FUSSBALL: Markus Babbel erhält Vertrag bis Saisonende

Der FC Luzern hat seinen neuen Trainer Markus Babbel vorgestellt. Was der 42-jährige Deutsche als allererstes anpacken will und wie er sich am Montag vorgestellt hat, sehen Sie im Video.

Drucken
Teilen
Markus Babbel: «Ich will den Spielern möglichst schnell erklären, was ich von ihnen erwarte. (Bild: Keystone)

Markus Babbel: «Ich will den Spielern möglichst schnell erklären, was ich von ihnen erwarte. (Bild: Keystone)

Das Medieninteresse bei der Vorstellung des deutschen Europameisters von 1996 war beträchtlich. Das lässt sich auch von den Erwartungen an den einstigen Spieler von Stuttgart, Bayern München und Liverpool sagen. Der 42-jährige Deutsche soll den FCL zurück ins gesicherte Mittelfeld der Super League führen, und zwar möglichst schnell. Unter Babbels entlassenem Vorgänger Carlos Bernegger hat Luzern keines seiner elf Meisterschaftsspiele gewonnen, ist im ersten Spiel der Europa-League-Qualifikation gescheitert und hat einzig zwei Cuprunden überstanden.

Der seit der Freistellung in Hoffenheim im Dezember 2012 arbeitslos gewesene Babbel erhielt von den Verantwortlichen des FC Luzern einen Vertrag bis Ende Saison, der sich «beim Erreichen gewisser Parameter» um ein weiteres Jahr verlängert. Wovon diese Parameter abhängen, wollte Präsident Ruedi Stäger nicht kommentieren. Fakt ist dafür, dass Babbel nicht von einem selber vorgeschlagenen Coach, sondern von U21-Trainer Gerardo Seoane als Assistent unterstützt wird. Im ersten Spiel unter dem neuen Trainer wird Luzern am Sonntag auf Vaduz treffen.

Markus Babbel (4. von rechts) trifft das Fanion-Team des FC Luzern zum ersten Mal auf dem Platz. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
13 Bilder
Es bleibt den Beteiligen nicht viel Zeit, sich kennenzulernen, denn... (Bild: Keystone)
...am Sonntag wartet bereits das Kellerduell gegen den FC Vaduz. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Und aus genau diesem Keller will Babbel die Mannschaft führen. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Doch welche Elf soll Babbel auf den Platz schicken? (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Markus Babbel (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Schon ein Anfang: Thierry Doubai hört zu. (Bild: KEYSTONE)
Eventuell hilft ein Stossgebet für die  Fussballgötter dem FCL. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Vielleicht aber auch die Premier League und Bundesliga-Erfahrung des 42-Jährigen. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Am Sonntag wird Babbel allerdings die Bälle nicht selber schlagen können. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Deshalb erklärt er den Profis noch einmal, wie er sich das vorstellt. (Bild: Keystone)
Markus Babbel, Mitte, und Assistent Gerardo Seoane, links, und Sportdirektor Alex Frei, 2. v. rechts, beim ersten Training mit der Mannschaft. (Bild: Keystone)
Sportchef Alex Frei hofft, das sein neuester Transfer ihn nicht im Regen stehen lässt. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))

Markus Babbel (4. von rechts) trifft das Fanion-Team des FC Luzern zum ersten Mal auf dem Platz. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))

si/rem

FCL-Präsident Ruedi Stäger: «Wir haben einen Vertrag gemacht bis Ende Saison mit einer optionalen Verlängerungsklausel für ein weiteres Jahr beim Erreichen von gewissen Parametern.» (Bild: Keystone)

FCL-Präsident Ruedi Stäger: «Wir haben einen Vertrag gemacht bis Ende Saison mit einer optionalen Verlängerungsklausel für ein weiteres Jahr beim Erreichen von gewissen Parametern.» (Bild: Keystone)

Alex Frei: «Wir sind überzeugt, dass wir erfolgreichere Zeiten vor uns haben werden.» (Bild: Keystone)

Alex Frei: «Wir sind überzeugt, dass wir erfolgreichere Zeiten vor uns haben werden.» (Bild: Keystone)

Babbel wird nicht von einem selber vorgeschlagenen Coach, sondern von U21-Trainer Gerardo Seoane als Assistent unterstützt. (Bild: Keystone)

Babbel wird nicht von einem selber vorgeschlagenen Coach, sondern von U21-Trainer Gerardo Seoane als Assistent unterstützt. (Bild: Keystone)