doch schlussendlich ist klar: Es zählen nur die Punkte. Und diese fehlen dem FC Luzern in dieser Rückrunde. Keine einfache Situation für die Mannschaft und auch die Fans. Das weiss auch der FCL-Verteidiger Claudio Lustenberger: "Für die Teammoral wäre ein Sieg gegen St. Gallen von enormer Bedeutung. Das würde allen wieder richtig Aufwind geben. Auch den Fans." Es sei aber wichtig, dass man von Beginn weg hoch konzentriert ans Werk gehe. Auch die Chancen müsse man endlich wieder nutzen. "Wir müssen wieder an unsere Fähigkeiten glauben. Gegen St. Gallen müssen wir gewinnen und so endlich wieder Punkte holen", so Lustenberger weiter.

Auch Carlos Bernegger sieht die Herausforderung in den Köpfen der Spieler. "Es geht um den richtigen Gemütszustand. Selbstvertrauen ist wichtig um die beste Leistung abzurufen", so Bernegger. Man könne als Spieler und als Mannschaft auch vorwärts kommen während einer Durststrecke. "Jetzt kann jeder Verantwortung übernehmen", erklärt Bernegger. Der FCL-Trainer muss im Spiel auf die Verletzten Neziraj und Lezcano (leichte Bänderzerrung im Knie) verzichten.

Bucchi will sich beweisen

Ein ganz besonderes Spiel wird es auch für die Nummer zwei im FCL-Tor. Lorenzo Bucchi wird von Beginn weg zwischen den Pfosten stehen. Dies weil Zibung nach seiner Roten Karten gegen YB gesperrt ist. Bucchi will seinen guten Einstand vom letzten Sonntag natürlich bestätigen. Ein wichtiger Schritt. Die ist auch dem FCL-Trainer bewusst. "Die Bestätigung ist immer noch wichtiger als der erste Exploit. Doch Bucchi hat in Bern bewiesen, zu welchen Taten er fähig ist", so Bernegger. Nach der Roten Karte von Zibung hielt Bucchi den anschliessenden Foulelfmeter gegen YB. Ein Traumeinstand für jede Nummer zwei. Carlos Bernegger sieht Bucchi auch im Spiel gegen den FC St. Gallen als wichtigen Rückhalt für die Mannschaft. "Bucchi hat konzentriert und fokussiert trainiert. So wird er dem Team eine gute Hilfe sein", ist Bernegger überzeugt.

Kickoff im Spiel gegen den FC St. Gallen ist am Sonntag um 13:45 Uhr. Den Liveticker zum Match gibt es wie immer hier.

Autogrammstunde im Emmen Center

pd. Am Mittwoch 23. April besuchen David Zibung, Alain Wiss, Claudio Lustenberger sowie der Captain Michel Renggli vom FC Luzern das Emmen Center. Ab 14 Uhr stellen sie sich in einem 30-minütigen Live Talk den Fragen von Tele1-Moderator Thomas Erni. Aber auch die Fans werden die Möglichkeit haben, einige Fragen an die Spieler zu richten und sich bis 15.30 Uhr ihr ganz persönliches Autogramm zu sichern.