Kann der FCL Winter und Puljic halten?

Bis auf Dario Lezcano sind alle Titulare zum Trainingsstart des FC Luzern erschienen. Auch Adrian Winter, der einen möglichen Wegzug nicht kommentieren will.

Drucken
Teilen
Adrian Winter beim ersten Training nach der Winterpause. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Adrian Winter beim ersten Training nach der Winterpause. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Die Sonne strahlte, als die Mannschaft des FC Luzern am Donnerstag gegen 11 Uhr nach einer längeren ersten Teambesprechung die Trainingsarbeit aufnahm. Neue Spieler waren keine dabei. FCL-Präsident Mike Hauser (41): «Für neue Spieler mangelt es uns an Geld. Höchstens für den Langzeitverletzten Lezcano holen wir einen Ersatz.»

Adrian Winter macht sich warm. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
12 Bilder
Das Team beim Lauftraining. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Auch David Zibung ist wieder dabei. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Trainer Ryszard Komornicki für einmal selber am Ball. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Dimitar Rangelov setzt sich durch. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Auch in der Kälte muss genug getrunken werden. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Adrian Winter führt den Ball. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Bild: Pius Amrein/Neue LZ

Adrian Winter macht sich warm. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Luzerns Trainer Ryszard Komornicki (53) akzeptiert die Situation, obwohl er gerne einen Stürmer und einen offensiven Linksfuss als Verstärkungen neu im Team gehabt hätte. Dabei muss er froh sein, wenn seine beiden wichtigsten Spieler der Vorrunde an Bord bleiben. Es ist bis zur Schliessung des Transferfensters am 31. Januar ungewiss, ob Abwehrchef Tomislav Puljic (29) und Stürmer Adrian Winter (26) trotz Verträgen bis Juni 2014 gehalten werden können. Der Verlust nur von einem der beiden Leistungsträger wäre für den FCL sportlich höchst bedauerlich – und könnte die Mannschaft unter Umständen im Kampf um den Ligaerhalt in eine unangenehme Lage bringen.

Hauser dementiert Gerüchte

Präsident Hauser sprach hinsichtlich der beiden Personalien Klartext: «Wir haben kein Interesse, die beiden zu verkaufen – und haben auch keine Anfragen erhalten. Das sind alles nur Spekulationen.» Winter wollte zu den Gerüchten über einen möglichen Transfer zu den Grasshoppers nichts sagen. «Das kommentiere ich nicht.» Immerhin ergänzte der Thalwiler: «Ich bin jetzt beim FCL, und es gefällt mir hier.» Dennoch scheint eine Rückkehr zu GC-Trainer Uli Forte, der den lauf- und kampfstarken Angreifer Winter (17 Vorrundenspiele, 3 Tore, 2 Vorlagen) einst bei St. Gallen und Wil betreut hatte, noch nicht ganz ausgeschlossen.

Daniel Wyrsch

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.

Aktuelle Nachrichten