LUZERN – SION 1:2: Diarras fataler Einsatz im falschen Moment

Der FC Luzern kann gegen den FC Sion nicht gewinnen: Zum zweiten Mal in die­ser Saison sie­gen die Walliser - diesmal aus­wärts mit 2:1.

Drucken
Teilen
Der Anfang vom Ende: Luzern kassiert das 0:1. (Bild Philipp Schmid­li/Neue LZ)

Der Anfang vom Ende: Luzern kassiert das 0:1. (Bild Philipp Schmid­li/Neue LZ)

Trainer Rolf Fringer muss sich nach dem Spiel die Frage gefallen lassen, ob es richtig war, Boubacar Diarra anstelle von Alain Wiss ins Spiel zu schicken. Die Ant­wort wird er kennen und wohl auch die Weisheit, dass man nachher immer schlauer ist als zuvor.

Die spielentscheidende Szene ereignete sich nach 67 Minuten, als sich der FC Lu­zern zum ersten Mal an diesem Abend überhaupt in einem mittleren Spielrausch befand und drauf und dran war, der Partie doch noch die richtige Wendung zu geben.

Boubacar Diarra wollte bei seiner völlig unnötigen Intervention an Sions Alioui seinem Trainer wohl beweisen, dass er auch noch nach einer Stunde kämpfen kann: Schiedsrichter Hänni bestrafte Diarras unkonventionellen Einsatz zu Recht mit einem Penalty. Dominquez liess sich nicht zweimal bitten und versenkte den Ball eiskalt zum 2:1-Siegreffer.

Auf den FC Luzern wartet das Mittelfeld
Nach 13 Minuten hatte der beste Mann auf dem Platz, Nicolas Marin, die Walliser mit einem satten Schuss in Führung gebracht. Luzerns Reaktion kam erst nach der Pause – doch schon bald fiel der Treffer zum 1:1-Aus­gleich: Veskovac verlängerte einen Yakin-Freistoss in die Mitte auf den freistehenden Ianu, der mit seinem sechsten Saisontreffer zum verdienten 1:1 traf. Doch dann wurde der Luzerner Sturmlauf durch Fringers Fehlent­scheid jäh gestoppt.

Der FC Luzern ist eben wohl doch keine Spitzenmannschaft, die Siege einfach so einplanen kann. Das Mittelfeld wartet.

Aus dem Gersag-Stadion: Gusti Gretener / Zisch

Mehr zur zweiten Heimniederlage des FC Luzern und die Stimmen zum Spiel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regional­ausgaben.

FC Luzern - FC Sion 1:2 (0:1)
Gersag, Emmenbrücke. - 7513 Zuschauer. - SR Hänni. - Tore: 13. Marin 0:1. 51. Ianu 1:1. 67. Dominguez (Foulpenalty) 1:2.

Luzern: Zibung; Zverotic, Veskovac, Diarra (76. Wiss), Lustenberger; Renggli (89. Sorgic), Kukeli; Ianu, Yakin, Ferreira (85. Siegrist); Paiva.

Sion: Vanins; Alioui, Vanczak, Nwaneri, Paito; Chihab, Serey Die; Marin, Mitreski (60. Fermino), Dominguez (85. Crettenand); Adeshina (70. Mpenza).

Bemerkungen: Luzern ohne Tchouga, Schwegler, Seoane, Chiumiento und Frimpong (alle verletzt), Sion ohne Obradovic (verletzt). Verwarnungen: 50. Chihab (Foul). 57. Nwaneri (Reklamieren). 62. Fermino (Foul). 66. Yakin (Reklamieren). 87. Ianu (Reklamieren).

Publikumsstimmen zum Spiel: