FUSSBALL: «Wir haben nur eine Schlacht gewonnen»

FCL-Boss Mike Hauser bangt trotz Sieg über Lausanne um den Ligaerhalt. Er lobt Bernegger, spricht über Alpstaeg und Frei.

Daniel Wyrsch
Merken
Drucken
Teilen
FCL-Präsident Mike Hauser, links, und der neue Trainer Carlos Bernegger. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

FCL-Präsident Mike Hauser, links, und der neue Trainer Carlos Bernegger. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Die Erleichterung am Samstagabend muss riesengross gewesen sein. FCL-Präsident Mike Hauser spricht über den ersten Sieg im Jahr 2013, dem 1:0 gegen Lausanne, von einem grossen Stein, der von seinem Herzen gefallen sei. Trotzdem warnt er: «Wir haben nur eine Schlacht gewonnen, noch lange nicht den Krieg. Oberste Priorität hat der Ligaerhalt.»

«Bernegger macht vorwärts»

Grosses präsidiales Lob bekommt der neue Trainer Carlos Bernegger: «Von der ersten Minute im ersten Training und von der ersten Minute beim Match im Stadion hat man seine positive Ausstrahlung gesehen. Da ist ein Fussballverrückter am Werk, der vorwärts macht.»

Über die Transparente der Fans gegen Hauptinvestor Bernhard Alpstaeg sagt FCL-Präsident Hauser: «Natürlich war mit einer Reaktion aus der Kurve zu rechnen, schliesslich weiss man, dass die Fans auf Dinge aufmerksam machen, die ihnen nicht passen. Dass Bernhard Alpstaeg mit seinen pointierten Aussagen diese Reaktionen provozierte, ist klar, damit muss er umgehen können.» Hauser freut sich auf Alex Freis Arbeitsbeginn in Luzern am Montag. «Er wird sich zuerst ein Bild des Vereins machen, eines aus der Innenansicht.»

Das ausführliche Interview mit Mike Hauser lesen Sie hier oder im E-Paper.