Kommt Wolfsburgs Kahlenberg zum FCL?

Die letzten Spiele haben klar gezeigt: Der FCL braucht einen Spielmacher. Gut möglich, dass der Däne Thomas Kahlenberg im Januar für Hakan Yakin kommt.

Drucken
Teilen
Thomas Kahlenberg (links), der Wolfsburger, gegen Gladbach am 2. Oktober 2010. Er schoss das 1:0. Seither plagen den Dänen viele Verletzungen. (Bild: EQ Images/Thomas Fähnrich)

Thomas Kahlenberg (links), der Wolfsburger, gegen Gladbach am 2. Oktober 2010. Er schoss das 1:0. Seither plagen den Dänen viele Verletzungen. (Bild: EQ Images/Thomas Fähnrich)

Die letzten Spiele haben einmal mehr deutlich gemacht, wie wichtig Hakan Yakin (34) für den FC Luzern ist. Doch wer ersetzt in der Rückrunde den zu Bellinzona wechselnden Spielmacher?

Natürlich brodelt die Gerüchteküche. Namen von einigen in der Schweiz tätigen Fussballern sind bereits gefallen.Nun taucht neben Mladen Petric (30) vom Hamburger SV wieder ein Name eines im Ausland engagierten Spielers auf.

Kahlenberg will ins EM-Team

Es ist jener von Thomas Kahlenberg. Der 28-jährige Mittelfeldmann ist 34-facher dänischer Nationalspieler und bestritt an der WM 2010 in Südafrika alle drei Gruppenspiele. Zu Beginn der Saison 2009/10 hatte Kahlenberg vom französischen Traditionsverein AJ Auxerre, wo er vier Jahre lang das Spiel machte, zum VfL Wolfsburg gewechselt, der damals gerade deutscher Meister unter Felix Magath geworden war.

Doch in der Bundesliga ist der 185 cm grosse Kahlenberg nie glücklich geworden. Zuerst plagten ihn Hüftprobleme, im letzten Sommer Beschwerden an Achilles- und Patellasehne, worauf ihn Magath nach insgesamt 26 Bundesligapartien (1 Tor) in die Regionalliga-Mannschaft verbannte. Logisch, der zweifache dänische Meister möchte Wolfsburg trotz weiterlaufendem Vertrag bis 2013 möglichst bald verlassen. Er hofft mit einem Vereinswechsel gleichzeitig auf die Teilnahme an der EM.

Walter Stierli kennt Felix Magath

FCL-Präsident Walter Stierli wollte das Interesse an Kahlenberg weder bestätigen noch dementieren.Der Neuen Luzerner Zeitung liegt aus seriöser Quelle die Information vor, dass Stierli eine Reise zum mächtigen Wolfsburg-Trainer Magath plant, um über einen Transfer von Kahlenberg zu sprechen. Doch der FCL-Präsident gab sich am Telefon, als ob er davon nichts wisse. Schliesslich erklärte er, Felix Magath persönlich zu kennen.

Daniel Wyrsch

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.