LUZERN – AARAU 4:0: Frimpongs Triplette ins Luzerner Glück

Der FC Luzern wahrt weiterhin seine Chancen auf den Ligaerhalt: Mit einem glatten 4:0 fertigte er den FC Aarau ab. Die letzten drei Tore fielen allerdings erst kurz vor Schluss.

Drucken
Teilen
Zurück in Luzern: Joetex Frim­pong. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Zurück in Luzern: Joetex Frim­pong. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

So hoch überlegen, wie es das Resultat vermuten liesse, war der FC Luzern in diesem langezeit sehr ereignisarmen Spiel bei weitem nicht. Für einmal war die Effizienz des FCL in der Torausbeute kaum zu übertreffen. Verdient war der achte Luzerner Sieg in dieser Saison aber allemal.

Bis zur 83. Minute, als der nach einer Verletzung ins Team zurückgekehrte Frimpong nach schöner Vorarbeit von Lukmon und Renggli das erlösende 2:0 erzielte, flatterten auf der Allmend die Nerven der FCL-Fans und sichtlich auch die der Spieler. Kurz zuvor scheiterte der Aarauer Ianu zweimal ganz knapp an Goalie Zibung.

Paiva und Frimpong: Luzerns Torgaranten
Frimpong war es auch, der die Luzerner bereits in der ersten Halbzeit ein erstes Mal erlöste: Nach 38 Minuten spitzelte er Paivas Pass in die Mitte zum 1:0 ins Netz. Vor und nach der Luzerner Führung plätscherte das Spiel aber bedenklich dahin. Weder auf der einen noch auf der anderen Seite waren echte Torchancen zu verzeichnen. Aarau wollte nicht, Luzern konnte nicht.

Was dann in den letzten 10 Minuten passierte, war die pure Ironie in diesem Spiel: Erst schoss Frimpong mit einem platzierten Schuss das 2:0, gut eine Minute später erhöhte Paiva auf 3:0 und als die letzten Sekunden liefen, war wiederum Frimpong zur Stelle und schoss zum 4:0 ein. Frimpong und Paiva haben nun je 11 Mal für den FC Luzern getroffen – zusammen sind das mehr als die Hälfte aller Luzerner Tore.

Von der Luzerner Allmend: Gusti Gretener / Zisch

Mehr zum achten Erfolg des FC Luzern und die Stimmen nach dem Spiel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.

FC Luzern - FC Aarau 4:0 (1:0)
Allmend. - 8623 Zuschauer. - SR Busacca. - Tore: 38. Frimpong 1:0. 83. Frimpong 2:0. 84. Paiva 3:0. 92. Frimpong 4:0.

Luzern: Zibung; Luqmon, Veskovac, Diarra (46. Chiumiento/82. Zverotic), Lustenberger; Gajic, Seoane, Renggli; Frimpong, Paiva (88. Siegrist), Ferreira.

Aarau: Benito; Menezes, Rapisarda (56. Bengondo), Page, Elmer; Mutsch (74. Lang), Aquaro, Bastida, Nushi (64. Pejcic); Burki; Ianu.

Bemerkungen: Luzern ohne Kukeli, Lambert, Scarione, Tchouga und Wiss (alle verletzt). Aarau ohne Marazzi, Rogerio, Schaub und Tarone (alle verletzt). Verwarnungen: 66. Page (Foul).