Idriz Voca wechselt vom FC Luzern zu Ankaragücü in die türkische Süper Lig

FCL-Mittelfeldspieler Idriz Voca hat beim MKE Ankaragücü einen Zweijahresvertrag mit Option für eine weitere Saison unterschrieben. Über die Transfersumme wurde Stillschweigen vereinbart.

Daniel Wyrsch
Drucken
Teilen

Beim Saisonstart am vergangenen Samstag in Lugano gab Idriz Voca seine Abschiedsvorstellung vom FC Luzern. Nach knapp 74 Minuten wurde der Stansstader bei der 1:2-Niederlage durch Neuzugang Louis Schaub ersetzt.

Insgesamt 83 Super-League-Partien hatte das Eigengewächs Idriz Voca für die Innerschweizer bestritten und dabei 3 Tore erzielt und 4 Assists gegeben. Gemäss FCL kam er auf total 100 Pflichtspiele bei den Profis. Jetzt steht er vor dem Abenteuer Türkei, wo er sich beim MKE Ankaragücü verpflichtet hat.

Idriz Voca und sein Berater Gezim Ibrahimi mit dem Dress von MKE Ankaragücü.

Idriz Voca und sein Berater Gezim Ibrahimi mit dem Dress von MKE Ankaragücü.

PD

Zu Wochenbeginn ist Idriz Voca mit dem Berater nach Ankara gereist, hat sich seinen neuen Verein Ankaragücü angeschaut und den medizinischen Test absolviert. Heute Mittwoch hat der kosovarische Internationale einen Zweijahresvertrag mit Option auf eine dritte Saison beim Süper-Lig-Verein unterschrieben. Der Klub aus der türkischen Hauptstadt Ankara hatte die vergangene Saison auf Platz 18 beendet.

Vocas Vertrag wäre nur noch bis zum Saisonende gültig gewesen

Über die Ablösesumme haben Ankaragücü und der FC Luzern Stillschweigen vereinbart. Die Transfereinnahmen für Idriz Voca dürften aber nicht ganz so üppig gewesen sein wie gemeinhin erhofft, muss man doch bedenken, dass der Vertrag mit dem Schweiz-Kosovaren bereits in neun Monaten ausgelaufen wäre. Türkische Medien berichten von einer Ablöse von 300'000 bis 400'000 Franken.

«Es war der Wunsch von Idriz, jetzt den nächsten Schritt in seiner Karriere anzugehen und in die Türkei zu wechseln», sagt FCL-Sportchef Remo Meyer zum Transfer. «Wir möchten uns bei Idriz für seinen jahrelangen Einsatz bedanken und wünschen ihm bei seiner neuen Herausforderung viel Erfolg.»

Idriz Voca im FCL-Dress, das ist vorerst vorbei.

Idriz Voca im FCL-Dress, das ist vorerst vorbei.

Bild: Martin Meienberger

Vor einer Woche hatte der Verkauf des 19-jährigen Offensivspielers Darian Males an Inter Mailand dem FCL zirka 2,5 Millionen Euro Ablöse eingebracht.

Zwei Footuro-Spieler sind weg, ein grosses Talent hat verlängert

Übrigens: Wie bereits beim Males-Transfer war auch beim Voca-Wechsel der gleiche Berater beteiligt: Gezim Ibrahimi aus Brunnen hat die beiden FCL-Spieler in den vergangenen Jahren eng begleitet und sie nun zu Vereinen in Italien und in der Türkei gebracht. Beide Transfers zusammen haben für den Innerschweizer Super-Ligisten in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, in denen von allen europäischen Vereinen markant weniger Spielerwechsel vollzogen wurden, essenzielle Ablösegelder generiert.

Auf der anderen Seite hat ein anderer Schützling von Ibrahimi und dessen Agentur Footuro AG am Montag den Vertrag mit Luzern vorzeitig um zwei Jahre bis Sommer 2023 verlängert. Die Rede ist vom 21-jährigen Lorik Emini. Der Mittelfeldmann ist derzeit der spannendste klubeigene FCL-Spieler. Nach der Corona-Pause avancierte der mutig aufspielende Emini zu einem der besten Newcomer der Super League. In den letzten Wochen hatte den Rotkreuzer eine 14-tägige vorsorgliche Quarantäne etwas aus dem Tritt in der Saisonvorbereitung gebracht.

Mehr zum Thema