Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

LUZERN: Luzern demontiert schwaches Vaduz

Luzern dominierte die Partie in der Swissporarena nach Belieben. Der FC Luzern gewinnt 5:1 gegen den FC Vaduz.
Markus Neumayr zweifacher Torschütze des FC Luzern (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Markus Neumayr zweifacher Torschütze des FC Luzern (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Zurzeit spricht wenig für den Ligaerhalt des FC Vaduz. Das Team aus dem Ländle hat zwar noch reichlich Zeit, um seinen Rückstand auf Lugano oder den FC Zürich wettzumachen. Doch die letzten Leistungen können Trainer Giorgio Contini nicht optimistisch stimmen. Contini stellte seine Startformation im Vergleich zum 0:3 gegen den FC Zürich auf sechs Postionen um. Bloss: Alle seine Pläne waren spätestens nach 16 Minuten nichts mehr wert.

Nach einer guten Viertelstunde zeichnete sich schon ab, dass es für den FCV nicht zum vierten Saisonsieg reichen würde. Auf den ersten Gegentreffer in der 10. Minute durch einen von Markus Neumayr verwandelten Foulpenalty konnten die Gäste noch fast unmittelbar reagieren. Mario Bühler glich nach einem Freistoss von Stjepan Kukuruzovic mit einem Kopfball aus.

Der zweite Gegentreffer führte dann aber schon zum K.o. des verunsicherten Liga-Schlusslichts: Nick von Niederhäusern brachte Marco Schneuwly im Fünfmeterraum während der Ausführung eines Eckballs zu Fall. Schiedsrichter Fedayi San entschied erneut auf Penalty und zeigte Von Niederhäusern, der schon den ersten Elfmeter verursacht hatte, die zweite Gelbe Karte. Neumayr war wieder erfolgreich, ausgerechnet er, der noch bis zur Winterpause für die Liechtensteiner spielte.

Luzern dominierte die Partie danach nach Belieben, machte durch Tore von Marco und Christian Schneuwly sowie Jahmir Hyka noch den höchsten Saisonsieg perfekt. Die Innerschweizer haben sich nach dem katastrophalen Start in die Rückrunde mit zuletzt sieben Punkten aus drei Partien wieder gefangen. Vaduz muss sich derweil etwas einfallen lassen. Continis Truppe ist seit nunmehr 398 Minuten ohne Treffer. Und das kann niemanden überraschen, der den Auftritt in Luzern gesehen hat. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.