GC gewinnt - FCL im Halbfinal out

Der FC Luzern kann seinen Titel am Hallenmasters in Winterthur nicht verteidigen. Die Innerschweizer belegen im Schlussklassement den vierten Rang. Der Sieg geht an die Grasshoppers aus Zürich, die sich im Endspiel gegen Winterthur durchsetzen. Hier lesen Sie das ganze Turniergeschehen im Zeitraffer.

Drucken
Teilen
Luzerns Burim Kukeli kämpft um den Ball gegen St Gallens Fabian Frei. (Bild: EQ)

Luzerns Burim Kukeli kämpft um den Ball gegen St Gallens Fabian Frei. (Bild: EQ)

GC gewinnt das Hallenmasters 2011 nach einem Penaltykrimi. Die Zürcher setzten sich mit 9:8 gegen den Gastgeber FC Winterthur durch. Zum Matchwinner avancierte Bundebele Toko Nzuzi, Mittelfeldspieler von GC, der sich beim neunten Penalty zwischen die Pfosten stellte und den Schuss prompt parierte. Er liess sich dementsprechend von den zahlreich mitgereisten GC-Fans feiern.

Finale des Hallenmasters 2011: GC Zürich - FC Winterthur 9:8 (nach Penalty-Schiessen)

Spiel um Platz 3: FC Luzern - FC St. Gallen 3:8

Luzerns Burim Kukeli kämpft um den Ball gegen St Gallens Fabian Frei. (Bild: EQ)

Luzerns Burim Kukeli kämpft um den Ball gegen St Gallens Fabian Frei. (Bild: EQ)


Man kann nicht immer oben aufschwingen. Der FCL taucht im Spiel um Platz 3 gegen den FC St. Gallen und wird Vierter am diesjährigen Hallenmasters. Das Geschehen in der Halle hat gezeigt, dass der FC Luzern seine Qualitäten doch eher auf dem grossen Feld hat und den Fokus lieber auf die Meisterschaft legt. Da wo es zählt. Das Hallenmasters scheint für jene Teams gedacht, die in der Vorrunde der Super League eher bescheiden abgeschnitten haben. Den Letzten GC Zürich, der im Hallen-Finale auf den Challenge-Ligisten Winterthur trifft, und den Zweitletzten FC St. Gallen, der sich Platz 3 ergattert hat.

Spiel im Zeitraffer:
24' - Das Spiel ist aus. Wintermeister Luzern verpasst das Podest und überlässt den Erfolgsmoment in der Halle den Ostschweizern.

21' - 8:3 - Zur Abwechslung darf Schenkel mal wieder.

19' - Aufholjagd des FCL? Wohl kaum - aber mal wieder ein Treffer für die Luzerner zumindest. Kukeli schiesst ein zum 3:7. Torfestival in der Halle.

17' - Auch Frei darf einen Hattrick in dem Spiel verzeichnen: Die letzten drei FCSG-Treffer gehen alle auf das Konto des Stürmers. 2:7.

16' - Frei und Schenkel lassen dem FCL keine Chance: Wieder trifft Frei - dieses Mal mit einem sehenswerten Treffer aus spitzem Winkel. 2:6.

14' - Aufholjagd des FCL? Pacar leistet seinen Beitrag zu - der junge Stürmer trifft zum 2:5.

13' - Luzern kommt nicht in die Gänge, St. Gallen erhöht auf 5:1. Fabian Frei erhöht das Skore.

12' - Pause. Seitenwechsel.

10' - Der FCSG trumpft gross auf - bereits der vierte Treffer für die Ostschweizer. Durch wen erzielt? Lukas Schenkel! Der Hattrick ist perfekt. Die Vorarbeit kam von Eugene Salami.

8' - St. Gallen baut seine Führung aus: Wieder war es Schnkel, der traf - zum zweiten Mal in dem Spiel.

5' - St. Gallen geht durch Schenkel in Führung.

3' - Ausgleich für den FCSG! Dunst bezwingt Wüthrich mit einem Schuss von der Strafraumgrenze.

1' - Paiva trifft zum 1:0.

1' - Es geht los.

Der FCL greift nochmals ins Turniergeschehen ein: Nachdem der Einzug ins Finale nicht geklappt hat und die Chance auf die Titelverteidigung somit frühzeitig begraben werden musste, kehren die Luzerner für das Spiel um den dritten Platz nochmals auf den Kunstrasen der Eishalle Deutweg zurück. Mit einem Sieg kann sich der FCL wenigstens den Platz auf dem untersten Treppchen des Podests sichern.

Gespielt wird gegen den FC St. Gallen, der bereits in der Vorrunde Gegner der Luzerner war. Im zweiten Gruppenspiel trennten sich die beiden Teams 2:2.

