FUSSBALL: Schneuwly lässt den FCL hoffen

Dem FC Luzern gelingt zu Hause gegen St. Johnstone nur ein 1:1 Unentschieden - dank einem Tor von Marco Schneuwly. Somit muss der FCL nächste Woche mindestens 2:2 spielen, falls er in dieser Europa League Qualifikation eine Runde weiterkommen will.

Sara Häusermann
Drucken
Teilen
Marco Schneuwly schoss das Tor zum 1:1. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Marco Schneuwly schoss das Tor zum 1:1. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Das Spiel am Donnerstagabend war für den FC Luzern Saisonbeginn und Highlight zugleich. Als Gegner begrüsste man den Schottischen Cupsieger FC St. Johnstone in der Swissporarena. Die knapp 9000 Fans im Stadion waren natürlich gespannt, wie sich der FCL nach der Sommerpause präsentieren würde. Und in den ersten Minuten konnte man sagen: Gar nicht so schlecht. Die Schotten spielten lange nur die zweite Geige im Spiel. Besonders Schneuwly und Hyka brachten die Schotten mehrmals in Verlegenheit. Die erste gute Chance gehörte aber schliesslich Freuler. Nach einer Druckphase des FCL versucht er es aus knapp 20 Metern. Der Ball fliegt nur knapp übers Tor.

Viel Kampf, aber keine Tore

Vor der Pause startete der FC Luzern nochmals ein Offensivfeuerwerk. Zuerst scheiterte Hyka nur knapp am Schottischen Keeper Mannus. Und nur eine Minute später hämmert Schneuwly das Leder an die Latte. Marco Schneuwly, der Neuzugang der Luzerner erwies sich über die ganzen 90 Minuten als äusserst wertvoll.

Bild: Philipp Schmidli / neue LZ
32 Bilder
Bild: Philipp Schmidli / neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / neue LZ
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone

Bild: Philipp Schmidli / neue LZ

Freuler kommt vor dem Pausenpfiff ebenfalls nochmals zu einer guten Chance. Ein Schottischer Verteidiger klärt praktisch auf der Linie. So gehen die Mannschaften aber ohne Tore in die Pause. Der FC Luzern hätte sich zu diesem Zeitpunkt die Führung aber klar verdient gehabt.

MacLean schockt den FCL nach der Pause

Nach der Halbzeitpause dauerte es dann genau drei Minuten - und die gute Stimmung im Stadion war verflogen. Zuerst kann Doubai Maclean noch am Abschluss hindern und zur Ecke klären. Doch beim Anschliessenden Corner steht Affolter völlig im Schilf. Der Ball kommt wieder auf Maclean und dieser bezwingt Zibung aus kürzester Distanz. Weg war der Traum von "Ohne Gegentor nach Schottland reisen". Die Luzerner brauchten auch noch einen Moment um sich zu fassen. Nur fünf Minuten später schepperte auch neben Zibung der Pfosten. Glück für die FCL-Akteure, dass sie hier nicht gleich mit zwei Toren hinten lagen.

Schneuwly krönt seine Leistung mit Tor

Nun mussten die Luzerner nach vorne noch mehr machen, als sie diese ohnehin schon taten. Und hier tut sich ein Gefälle auf: Die linke Seite mit Hyka und Lustenberger funktionierte tadellos. Immer wieder kreierten die beiden gefährliche Situationen in der Offensive. Die rechte Seite hingegen war ein Reinfall. Thiesson lieferte eine katastrophale Leistung ab. So konnte auch Winter vor ihm oftmals nur mangelhaft bedient werden.

Schliesslich war es der eingewechselte Lezcano der die entscheidende Aktion beim FCL einleitete. Er setzte sich wunderbar durch gegen gleich zwei Verteidiger. Schliesslich brachte er den Ball im letzten Moment noch auf Schneuwly. Dieser liess seine ganze Klasse einmal mehr aufblitzen, dreht sich um seinen Gegenspieler und schoss ein zum 1:1.

In der Folge suchten die Luzerner zwar noch den Sieg - fanden ihn aber nicht. Lezcano hatte noch zwei Riesenchancen, die er aber beide in den Sand setzte. Nichts war hier von Kaltblütigkeit vor dem Tor. und so endete dieses Spiel 1:1 unentschieden. Für das Rückspiel nächste Woche in Schottland ist also alles offen.

FC Luzern - St. Johnstone FC 1:1 (0:0)

swissporarena. - 8'902 Zuschauer. - Schiedsrichter Benoit Bastien (FRA).

FC Luzern: Zibung; Thiesson Rogulj, Affolter, Lustenberger (C); Doubaï (60. Bento); Winter, Wiss (60. Lezcano), Freuler, Hyka (75. Bozanic); Schneuwly.

St. Johnstone FC:Mannus; Miller, Mackay (C), Wright, Easton; Croft (89. Scobbie), Millar, Brown, Wotherspoon; Caddis (76. O'Halloran), Maclean.

Tore: 49. 0:1 Maclean, 67. 1:1 Schneuwly.

Verwarnungen:42. Wright (Foul), 60. Wotherspoon (Unsportlichkeit), 69. Easton (Foul), 82. Lustenberger (Foul).

Bemerkungen:Luzern ohne Matri, Jantscher, Mobulu, Omlin, Aliti, Neziraj und Sliskovic (alle abwesend), St. Johnstone FC ohne Anderson, Mcdonald, Vlark, Thomason, Lander, Hurst und Kitchen (alle abwesend), 25. Lattenschuss Schneuwly, 65. Pfostenkopfball Rogulj.