FUSSBALL: Luzerns Warten auf den Befreiungsschlag

Das erste Meisterschaftsviertel in der Super League ist mit der Wochentags-Runde abgeschlossen worden. Luzern ist als einziges Team auch nach neun Spieltagen sieglos. Die Partie vom Sonntag gegen St. Gallen böte dem FCL die Möglichkeit zum Befreiungsschlag.

Drucken
Teilen
Der FC Luzern hofft gegen St. Gallen auf den ersten Sieg in dieser Saison. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Der FC Luzern hofft gegen St. Gallen auf den ersten Sieg in dieser Saison. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Meistens ist es nicht unbedingt ein gutes Zeichen, wenn wichtige Exponenten eines Klubs dem Cheftrainer offiziell den Rücken stärken. So geschehen in den letzten Tagen und Wochen in Luzern. Vor allem die lokale Zeitung schoss in regelmässigen Abständen gegen den schweizerisch-argentinischen Trainer und veranlasste verschiedene Personen dazu, Carlos Bernegger demonstrativ das Vertrauen auszusprechen.

Anfang Monat sagte Sportchef Alex Frei gegenüber der Sportinformation: «Er ist die Person, die das Projekt des FC Luzern durchführen wird. Daran haben wir überhaupt keine Zweifel.» Und diese Woche beschwichtigte Hauptinvestor Bernhard Alpstaeg in der «Neuen Luzerner Zeitung»: «Wir haben eine längere Durststrecke, aber es kommt gut. Wir verfallen nicht in Panik und sprechen keine Entlassungen aus, sondern stehen die Krise gemeinsam durch.» Das ist für den impulsiven Bernegger grundsätzlich als Vertrauensbeweis zu werten. Als Trainer ist er branchenüblich das schwächste Glied der Kette, die reihenweise vergebenen Chancen in diversen Partien sind indes nicht der Fehler des Coachs. Gegen St. Gallen erhält der FCL die zehnte Chance der Saison, seine bescheidene Bilanz von fünf Remis und vier Niederlagen aufzupolieren. Nach vier 1:1-Unentschieden in den Heimspielen ist der erste Sieg gefragt. Das soll primär durch physische Aspekte gelingen. «Wir müssen extrem viel laufen. Denn St. Gallen ist ein Team, das von seiner Laufbereitschaft lebt», sagte Bernegger.

Heisses Duell: Basel - Thun

In weiteren Begegnungen sind die Top 4 der Super League unter sich. Meister und Leader Basel empfängt vier Tage vor dem zweiten Champions-League-Auftritt gegen Liverpool vom kommenden Mittwoch im St.-Jakob-Park den drittklassierten FC Thun, die Young Boys treffen am Sonntag auf Basels ersten Verfolger Zürich. Die zehnte Runde wird von den Partien GC - Aarau und Vaduz - Sion komplettiert.

si/shä

HINWEIS: Den Liveticker zur Partie FC Luzern - FC St. Gallen gibt es am Sonntag ab 16 Uhr hier.