LUZERN - LUGANO 5:0: Happy-End auf der Allmend: Luzern bleibt oben

Es ist vollbracht! Der FC Luzern beendet seine schwierige Saison im letzten Spiel im altehrwürdigen Stadion Allmend mit einem 5:0-Kantersieg gegen Lugano. Damit bleibt der FCL für ein weiteres Jahr in der Super League.

Drucken
Teilen
Luzerner Jubel nach dem dritten Tor. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Luzerner Jubel nach dem dritten Tor. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Als der letzte Schlusspfiff nach 75 Jahren Stadion Allmend ertönt, gibt es für die meisten der 12'500 Zuschauer kein Halten mehr – der Jubel scheint unbegrenzt. Nachdem Schiedsrichter Zimmermann und die Luganeser Spieler das Feld verlassen haben, und der Countdown von 10 auf 0 runtergezählt ist, stürmen Tausende Fans aufs Feld und packen die Eckfahnen oder hängen sich an die Torlatten bis die Tore einbrechen. Bilder der Freude. Bilder der Erleichterung.

In den 90 Minuten zuvor lief derweil alles für den FC Luzern: Rengglis Freistoss aus 35 Metern, der an Freund und Feind vorbei in die lange Torecke flog, nahm der Fringer-Truppe nach nur 14 Minuten schon mal die ersten Kilos von den schweren Schultern.

Chiumiento und das Glück des Tüchtigen
Überzeugend war der Auftritt des Heimteams dennoch langezeit nicht. Erst als sich Chiumiento, der beste Spieler auf dem Platz, im Tessiner Strafraum nach einem Dribbling zum Penalty hinlegte und den Strafstoss gleich selber via Pfosten zum 2:0 versorgte, war der Luzerner Bann gebrochen. Das war nach 53 Minuten.

Nun spielte nur noch der FC Luzern: Nach 77 Minuten gelang Topskorer Paiva mit dem 3:0 die endgültige Entscheidung. Der Sieg und der Ligaerhalt war den Luzerner nun nicht mehr zu nehmen. Lugano gab auf und erhielt in den sechs Minuten danach nochmals zwei Tore durch Scarione und wiederum Paiva.

5:0 – das kleine Wunder war vollbracht. Ein Happy-End für ein schwieriges Jahr und ein Happy-End auch für das Stadion Allmend, das nach 75 Jahren seine Tore endgültig schliesst.

Ein letztes Mal von der Luzerner Allmend: Gusti Gretener / Zisch

Die schönsten Bilder, Analysen und Stimmen zum Spiel sehen und lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.

FC Luzern - FC Lugano 5:0 (1:0)
Allmend. - 12 500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Zimmermann. - Tore: 14. Renggli 1:0. 52. Chiumiento (Foulpenalty) 2:0. 77. Paiva 3:0. 80. Scarione 4:0. 83. Paiva 5:0.

Luzern: Zibung; Zverotic (87. Diarra), Seoane, Schwegler, Lustenberger; Renggli, Gajic; Chiumiento (89. Etter); Frimpong, Paiva, Ferreira (75. Scarione).

Lugano: Proietti; Thrier, Montandon, Denicolà, Preisig; Carlos Da Silva (78. Laborde), Moresi, Maggetti, Perrier (61. Fabiano); Renfer, Valente (53. Rennella).

Bemerkungen: Luzern ohne Veskovac (gesperrt), Lambert, Lukmon, Tchouga und Wiss (alle verletzt). Milan Gajic (wechselt zum FCZ) vom FCL verabschiedet. 68. Tor von Frimpong wegen Abseits nicht anerkannt. 85. Zibung hält Foulpenalty von Rennella. Verwarnungen: 13. Maggetti (Foul), 48. Valente (Unsportlichkeit), 51. Montandon (Unsportlichkeit), 76. Moresi (Unsportlichkeit).

Stimmen von Trainer, Präsident und Spieler sowie Emotionen auf dem Feld und in der Garderobe: