Letzte Chance für Komornicki

Der FC Luzern verlor die letzten fünf Pflichtspiele. Morgen (13.45) geht es gegen Thun um die Zukunft des FCL-Trainers. Ryszard Komornicki kämpft weiter.

Drucken
Teilen
FCL-Trainer Ryszard Komornicki scheint zuwielen ratlos. (Bild: Keystone)

FCL-Trainer Ryszard Komornicki scheint zuwielen ratlos. (Bild: Keystone)

Erst seit dem 20. August ist Ryszard Komornicki Trainer des FC Luzern. Bereits nach dem siebten Spiel an der Seitenlinie - und der fünften verlorenen Pflichtpartie in Folge - wackelt der Stuhl des in Hildisrieden wohnhaften Coaches aus Polen.

Kritische und zugeknöpfte Spieler

Komornicki bezeichnet sich als Konzepttrainer und nicht als Feuerwehrmann. Beim FC Luzern wäre nach dem missglückten Start unter Vorgänger Murat Yakin (6 Spiele, 3 Punkte) allerdings eher ein Mann mit Löschqualitäten auf der Trainerbank gefragt gewesen. Ryszard Komornicki sagte, er habe am Samstagmorgen ein Gespräch mit FCL-Präsident Mike Hauser geführt. Ob er auch nach einer sechsten Niederlage in Serie morgen (13.45 Uhr) zu Hause gegen Thun noch immer Luzerns Trainer sei, wisse er nicht. «Darüber mache ich mir keine Gedanken.»

Noch Hoffnungen und Versprechen: Luzerns Trainer Ryszard Komornicki, als er am 23. August Dimitar Rangelov zu dessen Treffer gegen den KRC Genk gratuliert . (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Noch Hoffnungen und Versprechen: Luzerns Trainer Ryszard Komornicki, als er am 23. August Dimitar Rangelov zu dessen Treffer gegen den KRC Genk gratuliert . (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Kein gutes Zeichen ist, wie sich die Spieler gegenüber Komornicki verhalten. Michel Renggli forderte am Freitag im Interview beim «Teleclub», «jetzt muss ein Impuls von aussen kommen». An der gestrigen Medienkonferenz vor dem Match gegen Thun sagte Dario Lezcano gar nichts und Adrian Winter erst etwas, als TV-Journalisten die seltsam zugeknöpften Profis filmten.

Daniel Wyler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.