FUSSBALL: Trotz zwei Toren: Der FCL ist nun Letzter

Auswärts gegen die Young Boys machte der FC Luzern ein gutes Spiel - und sogar zwei Tore. Doch erneut reichte es nicht zum ersten Sieg der Saison - YB gewinnt mit 3:2. Nach dieser Runde ist der FCL nun auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht.

Sara Häusermann
Drucken
Teilen
Francois Affolter sieht die gelb-rote Karte vom Schiedsrichter. (Bild: Keystone)

Francois Affolter sieht die gelb-rote Karte vom Schiedsrichter. (Bild: Keystone)

Nach der Nati-Pause sollte es nun beim FC Luzern endlich klappen mit dem ersten Sieg der Saison. Denn bisher hiess es von Seiten des FCL immer: «Aufwand und Ertrag haben bis jetzt nicht gestimmt.» Auswärts gegen die Young Boys sollte sich das ändern. Doch die ersten Minuten machten dem mitgereisten FCL-Anhang gar keinen Mut. Der FC Luzern wirkte zu Beginn sehr zurückhaltend - schon fast ängstlich. YB dominierte die Startphase beinahe nach Belieben.

Nuzzolo wirbelt FCL durcheinander

Lecjaks und Nuzzolo waren im YB-Spiel die Auffälligsten. Lecjaks bereitete den Luzernern einige Probleme und Nuzzolo kam schon in der 7. Minute zu seiner ersten Grosschance. Doubai, wohl noch nicht ganz in seinem ehemaligen Heimstadion angekommen, verliert den Ball leichtfertig an Nuzzolo. Dieser zieht los in Richtung FCL-Kasten. Doch dort zwischen den Pfosten steht Zibung und kann den Schuss parieren. Das hätte die YB-Führung sein müssen. Der FCL konnte sich bei seinem Torhüter bedanken.

Raphael Nuzzolo, links, erzielt den ersten Treffer für YB gegen den Luzerner Torhüter David Zibung. (Bild: Keystone)
12 Bilder
Die Berner Samuel Afum, Florent Hadergjonaj, Sekou Sanogo und Torschuetze Alain Rochat, von rechts, bejubeln den Siegestreffer. (Bild: Keystone)
Schiedsrichter Nikolaj Haenni, Mitte, zeigt Francois Affolter, links, die Rote Karte im Fussball Super. (Bild: Keystone)
Francois Affolter, rechts, verlässt den Platz nach einer gelb-roten Karte. (Bild: Keystone)
Die Berner Samuel Afum, Raphael Nuzzolo, Renato Steffen und Moreno Costanzo, von rechts, bejubeln den ersten Treffer. (Bild: Keystone)
Der Berner Guillaume Hoarau, Mitte, wird von Cheftrainer Uli Forte, links, zum ersten Mal eingesetzt. (Bild: Keystone)
Der Berner Yuya Kubo, links, und der Luzerner Sally Sarr im Zweikampf. (Bild: Keystone)
Der Berner Guillaume Hoarau, Mitte, und der Luzerner Torhueter David Zibung, rechts, kämpfen um den Ball. (Bild: LUKAS LEHMANN)
Der Berner Yuya Kubo, links, und der Luzerner Sally Sarr im Zweikampf. (Bild: LUKAS LEHMANN)
Der Berner Samuel Afum, rechts, und der Luzerner Francois Affolter im Zweikampf. (Bild: LUKAS LEHMANN)
Der Berner Samuel Afum, links, und der Luzerner Thierry Doubai im Kopfballduell. (Bild: LUKAS LEHMANN)
Der Berner Sekou Sanogo, rechts, und der Luzerner Jerome Thiesson im Zweikampf (Bild: Keystone)

Raphael Nuzzolo, links, erzielt den ersten Treffer für YB gegen den Luzerner Torhüter David Zibung. (Bild: Keystone)

Gut 10 Minuten später musste David Zibung dann aber doch hinter sich greifen. Die Berner verwerteten einen schnellen Gegenzug eiskalt zur Führung. Afum über die rechte Seite, kann sich ohne grosse Probleme durchsetzen. Sein Ball zur Mitte schliesslich perfekt gespielt. Nuzzolo kommt angeflogen und köpft ein zum 1-0 für die Berner.

Schneuwly mit seinem nächsten Tor

Der FC Luzern versuchte nach diesem Gegenzug Haltung zu bewahren. Und dies gelang nicht mal so schlecht. Eine knappe Viertelstunde machten es die Luzerner dann schliesslich wie YB. Mit einem schnellen Gegenzug näherten sie sich rasant Mvogos Kasten. Winter lanciert Jantscher mit einem guten Pass in die Tiefe. Dieser beweist ebenfalls gute Übersicht und bringt die Kugel hoch zur Mitte, wo Schneuwly in die weite obere Ecke einköpft zum 1:1-Ausgleich.