Notiz am Rande: Was wahrer Spielwitz ist, bewies der Torhüter des FC Töss, der im Finale der beiden besten Regionalmannschaften zwischen den Pfosten stand. Der Schlussmann nahm seine Funktion als letzter Mann nicht wirklich ernst und fungierte mehr als fussballerischer Lebemann mit Hang zu verheerenden Dribbelkünsten, denn als sicherer Rückhalt seines Teams: Der Torhüter agierte ohne Torhandschuhe, war selten im Tor anzutreffen, inteprierte seine Rolle als offensiver Libero - und kassierte dann auch 14 Treffer. Während die bemitleidenswerten Feldspieler gerade mal vier Treffer erzielten. Man munkelt, der Mann hat sich heimlich ins Team des FC Töss geschlichen.

Spiel um Platz 5:FC Schaffhausen - FC Thun 2:5

2. Halbfinale: GC Zürich - FC St. Gallen 4:2

1. Halbfinale: FC Luzern - FC Winterthur 3:4

Kurzzusammenfassung:
Der FC Luzern verliert die Neuauflage des letztjährigen Finals knapp mit 3:4. Damit sind die Luzerner aus dem Turnier ausgeschieden. Der Sieg fiel knapp, aber nicht unverdient aus: Der FCL hatte kein probates Mittel, gegen die gut stehenden Winterthurer zu kombinieren. Im Abschluss fehlte es auch am nötigen Glück.

Nun bestreitet der FCL das Spiel um Platz 3. Er trifft da entweder auf GC Zürich oder den FC St. Gallen. Diese beiden Teams treffen um 15.05 im zweiten Halbfinale aufeinander.

Das Spiel im Zeitraffer:

24' - Lambert mit dem Lucky Punch? Nein, das Spiel ist aus. Der FC Winterthur steht im Finale des diesjährigen Hallenmasters - der FCL ist draussen!

23' - Die letzte Minute läuft - Zibung lanciert einen weiteren Angriff, doch Winterthur verteidigt souverän und block Angriff um Angriff.

22' - Luzern drückt: Doch weder Lambert noch Prager bringen den Ball im Tor unter. Letzten zwei Minuten laufen.

21' - Fringer bringt nochmals seine Top-Formation mit Paiva, Kukeli, Prager und Lambert. Gelingt ihnen der Ausgleich in den letzten drei Minuten?

19' - Zverotic bringt den FCL zurück ins Spiel. Er schliesst einen schönen Konter ab. 3:4!

19' - Winterthur baut seine Führung aus - 2:4! Kommt der FCL nochmals zurück?

18' - Winterthur geht zum ersten Mal in Führung - Schindelholz trifft!

16' - Bleibt es beim Unentschieden kommt es zum Penaltyschiessen mit je vier Schüssen.

15' - Winterthur gleicht aus - 2:2! Torschütze ist Patrick Schuler. Mit einem satten Schuss lässt er Zibung keine Abwehrchance. Der FCL-Goalie hat den Ball zu spät gesehen.

13' - Es geht weiter. Zieht der FCL auch in dem Jahr ins Hallenmasters-Finale ein?

12' - Die letzten Sekunden laufen im ersten Durchang - Seitenwechsel! Der Speaker fordert die beiden Fanlager auf, ihre Teams mehr anzufeuern. Schliesslich geht es um den Finaleinzug.

12' - Kukeli wird gefoult, Freistoss für Luzern von der Strafraumgrenze: Lambert zieht ab - und verzieht. Eine gute Chance dahin.

11' - Prager bringt den FCL erneut in Front: Der Österreicher profitiert von einem Goalie-Fehler und schiesst ein zum 2:1.

7' - FCL im Powerplay: Zibung an vorderster Front. Der FCL-Goalie zieht ab und zwingt Winterthur-Goalie zu einer Glanzparade.

5' - Urgestein Rainer Bieli trifft für die Winterthurer zum Ausgleich - 1:1!

3' - 1:0 für Luzern! Pacar trifft zur Führung.

1' - Das Spiel beginnt.


Die Halbfinals:

Luzern - Winterthur (14:35)

St.Gallen - GC (15:05)

Klassement nach der Vorrunde:

Gruppe A:

1.Luzern
2.St.Gallen
3.Schaffhausen

Gruppe B:

1.GC
2.Winterthur
3.Thun

B: GC Zürich - FC Thun 2:2

A: FC St. Gallen - FC Luzern 2:2

Kurzzusammenfassung:
Mit einem Remis im zweiten Spiel gegen St. Gallen und einem 6:3-Sieg im ersten Gruppenspiel gegen den FC Schaffhausen hat sich der Titelverteidiger als Gruppensieger souverän für das Halbfinale qualifiziert. Im zweiten Spiel gegen St. Gallen wäre auch ein Sieg möglich gewesen: Lambert traf kurz vor Schluss nur den Pfosten. St. Gallen ist mit dem Unentschieden Zweiter der Gruppe und ebenfalls für das Halbfinale qualifiziert.

Die Luzerner treffen im Halbfinale auf den Zweiten der Gruppe B. Wer das sein wird, entscheidet sich im nächsten Spiel GC Zürich gegen FC Thun.

Das Spiel im Zeitraffer:

24' - Das Spiel ist aus. Die beiden Teams trennen sich verdient 2:2.

23' - Der FCL drückt: Lambert trifft alleinstehend nur den Pfosten.

