LUZERN - GC 3:2: FC Luzern zurück an der Spitze

Der FC Luzern gewinnt gegen die Grasshoppers und besteigt erneut den Leaderthron. Der Sieg war jedoch hart umkämpft. Die Innerschweizer mussten zweimal einem Rückstand nachlaufen.

Drucken
Teilen
FCL-Spieler João Paiva (r.) im Duell mit dem Grasshopper Juan Vallori. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

FCL-Spieler João Paiva (r.) im Duell mit dem Grasshopper Juan Vallori. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Der FCL startete furios in die Partie und zeigte dem Tabellenschlusslicht gleich von Anfang an, wer Herr im Hause war. Doch mit der Zeit kamen die Zürcher besser ins Spiel und konnten in der 21. Minute durch Zuber in Führung gehen. Kurz vor der Pause ging es turbulent zu und her. Dem Ausgleich von Gygax in der 40. Minute folgte ein herrliches Freistosstor von Hajrovic, welcher die Luzerner Träume vermeintlich zu begraben schien. In der 44. Minute war es schliesslich Paiva, welcher zum erneuten Gleichstand traf. Es war eine unterhaltsame, erste Halbzeit mit viel Offensivspektakel.

Matchwinner Kibebe
Nach der Pause kamen die Luzerner frischer auf den Platz und drängten auf den Führungstreffer. In der 51. Minute war es Innenverteidiger Kibebe, der mit seinem ersten Tor für den FCL die Partie drehte. GC war im Anschluss zwar bemüht, doch Luzern unter dem Strich doch besser. Einzig in der hektischen Schlussphase mussten die Anhänger der Leuchten zittern. Zibung hielt jedoch mit seinen Paraden den FC Luzern im Spiel.

Mit diesem Vollerfolg sind die Luzerner nun wieder ganz an der Spitze der Super League, denn YB und der FCZ trennten sich 2:2 und teilten die Punkte. Der Wintermeistertitel rückt in greifbare Nähe.

Claudio Fenner / Zisch

Einen ausführlichen Matchbericht und Stimmen zum Spiel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.

Luzern - Grasshoppers 3:2 (2:2)

Gersag. - 8700 Zuschauer (ausverkauft). - SR Busacca.
Tore: 21. Zuber (Emeghara) 0:1. 40. Gygax (Pacar) 1:1. 43. Hajrovic (Freistoss) 1:2. 44. Paiva (Renggli) 2:2. 51. Kibebe (Renggli) 3:2.
Luzern: Zibung; Lambert, Veskovac, Kibebe, Lustenberger; Renggli, Kukeli; Gygax, Yakin, Ferreira (38. Pacar, 91. Prager); Paiva (74. Wiss).
Grasshoppers: Benito; Menezes, Vallori, Colina, Pavlovic; Salatic; Hajrovic (74. Adili), Abrashi, Emeghara (78. Lang), Zuber (86. Lenjani); Graf.
Bemerkungen: FCL ohne Puljic (gesperrt), Ianu, Zverotic, Sorgic, Büchli, Wüthrich (alle verletzt), GC ohne Smiljanic, Cabanas, Callà, D'Angelo, Rennella, Voser, Toko, Riedle (alle verletzt)