Ein gute Minute lang freuten sich die Luzerner über den Ausgleich. Vielleicht freuten sich einige etwas zu lange und verpassten es dadurch, wieder am Spiel teilzunehmen. Zum Beispiel David Zibung, der in der kommenden Szene eine katastrophale Figur abgab. Nach einem hohen Ball kommt er viel zu spät raus. Dann merkt er zu spät, dass er zu spät dran ist - und zögert. Schliesslich ist er sich auch mit dem neuen Verteidiger Lamas nicht ganz einig. Afum lässt das alles natürlich kalt und hebt den Ball locker über Zibung zur erneuten Berner Führung. Totalausfall bei Zibung.

Schliesslich mussten die Luzerner sogar noch froh sein, mit diesem 1:2 in die Pause gehen zu können. Denn plötzlich spielte sich in der FCL-Spielhälfte wieder das Gleiche ab, wie beim 1:0. Afum über rechts, wo ihn irgendwie keiner zu stoppen vermag, bringt den Ball wieder perfekt zur Mitte. Dieses Mal war der Winkel für Nuzzolo wohl aber etwas spitzer und der Ball knallt deshalb nur an den Pfosten.

Jantschers Blitzstart nach der Pause

Carlos Bernegger hatte in der Pause wohl die richtigen Worte gefunden, seine Spieler wieder zu motivieren. Jakob Jantscher auf jeden Fall gab Vollgas. Und das gleich nach dem Pfiff des Schiedsrichters zu Beginn der zweiten Halbzeit. Winter und Wiss stürmen zuerst nach vorne. Nachdem Wiss aber den Zweikampf verloren hatte, spielte Winter das Leder nach links aussen auf Jantscher. Dieser lief mit der Kugel am Fuss in den YB-Strafraum und erwischte Mvogo dort zwischen den Hosenträgern. 2:2, der FCL hatte es geschafft wieder auszugleichen.

YB wirkte in der Folge verunsichert. Immer mehr Fehler schlichen sich im Spielaufbau der Berner ein. Es wirkte sogar so, als ob der FC Luzerm dem 3:2 näher war als der Gastgeber aus Bern. Hinten standen die Luzerner kompakt und im Spiel nach vorne wirkte man spritzig und selbstsicher.

Affolters unglaublich dummer Platzverweis

In dieser wirklich guten FCL-Phase kam dann aber die wirklich grosse Dummheit des Francois Affolter. Bereits in der ersten Spielhälfte mit gelb verwarnt hält er Afum im Mittelfeld zurück. Ein Foul für die Kategorie «eher unnötig». Auch der Schiedsrichter fand: Das war nicht fair, dafür siehst du nochmals gelb und kannst duschen gehen.

Affolter schwächte mit dieser dummen Aktion seine Mannschaft beträchtlich. Denn in dieser Phase des Spiels wäre für den FCL alles möglich gewesen. So aber musste der FCL für die restlichen 20 Minuten hinten rein stehen und hoffen, dass man diesen einen Punkt über die Zeit bringt. Und es kam, wie es kommen musste: In der 83. Minute traf Rochat zum 3:2 für die Young Boys.

Somit gelingt dem FC Luzern wieder keinen Sieg - nicht mal einen Punkt bringen die Luzerner von Bern mit nach Hause. Der FCL trägt nun die Rote Laterne, ist auf dem letzten Tabellenplatz.

YB - FC Luzern 3:2 (2:1)

Stade de Suisse Bern. - 18'130 Zuschauer. - Schiedsrichter Nikolaj Hänni.

FC Luzern:Zibung; Thiesson, Affolter, Lamas, Lustenberger; Doubai (86. Rabello); Jantscher, Wiss; Winter (68. Mobulu), Lezcano; Schneuwly.

BSC Young Boys:Mvogo; Sutter (68. Hadergjonaj), von Bergen, Rochat, Lecjaks; Sanogo, Gajic; Steffen (77. Hoarau), Costanzo (68. Kubo), Nuzzolo, Afum.

Tore: 19. 1:0 Nuzzolo (Afum), 32. 1:1 Schneuwly (Jantscher), 34. 2:1 Afum, 49. 2:2 Jantscher, 83. 3:2 Rochat.

Verwarnungen: 23. Steffen (Foul), 44. Affolter (Foul), 72. Affolter (Foul), 76. Wiss (Foul).

Ausschluss:72. Affolter (Ampelkarte).

Bemerkungen: Luzern ohne Bozanic, Holenstein, Rogulj, Freuler (alle verletzt), Matri, Omlin, Sacirovic und Haas (alle nicht im Aufgebot); YB ohne Bürki, Gerndt, Vitkieviez, Zarata (alle verletzt), Fekete, Vilotic, von Ballmoos und Sessolo (alle nicht im Aufgebot).