LUZERN - BORUSSIA DORTMUND 2:2: Luzerner erkämpfen Remis gegen Dortmund

Der FC Luzern spielte sein zweites Spiel am Uhrencup in Grenchen gegen Borussia Dortmund 2:2 unentschieden. Ein Klassen­unterschied zwischen den beiden Mannschaften war nicht festzu­stellen. Im dritten Spiel gewann Basel gegen Legia Warschau hoch mit 6:1.

Drucken
Teilen
Luzerns Davide Chiumiento trifft gegen Dortmunds Torhüter Marc Ziegler zum 2:2. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Luzerns Davide Chiumiento trifft gegen Dortmunds Torhüter Marc Ziegler zum 2:2. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Nach einer sportlich unbefriedigenden Saison (13. Platz in der Bundesliga) war Dortmund auf Wiedergutmachung aus und wollte dies eine Woche nach ihrem Trainingsstart den 5812 Zuschauern am Grenchner Uhrencup beweisen.

1:0 nach 50 Sekunden
Aber nicht Dortmund, sondern Luzern legte los wie die Feuerwehr, denn besser hätte das Spiel aus Sicht der Luzerner gegen die Kicker aus dem Ruhrgebiet nicht beginnen können. Erster Angriff, erste Chance und das erste Tor für den FC Luzern: Nach 50 Sekunden flankte Ferreira auf Ravasi – dieser schob den Ball elegant an Dortmund-Keeper Weidenfeller vorbei zum 1:0 ins Tor.

Offenbar waren die Dortmunder nicht nur zu Beginn des Spiels im Kopf blockiert, sie waren es auch schon vor dem Spiel, als sie im Stau standen. Das Spiel hatte deshalb mit 15 Minuten Verspätung angefangen. Beinahe hätte Chiumiento die Dortmunder Nachlässigkeit zum 2:0 ausgenutzt: Sein Schuss (5.) prallte von der Lattenunterkante ins Spielfeld zurück.

Die Borussen führten die feinere Klinge

Dortmund kam danach immer besser ins Spiel, war technisch überlegen und führte die etwas feinere Klinge. Innerhalb von zwei Minuten kehrten sie das Spiel zum 2:1-Vorsprung. Hajnal (26.) und Kringe (28.) bezwangen FCL-Kapitän Zibung, den in keinem der beiden Tore eine Schuld traf.


Umjubelter Ausgleich der Luzerner 

In der zweiten Halbzeit neutralisierten sich die beiden Teams gegenseitig. In der 67. Minute zeigten die Luzerner, dass sie auch mustergültig kontern können: Zibung lancierte Mesbah auf der rechten Seite. Der Neuzuzug aus Aarau lief übers halbe Feld, schlug einen langen Pass in den Sechzehner und dort versetzte Chiumento Dortmunds Ersatztorhüter Ziegler. Der 2:2-Ausgleich war Tatsache. In den Schlussminuten setzte der eingewechselte Paquito mit einem Weitschuss(85.) und einem Freistoss (88.) die einzigen Akzente nebem dem Luzerner Ausgleich in der zweiten Halbzeit.


Chiumiento auffälligster Luzerner
Ein Klasseunterschied war zwischen dem 13. der Bundesliga und dem 6. der Super League nicht auszumachen. Bei den Luzernern fiel einmal mehr Davide Chiumiento auf: Mit seinen Dribblings, seiner Spielübersicht und seiner spielerischen Klasse wurde er auch zum «Man of the Match» gewählt. 
Das dritte Spiel am Uhrencup gewann der FC Basel gegen Legia Warschau mit 6:1. Damit können die Luzerner den Titel am 47. Uhrencup nicht mehr holen.

Aus Grenchen: René Meier / Zisch

Luzern - Borussia Dortmund 2:2 (1:2)
Brühl, Grenchen. - 5812 Zuschauer. - SR Hänni. - Tore: 1. Ravasi 1:0. 26. Federico 1:1. 28. Kringe 1:2. 67. Chiumiento 2:2

Luzern: Zibung; Zverotic, Veskovac, Diarra (31. Schwegler), Lustenberger; Seoane (46. Kukeli); Ferreira (72. Lambert), Renggli, Mesbah (68. Schirinzi); Chiumiento (72. Paquito); Ravasi (68. Karanovic).

Dortmund: Weidenfeller; Rukavina, Santana, Hummels, Dédé; Kehl; Kuba, Hajnal, Federico, Kringe; Valdez.

Bemerkungen: Luzern ohne Wiss, Pacar und Tchouga (alle verletzt). Dortmund ohne Petric (Ferien) und Frei (verletzt).

FC Basel - Legia Warschau 6:1 (2:0)

Rangliste: 1. Basel 1/3 (6:1). 2. FC Luzern 2/2 (3:3) 3. Borussia Dortmund 1/1 (2:2). 4. Legia Warschau 2/1 (2:7).

Am Samstag: Basel – Borussia Dortmund (Brühl, 19.30 Uhr).