LUZERN - BASEL 5:1: Luzerner schiessen sich in den Wintertraum

Der FC Luzern ist zurück. Dank der mit Abstand besten Saisonleistung kanterten die oft gescholtenen Luzerner den Liga-Krösus Basel mit 5:1 nieder. Damit ist die Hoffnung im Kampf gegen den Abstieg definitiv zurück.

Drucken
Teilen

Es war kaum zu glauben, was sich an diesem kalten Sonntagnachmittag auf der Allmend ereignete: Der FC Luzern als Träger der roten Laterne spielte den Tabellenzweiten Basel während 90 Minuten an die Wand.

In keiner Phase der gesamten Partie liessen die Luzerner den Gegner ins Spiel kommen und landeten dank einer überragenden Willensleistung und grosser Präsenz in den Aktionen ihren höchsten Sieg nach dem 4:0-Erfolg gegen Thun – damals im Mai.

Frimpongs und Paivas Doppelschläge
Luzern erwischte gegen das ersatzgeschwächte Basel einen Traumstart: Bereits nach fünf Minuten erzielte Frimpong nach einer einwandfreien Ballstafette über Seoane, Renggli und Ravasi die frühe 1:0-Führung. Nach einer halben Stunde schien das Luzerner Glück allerdings vorbei zu sein: Ravasi scheiterte alleine vor dem sonst schwachen Ersatzgoalie Stöckli und im Gegenzug glichen die Basler durch Youngster Fabian Frei nach herrlichem Doppelpassspiel mit Derdiyok zum 1:1 aus.

Keine Minute später waren die Luzerner wieder zurück im Spiel: Frimpong erzielte nach schönem Zuspiel des überragenden Chiumiento das 2:1 und nur sechs Minuten später skorte Ferreira nach einer perfekten Kombination über Renggli und Chiumiento zum 3:1. Die Krönung in diesem unterhalt­samen Spiel gelang dem eingewechselten Joao Paiva, der nach zwei Kontern innerhalb von vier Minuten auf 5:1 erhöhte.

Von der Luzerner Allmend: Gusti Gretener / Zisch

Mehr zum Luzerner Kantersieg über Basel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.

FC Luzern - FC Basel 5:1 (3:1)
Allmend. – 7626 Zuschauer. – SR Kever. – Tore: 5. Frimpong 1:0, 32. Frei 1:1, 34. Frimpong 2:1, 40. Ferreira 3:1, 70. Paiva 4:1, 74. Paiva 5:1.

Luzern: Zibung; Lambert, Seoane, Veskovac, Lustenberger; Renggli, Wiss; Frimpong (84. Tchouga), Chiumiento (80. Zverotic), Ferreira; Ravasi (67. Paiva).

Basel: Stöckli; Morganella, Huggel, Marque, Safari; Ergic; Carlitos (61. Mustafi), Frei, Perovic (61. Chipperfield), Stocker; Derdiyok.

Bemerkungen: Luzern komplett. Basel ohne Abraham, Costanzo, Ferati, Gelabert, Hodel, Rubio, Streller und Zanni (alle verletzt) sowie Eduardo (krank). 49. Pfostenschuss Huggel. Verwarnungen: 17. Marque (Unsportlichkeit), 19. Chiumiento (Foul), 55. Morganella (Unsportlichkeit).

Stimmen zum 5:1-Sieg gegen Basel :