Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Penaltykrimi: Der FCL scheitert im Cup-Halbfinal gegen Sion

Trotz guter Leistung reicht es nicht: Der FC Luzern verliert in Sion nach einem 0:0 über 120 Minuten im Penaltyschiessen 5:6 und scheidet damit im Cup-Halbfinal aus.
Raphael Gutzwiller, Sion
Der entscheidende Moment: Sion-Goalie Anton Mitrjuschkin hält den Penalty von Nicolas Haas. (Bild: Urs Lindt/Freshfocus (Sion, 5. April 2017))

Der entscheidende Moment: Sion-Goalie Anton Mitrjuschkin hält den Penalty von Nicolas Haas. (Bild: Urs Lindt/Freshfocus (Sion, 5. April 2017))

Raphael Gutzwiller, Sion

raphael.gutzwiller@luzernerzeitung.ch

Für gutes Penaltyschiessen ist der FCL nicht bekannt. In diesem Jahrtausend hat er nur im Cup-Achtelfinal gegen Köniz (Promotion League) eines gewonnen. Auch in Sion waren die Luzerner auf gutem Weg, das Elfmeterschiessen zu gewinnen. Der junge Torhüter Jonas Omlin hielt sogar einen Elfer von Salatic. Doch schliesslich sollte es nicht sein: Neumayr und Haas verschossen ihre Versuche. Damit ziehen die Walliser in den Cupfinal vom 25. Mai in Genf ein – die Reise für den FCL ist dagegen beendet.

Das Spiel in den vorangegangenen 120 Minuten war ein stetes Auf und Ab gewesen. Sion hatte in den ersten 70 Minuten der Partie zwar häufiger den Ball, die Chancen gehörten aber den Innerschweizern. Tomi Juric (21.) und Marco Schneuwly (33.) vergaben die Chancen jedoch kläglich. Insbesondere die Gelegenheit von Schneuwly war ein absoluter Hochkaräter, den er in Hochform wohl ins Tor geschossen hätte.

FCL zeigt sein kämpferisches Gesicht

Sowieso: Der FCL präsentierte sich von ganz anderer Seite als zuletzt gegen den FC Lugano. FCL-Trainer Markus Babbel hat seine Mannschaft auf das Cupspiel gehörig durcheinandergewirbelt. So verzichtete er in der Startaufstellung auf Christian Schneuwly und auf Captain Claudio Lustenberger, setzte dabei auf den jungen Stefan Knezevic und auf den Winter-Neuzugang Pascal Schürpf.

Was er damit erreichen wollte, ging von Beginn an auf: Die Luzerner präsentierten sich von der ersten Minute an mutig und kämpferisch. Am Sonntag bei der 0:2-Heimniederlage gegen Lugano hatten die Luzerner schwach und ohne Leidenschaft gespielt. Ganz anders gestern: Bereits nach fünf (!) Sekunden machte Spielmacher Markus Neumayr das erste Foul der Partie. Es sollte ein Zeichen für die Mannschaft sein. Im Cup-Halbfinal sollte der FCL wieder das Gesicht erhalten, das ihn eigentlich auszeichnet – mit einem starken kämpferischen Kollektiv.

Die Topchance in den zweiten 45 Minuten hatte dann wieder der FCL. Zuerst scheiterte der Mauenseer Nicolas Haas an Sion-Torhüter Anton Mitrjuschkin, den Abpraller haute Tomi Juric an die Latte.

Dass Sion nicht ähnlich gefährlich vor dem Tor auftauchte, war auch der erneut formierten Dreierkette zu verdanken. Die drei Innenverteidiger machten ihre Sache gut und konnten die Sion-Offensivspieler immer irgendwie am Torschuss hindern.

In der Verlängerung ging es dann drunter und drüber: Zuerst haute Sion-Stürmer Akolo den Ball an die Latte. Später holte der eingewechselte Christian Schneuwly nach Reklamieren eine unnötige gelb-rote Karte. Damit war für die Luzerner das Ziel in der Verlängerung klar: einfach irgendwie die Null halten und ins Elfmeterschiessen kommen. Das wäre beinahe schiefgegangen: Zum Ende der ersten Halbzeit in der Verlängerung machte Nicolas Haas ein Hands im eigenen Strafraum, das jedoch nicht geahndet wird.

Sion - Luzern 0:0 n.V. - Sion 6:5-Sieger im Penaltyschiessen

11'300 Zuschauer. - SR Schärer. - Penaltyschiessen: Ziegler 1:0, Kryeziu 1:1; Salatic (Omlin hält) 1:1, Marco Schneuwly 1:2; Konaté 2:2, Affolter 2:3; Pa Modou 3:3, Neumayr (Mitrjuschkin hält) 3:3; Carlitos 4:3, Lustenberger 4:4; Zverotic 5:4, Voca 5:5; Adão 6:5, Haas (Mitrjuschkin hält) 6:5.

Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Zverotic, Ziegler, Pa Modou; Karlen (106. Constant), Salatic, Ndoye (91. Adão); Akolo, Konaté, Carlitos.

Luzern: Omlin; Knezevic, Costa, Affolter; Grether (46. Christian Schneuwly), Haas, Kryeziu, Neumayr, Schürpf (81. Lustenberger); Marco Schneuwly, Juric (102. Voca).

Bemerkungen: Sion ohne Bia und Mveng (beide verletzt), Luzern ohne Lucas (verletzt). 65. Lattenschuss von Juric. 98. Lattenschuss von Akolo. 100. Gelb-Rote Karte gegen Christian Schneuwly wegen Reklamierens. Verwarnungen: 7. Salatic (Foul). 12. Grether (Foul). 28. Affolter (Foul). 83. Haas (Foul). 91. Christian Schneuwly (Foul).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.