Jetzt gehört das Stadion offiziell dem FCL

Es ist die «Geburt der Swisspor-Arena»: So bezeichnete Bernhard Alpstaeg, Verwaltungsrat der Stadion Luzern AG, die Schlüsselübergabe. Drei Tage vor dem ersten Spiel glänzt das Stadion schon fast blitzblank.

Drucken
Teilen
«Am Sonntag müsst ihr gewinnen», so Swisspor-CEO Bernhard Alpstaeg zu FCL-Trainer Murat Yakin. (Bild: René Meier)

«Am Sonntag müsst ihr gewinnen», so Swisspor-CEO Bernhard Alpstaeg zu FCL-Trainer Murat Yakin. (Bild: René Meier)

Die Arbeitsgemeinschaft Halter/Eberli hat am Donnerstagabend symbolisch den Stadionschlüssel für die Swisspor-Arena dem FCL-Verwaltungsrat Bernhard Alpstaeg übergeben. Dieser lobte das Stadion in grossen Tönen: «Wir feiern Geburt im modernsten und schönsten Fussballstadion der Schweiz. Die Arena ist wirklich äusserst sexy und verführerisch».

Baudirektor Kurt Bieder betonte den Stellenwert der Swisspor-Arena für die Entwicklung der Stadt insgesamt: «Da ist etwas Grossartiges für die Zukunft von Luzern entstanden». Beim Bau habe er «The Spirit of Lucerne» gespürt, der da sei: Miteinander nicht gegeneinander.

Werbebanden im neuen Stadion (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
28 Bilder
Ganz soviele werden es am Sonntag gegen Thun nicht sein. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Gepolstert und mit FCL-Logo: Die Sitze der VIPs. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Der Rasen wird gemäht und gewalzt. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Im Stadion werden die Banden aufgezogen. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Die erste Mannschaft trainiert auf dem Rasen. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Die Kabine der Gästemannschaft (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Nicht gerade luxuriös: Die Massageliegen für die Gästespieler. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Im ganzen Stadion sind 112 Flat-TV-Screens und 900 Lautsprecher installiert. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Einblick in den neuen FCL-Fanshop, wo sich auch die Geschäftsstelle befindet. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Wenn der Bus der Gästemannschaft zugefahren ist, wird der Zaun ausgefahren. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Beschilderung im Stadion. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Die Loge der Firma Swisspor bietet Platz für 10 Personen. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Hier werden Vorspeise, Hauptgang und Desserts für die VIPs serviert. (Bild: PD)
Bereits sind 150 Anlässe in der Swisspor-Arena gebucht. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Die Blue Box mit Sicht aufs Spielfeld. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Die 120 Mitglieder des Presidents Clubs haben Sicht auf Spielfeld und verköstigen sich an der nahen Bar. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Reserviert für den Presidents Club. (Bild: PD)
... und an der Bar. (Bild: PD)
Die Gäste im VIP-Bereich bedienen sich am Buffet... (Bild: PD)
Eine der Arrestzellen. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Die Kompetenz zur Einbuchtung von Personen liegt bei der Polizei. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Hier werden Personen hingebracht, die im Bereich des Stadions gegen das Gesetz verstossen. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Die Inhaftierten sollen in der Regel noch während dem Spiel befragt werden. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Gedeckt und bereit: Verpflegung der VIPs. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Die 120 Mitglieder des Presidents Clubs haben Sicht auf Spielfeld und verköstigen sich an der nahen Bar. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Stadionmanager Reto Mattmann demonstriert, wie die Gästefans ins Stadion kommen. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Werbebanden im neuen Stadion (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)

Erstes Minergie-Stadion der Schweiz

Als Überraschungsgast trat Regierungsrat Robert Küng auf, der den Gastgebern ein Minergie-Zertifikat überreicht. Luzern sei das erste Fussball-Stadion in der Schweiz, das Erste in Europa und wahrscheinlich das Einzige auf der Welt, das vollständig nach dem Minergie-Standard gebaut sei. Nicht nur das Stadion, auch der Kanton Luzern lege besonders Wert auf Effizienz und einen möglichst niedrigen Energiebedarf, so Küng. Die Swisspor-Arena ist ein Stadion nach A-Plus-Standard und ist nach modernsten Standards in Bezug auf Sicherheit, Komfort und Gastronomie gebaut.

Aufräumen und Putzen

«Am Sonntag müsst ihr gewinnen», so Swisspor-CEO Bernhard Alpstaeg zu FCL-Trainer Murat Yakin. (Bild: René Meier)

«Am Sonntag müsst ihr gewinnen», so Swisspor-CEO Bernhard Alpstaeg zu FCL-Trainer Murat Yakin. (Bild: René Meier)

Mit der Schlüsselübergabe ist der Stadionbau nach knapp zweijähriger Bauphase beendet. Am Sonntag bestreitet der FCL sein erstes Heimspiel gegen Thun. Die Ansage von Bernhard Alpstaeg an der Feier war klar: Die Mannschaft muss siegen. Das hörten auch die Spieler und Trainer, die ebenfalls an der Schlüsselübergabe anwesend waren. Bis am Sonntag müssen nun noch kleinere Arbeiten im und rund ums Stadion erledigt werden, wie Claudio Zanella, Gesamtprojektleiter der Arge Halter/Eberli erklärte. Es sei aber alles bereit, jetzt müsse noch aufgeräumt und geputzt werden.

rem

Mehr zur Schlüsselübergabe und die Beilage zur Swisspor-Arena finden Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.

Fussball-Tippspiel: Mitmachen und Gewinnen!

Im Schweizer Fussball hat eine spannende Saison begonnen. Mit dem ersten Heimspiel des FC Luzern im neuen Stadion lancieren wir ein neues Tippspiel. Machen Sie mit und gewinnen Sie tolle Preise!

Hier gehts zum Tippspiel »

Der Regenerationsraum, vorne die beheizbaren Liegen zum Relaxen. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
36 Bilder
Die Garderobe des FC Luzern, der Boden ist frisch poliert. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Die Sauna (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Das Kaltwasserbecken. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Die FCL-Spieler Daniel Gygax, Mario Bühler und Michel Renggli (von links) vor dem Whirlpool. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Der Massageraum. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Probesitzen: Michel Renggli. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Daniel Gygax, Mario Bühler und Michel Renggli in der neuen Garderobe. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Die Foodboxen (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Die Foodboxen (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch
Wo gehts lang? Beschriftung im Stadion. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Die Stadionfassade, hinten die Treppe, um das Stadion zu verlassen. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Hunderte Meter Kabel sind verlegt. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Auch für Rollstuhlfahrer hat es Platz im neuen Stadion. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Blick auf die Stehplatz-Rampe. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Die Werbebanden sind bereits platziert. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch
VIP-Balkon (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch
Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch
Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch
Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch
Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch
Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch
Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch
Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch
Auf der Staff-Bank müssen noch Schalensitze montiert werden. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch
Der Gästesektor (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch
Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch
Durch diese Eingänge laufen die Matchbesucher ins Stadion. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Der Whirlpool des FC Luzern (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Sauna, Kaltwasser-Becken und Duschen mit Dampfgrotte (von links). (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)
Im Regenerationsraum gibt es zwei separate Duschen, hinten die Dampfgrotte. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)

Der Regenerationsraum, vorne die beheizbaren Liegen zum Relaxen. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)