22' - Prager zieht direkt ab - eine schöne Aktion, doch auch der Ball verfehlt sein Ziel.

21' - Fringer bringt nochmals das A-Team mit Prager, Paiva, Kukeli und Lambert. Der FCL will den zweiten Sieg im zweiten Spiel.

19' - Die letzten fünf Minuten sind angebrochen. FCL-Youngster Koller versucht es mit dem Kopf - doch der Ball geht übers Tor.

16' - 2:2! Owona trifft für St. Gallen zum Ausgleich. Die Ostschweizer drücken auf den Führungstreffer - scheitern aber jeweils kläglich im Abschluss.

12' - Der FCL führt nach dem Treffer des gut mitspielenden Goalies Wüthrich mit 2:1. Damit wäre der FCL souverän für die Finalspiele qualifiziert.

3' - Prager trifft mit einem satten Schuss zum 1:0

2' - Paiva dribbelt sich durch die St. Galler Abwehr. St. Gallen-Goalie Lopar klärt zur Ecke.

1' - Es geht los.


Das zweite Vorrundenspiel des FCL steht an. Mit einem Sieg wäre der FCL bereits für das Halbfinale qualifiziert. In der Startaufstellung stehen Wüthrich, Lambert, Kukeli, Prager und Paiva, der dreifache Torschütze aus dem ersten Spiel.


B: FC Thun - FC Winterthur 0:4

Kurzzusammenfassung FC Luzern - FC Schaffhausen:
Der FCL ist mit einem 6:3-Sieg ins Hallenmasters 2011 gestartet. Ein turbulentes Spiel: Zur Halbzeit lagen die Luzerner noch 1:3 hinten. Danach drehte der FCL das Spiel. Dank einem Paiva in Torlaune: Gleich drei Treffer steuerte er zum Luzerner Auftaktssieg bei.

Das Spiel im Zeitraffer: FC Luzern - FC Schaffhausen 6:3

1' - Das Spiel geht los.
1' - 0:1! Schaffhausen trifft zur Führung.
1' - 1:1 - Paiva trifft auch in der Halle. Auf Zuspiel von Kukeli.
4' - Nimi Jessy knallt den Ball an den Pfosten. Ansonsten wenig Action auf dem Feld. Die mitgereisten Luzerner Fans stört dies nicht - sie singen auch in der Halle.
5' - Erneute Führung für Schaffhausen: Martinovic trifft mit einem Abstauber-Goal.
8' - Zibung verhindert eine höhere Schaffhauser Führung. Zweimal pariert er.
10' - Dritter Treffer für Schaffhausen - Ladner trifft zum 1:3!
12' - Pause. Wenig Spielwitz im Luzerner Spiel, kaum Torchancen. Der FCL liegt verdient hinten. Schaffhausen deutlich effizienter.
13' - Anschlusstreffer der Luzerner. Wieder ist es Paiva, der auf Zuspiel von Prager zum 2:3 trifft.
14' - Lambert vereitelt das 2:4 - gelungene Rettungsaktion des FCL-Verteidigers.
15' - Luzern gleicht aus: Paiva trifft zum dritten Mal - ein Hattrick gleich im ersten Spiel.
18' - Der junge Wüthrich prüft den Schaffhauser Goalie Lattmann. Doch der Ball ist zu ungenau. Luzern drückt nun auf 21' - Tor für Luzern! Prager schiesst den FCL - nach einem Goalie-Fehler Lattmanns - in Front. 4:3!
22' - Der FCL baut seine Führung mit einem Doppelschlag aus: Prager und Fanger treffen zum 5:3 und 6:3.
24' - Das Spiel ist aus. Luzern glückt der Auftakt hier am Hallenmasters - auf dem Weg zur Titelverteidigung.

A: FC Schaffhausen - FC St. Gallen 6:6
B: FC Winterthur - GC Zürich 2:4

Die Gruppen:
A: FC Luzern, FC St. Gallen, FC Schaffhausen
B: Grasshoppers Club, FC Thun, FC Winterthur

Vor dem Turnier:
Den Schwung aus der Meisterschaft wollen die Luzerner mit in die Halle nehmen. Es ist vor allem die zweite Garde, die heute in der Eishalle Deutweg zum Einsatz kommt. Leistungsträger wie Hakan Yakin, Claudio Lustenberger oder Dusan Veskovac, welche massgeblichen Erfolg am Luzerner Wintermeistertitel haben, gönnen sich eine Pause. Es sind die FCL-Youngsters, welche das FCL-Spiel auf dem Hallenkunstrasen bereichern sollen und ihre Chance in der Halle bekommen: Yannick Rappeli etwa oder Mario Bühler. Sie beide haben Jahrgang 1992.

Der FCL spielt in der Gruppe A und bestreitet seine beiden Vorrundenspiele gegen den FC Schaffhausen (12.30 Uhr) und den FC St. Gallen (13.30 Uhr). Ab 14.35 Uhr finden dann die Finalrundenspiele statt.


Aus der Eishalle Deutweg berichten: Gregor Anderhub und Claudio Fennner / luzernerzeitung.ch