Fussball
Prestigeerfolg für FCL: Klarer 3:0-Sieg gegen Bundesligist VfB Stuttgart – Frick: «Ein sehr erfreulicher Auftritt»

Der FC Luzern zeigt sich im Testspiel auswärts gegen den VfB Stuttgart von der äusserst effizienten Seite. Dank Toren von Asumah Abubakar, Sofyan Chader und Thibault Klidjé gewinnt die Mannschaft von Mario Frick beim Bundesliga-16. gleich mit 3:0.

Daniel Wyrsch
Drucken
Der Luzerner Mittelfeldmann Nicky Beloko (hinten) im Zweikampf mit der Stuttgarter Nummer 10, Tiago Tomás.

Der Luzerner Mittelfeldmann Nicky Beloko (hinten) im Zweikampf mit der Stuttgarter Nummer 10, Tiago Tomás.

Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Stuttgart, 16. Dezember 2022)

Erfolgreicher Auftritt des FC Luzern am späten Freitagnachmittag beim fünffachen deutschen Meister VfB Stuttgart. Die Zentralschweizer sind das weitaus effektivere Team, bezwingen den abstiegsgefährdeten Traditionsklub in einem intensiven und hart umkämpften Testspiel 3:0.

Rund 1000 Zuschauende sind ins RSS-Stadion direkt neben der 60'000 Plätze bietenden Mercedes-Benz-Arena gekommen. Der FCL macht seine Sache gegen den heimischen VfB Stuttgart gut. Im Mittelfeld spielt erstmals bei den Blau-Weissen Max Meyer eine defensivere Rolle. Der 27-jährige Deutsche bildet zusammen mit Nicky Beloko die Doppelsechs.

Abubakars Schuss lässt Florian Müller durch

Nach einer halben Stunde Spielzeit gehen die Luzerner durch eine Direktabnahme von Mittelstürmer Asumah Abubakar 1:0 in Führung. Für die präzise Flanke ist Pascal Schürpf verantwortlich. Allerdings macht Florian Müller im Stuttgarter Tor keine gute Figur gegen Abubakars Schuss. Pech hat kurz vor der Halbzeitpause VfB-Innenverteidiger Dan-Axel Zagadou: Er trifft mit seinem Kopfball nur die Querlatte.

Stuttgarts neuer und ehemaliger Trainer Bruno Labbadia wechselt für die zweiten 45 Minuten zahlreiche neue Spieler ein. Ohne Erfolg. In der 54. Minute ist Sofyan Chader schneller als die VfB-Abwehr und erzielt zwischen den Beinen von Ersatzgoalie Fabian Bredlow hindurch das 2:0 für die Gäste aus der (Zentral-)Schweiz.

Alles klar macht in der 75. Minute Thibault Klidjé: Der Angreifer aus Togo schiesst eine Massflanke des eingewechselten Samuele Campo volley ins Tor der Gastgeber zum 3:0-Endstand. Der FCL feiert am Ende des ersten Vorbereitungsblocks einen prestigeträchtigen Sieg.

Frick will den Schwung ins neue Jahr mitnehmen

Mario Frick spricht von einem «sehr erfreulichen Auftritt» des Teams. «Der klare Sieg gegen den Bundesligaklub ist ein Prestigeerfolg, aber auch nicht mehr.» Nun geniesst die Mannschaft bis zum 2. Januar erneut einen zweiwöchigen Urlaub. Der Winter-WM in Katar sei Dank.

FCL-Trainer Frick freut sich, das Jahr 2022 ruhig ausklingen zu lassen. «Für uns war’s ein sehr erfreuliches Jahr. Wir wollen den Schwung mitnehmen.»

Telegramm

VfB Stuttgart – Luzern 0:3 (0:1)
RSS-Stadion. – 1000 Zuschauende. – SR Kampka.
Tore: 31. Abubakar (Schürpf) 0:1. 54. Chader 0:2. 75. Klidjé (Campo) 0:3.
VfB Stuttgart, 1. Halbzeit: Florian Müller; Stenzel, Anton, Zagadou, Nartey; Karazor, Kastanaras; Coulibaly, Tomás, Ahamada; Guirassy.
VfB Stuttgart, 2. Halbzeit: Bredlow; Stenzel, Aidonis, Reichardt, Zagadou; Egloff, Anton; Silas, Kuol, Millot; Pfeiffer.
Luzern: Müller (46. Vasic); Dorn, Jaquez (46. Simani), Beka (46. Burch), Frydek (46. Ottiger); Max Meyer (64. Emini), Beloko; Klidjé, Chader (64. Campo), Schürpf (64. Breedijk); Abubakar (64. Ronaldo Dantas Fernandes).
Bemerkungen: VfB Stuttgart ohne Borna Sosa (WM), Luzern ohne Jashari, Dräger (beide Ferien), Kadak und Sorgic (beide verletzt). –Verwarnung: 28. Tomás (Foul). – 40. Kopfball an die Latte von Zagadou.