Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Schweizer Spray-Premiere bei FCL gegen YB

Sieben Monate nach der Feuertaufe des Freistoss-Sprays an der WM in Brasilien kommt der Schaum ab der Rückrunde auch in der Schweiz zum Einsatz. Zum ersten Mal im Super-League-Spiel Luzern gegen YB am Samstag um 17.45 Uhr.
Der Freistoss-Spray: beim Testspiel des FCL (Remo Freuler in Weiss) gegen Lugano schon getestet. (Bild Martin Meienberger)

Der Freistoss-Spray: beim Testspiel des FCL (Remo Freuler in Weiss) gegen Lugano schon getestet. (Bild Martin Meienberger)

Freistoss-hilfe dw. Sieben Monate nach der Feuertaufe des Freistoss-Sprays an der WM in Brasilien kommt der Schaum ab der Rückrunde auch in der Schweiz zum Einsatz. Zum ersten Mal im Super-League-Spiel Luzern gegen YB am Samstag um 17.45 Uhr. Aber nur, falls kein Schnee auf dem Swissporarena-Rasen liegt. Denn den Doseninhalt gibts bisher nur in Weiss.

Die Hauptprobe hatte der Spray am letzten Samstag in Lugano beim letzten FCL-Testspiel (3:1-Sieg). Schiedsrichter Fedayi San vermutete nach dem Match, dass die Profis Schwierigkeiten mit dem neuen Hilfsmittel haben könnten. «Man sieht genau, wenn Spieler den Abstand nicht einhalten. Bei konsequenter Umsetzung wird es zwei, drei gelbe Karten mehr geben.» Schiedsrichter-Chef Carlo Bertolini glaubt: «Es werden mehr Tore fallen.» Das scheint logisch zu sein, weil die Freistossspezialisten eine offenere Schussbahn bekommen.

Gesprayt wird, wenn der Freistoss in der Nähe des Strafraums liegt und wenn der Schütze den Abstand verlangt oder die Spieler sowieso zu nahe stehen.

Der Spray heisst «9.15 Fair Play Limit». Die 9,15 stehen für die Distanz in Metern zwischen der Freistoss-Mauer und dem Schützen, sie entsprechen den englischen 10 Yards. Diese Fifa-Regel gilt seit 102 Jahren.

Schaum verschwindet schnell

Pro Halbzeit rechnet Schiedsrichter-Boss Bertolini mit dem Verbrauch einer Dose. Jeder Ref der Super League hat pro Spiel drei Dosen dabei. Eine kostet zwischen 10 und 11 Franken.

Der Spray besteht aus 20 Prozent Butangas sowie 3 Prozent anderen Substanzen, der Rest (knapp 80 Prozent) ist Wasser. Zwischen 20 Sekunden und zwei Minuten dauert es, bis der Schaum rückstandslos verschwunden ist.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.