Gygax gegen Emmenbrücke in Torlaune

Der FC Luzern gewann das Testspiel gegen den 2.Liga-Inter-Verein FC Emmenbrücke mit 8:0. Als vierfacher Torschütze zeichnete sich Daniel Gygax aus.

Drucken
Teilen
Daniel Gygax (rechts) freut sich mit Adrian Winter über einen Torerfolg. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)

Daniel Gygax (rechts) freut sich mit Adrian Winter über einen Torerfolg. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)

Für den FC Luzern war das Spiel gegen den FC Emmenbrücke eine Rückkehr in sein früheres "Exil". Während dem Bau der swissporarena spielten die Luzerner zwei Saisons im Gersag-Stadion. Das Team von Murat Yakin bot eine überzeugende Leistung und bezwang die Amateure aus Emmenbrücke deutlich mit 8:0.

Luzerns Daniel Gygax (links) gegen Emmens Adrian Kunz. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)
11 Bilder
Daniel Gygax (rechts) jubelt mit Adrian Winter. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)
Luzerns Edmond Selmani (links) gegen Emmens Dusko Ostojic. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)
Luzerns Edmond Selmani (am Ball) gegen Adrian Kunz. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)
Luzerns Daniel Gygax gegen Dusko Ostojic. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)
Bild: Roger Zbinden/Neue LZ
Daniel Gygax am Ball, beobachtet von Adrian Winter. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)
Daniel Gygax. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)
Daniel Gygax. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)
Jubel bei Luzern. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)
Emmens Dusko Ostojic (links) gegen Luzerns Edmon Selmani. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)

Luzerns Daniel Gygax (links) gegen Emmens Adrian Kunz. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)

Gygax mit Torfestival

Die Luzerner dominierten den unterklassigen Gegner und erarbeiteten sich Chancen im Minutentakt. Der als Sturmspitze eingesetze Gygax zeigte wie schon im Testspiel gegen Zug 94 eine herausragende Leistung und schoss in Hälfte eins gleich vier Tore. Der Hobby-DJ schaffte dabei das Kunststück, innerhalb von nur 10 Minuten einen Hattrick zu erzielen. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Winter auf 5:0.

In der zweiten Hälfte wechselte Murat Yakin die ganze Mannschaft aus und gab einigen Nachwuchsspielern die Chance, sich zu bewähren. Der erst 17-jährige Edmond Selmani deutete sein enormes Potenzial an und erzielte nach etwas mehr als einer Stunde das 6:0 für die Innerschweizer. Urtic und Ianu per Elfmeter sorgten schliesslich für den 8:0-Endstand.

Die Grasshoppers können kommen

Der FCL zeigte insbesondere in der ersten Hälfte einige schöne Kombinatinen und überzeugte mit viel Spielwitz. Die Luzerner scheinen für den nächsten Ernstkampf zu Hause gegen die Grasshoppers aus Zürich am Sonntag bestens gerüstet.

FC Emmenbrücke - FC Luzern 0:8 (0:5)

Gersag Emmenbrücke. - 850 Zuschauer. - SR Gut.

Tore: 6. 0:1 Gygax, 8. 0:2 Gygax, 16. 0:3 Gygax, 25. 0:4 Gygax, 45. 0:5 Winter, 65. 0:6 Selmani, 79. 0:7 Urtic, 84. 0:8 Ianu (P).

FC Luzern:Zibung (C bis 46.); Thiesson (46. Urtic), Stahel (46. Puljic C ab 46.), Sarr (46. Bühler), Lustenberger (46. Samson); Wiss (46. Selmani), Kukeli (46. Neziraj); Winter (46. Ortiz), Hochstrasser (46. Sacirovic), Ferreira (66. Thiesson); Gygax (46. Ianu)

Verwarnung:18. Ostojic (Foul an Ferreira)

Bemerkungen:FCL ohne H. Yakin (geschont), Hyka, Kryeziu (alle Nationalmannschaft) und Sorgic (verletzt). Leandro Sebastian Ortiz (ARG) beim FCL als Testspieler im Einsatz; FCL mit 3 U18-Nationalspieler in der 2. Halbzeit im Einsatz, 58. Lattenschuss Puljic.

Simon Wolanin / Luzernerzeitung.ch