LIGAERHALT: Der Lauf spricht dafür, die Effizienz dagegen

Der Tabellenletzte wird in den nächsten beiden Spielen gegen Vaduz seine sportliche Zukunft bestimmen.

Drucken
Teilen
Fans des FC Luzern. (Bild EQ)

Fans des FC Luzern. (Bild EQ)

Die Luzerner liegen mit vier Punkten Rückstand auf dem Abstiegsplatz. Das spricht für den Ligaerhalt:

  • Lauf: In den letzten vier Spielen nicht verloren.
  • Schlagdistanz: Der FCL kann den 9. Platz aus eigener Kraft schaffen.
  • Qualität: Der FCL nähert sich seiner Bestbesetzung.
  • Defensive: Die Abwehr ist stabiler geworden.
  • Gesetz der Serie: Die Torproduktion hängt von den Stürmern ab.
  • Unterstützung der Region: Die Fans beweisen, dass sie hinter dem Klub stehen.

Das spricht gegen den Ligaerhalt:

  • Tabellenlage: Vier Punkte in zehn Spielen aufzuholen ist schwer.
  • Druck: Mit jedem Spiel, das der FCL nicht gewinnt, wächst der Druck.
  • Auswärtsschwäche: Auf fremden Plätzen ist der FCL ein Punktelieferant.
  • Chancenauswertung: Die Tore von Frimpong und Paiva sind massgebend.
  • Glaube: Wie lange glauben die Spieler an ein gutes Ende?
  • Harmonie: Fringers Positivismus kann ein Klima schaffen, in dem alles verziehen wird.

Andreas Ineichen

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.