IS-Mitglied bleibt in Sicherheitshaft

Drucken
Teilen
Beim Stande von 2:2 leistet sich FCL-Innenverteidiger François Affolter (links) eine Dummheit und kriegt den Marschbefehl. Gegen zehn Luzerner schiesst YB noch das 3:2. (Bild: Keystone/Lukas Lehmann)

Beim Stande von 2:2 leistet sich FCL-Innenverteidiger François Affolter (links) eine Dummheit und kriegt den Marschbefehl. Gegen zehn Luzerner schiesst YB noch das 3:2. (Bild: Keystone/Lukas Lehmann)

Terrorismus Der Anfang Jahr vom Bundesstrafgericht zu vier Jahren und acht Monaten Freiheitsstrafe verurteilte Iraker bleibt weiterhin in Sicherheitshaft, auch wenn das Urteil noch nicht rechtskräftig ist. Gemäss dem Bundesstrafgericht besteht nach wie vor Fluchtgefahr. Der Mann befindet sich seit Frühling 2014 in Haft. Er war im März 2016 der Beteiligung an einer kriminellen Organisation, der versuchten Förderung der rechtswidrigen Einreise sowie der Förderung des rechtswidrigen Aufenthalts in der Schweiz schuldig gesprochen worden.

Aus der gestern veröffentlichten Verfügung des Bundesstrafgerichts geht hervor, dass dem Iraker, der aufgrund einer Verletzung im Rollstuhl sitzt, seine Flüchtlingseigenschaft aber­kannt und das Asyl widerrufen worden ist. Eine Beschwerde dagegen sei vor dem Bundesverwaltungsgericht hängig. Das Bundesstrafgericht kommt aufgrund mehrerer Faktoren zum Schluss, dass nach wie vor Fluchtgefahr besteht. (sda.)