KNATSCH: Chiumiento: Die Zeichen stehen auf Abschied

Der unrühmliche Abgang von Davide Chiumiento nach seiner Auswechslung hat Folgen. Die Zukunft des Technikers in Luzern ist ungewisser denn je.

Drucken
Teilen
Davide Chiumiento. (Archivbild Maria Schmid/Neue LZ)

Davide Chiumiento. (Archivbild Maria Schmid/Neue LZ)

Der 24-Jährige war gegen Aarau zur Pause ein- und in der 82. Minute wieder ausgewechselt worden. Und als Fringer später gefragt wurde, ob das nicht die Höchststrafe für einen Fussballer sei, schüttelte er nur den Kopf und brummte: «Die Höchststrafe wäre es, wenn einer nach seiner Einwechslung super spielt und dann wieder raus muss.» Chiumientos Verhalten danach erhitzte die Gemüter noch mehr: Als die Mannschaft in die Kabine kam, hatte der Mittelfeldspieler den Ort des Grauens bereits fluchtartig verlassen. Ein No-Go gemäss Stierli.

Eine Zusammenarbeit zwischen Fringer und Chiumiento über die Saison hinaus dürfte sich schwierig gestalten. Zwar läuft der Vertrag des Mittelfeldspielers noch bis Sommer 2010 – aber Stierli hat bereits Gesprächsbereitschaft angekündigt: Wenn ein entsprechendes Angebot kommt, wird der FCL den 24-Jährigen nicht mit Handschellen an die Allmend fesseln, um ihn zum Bleiben zu bewegen.

Carsten Meyer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag im Sportteil der Neuen Luzerner Zeitung.