Der FC Luzern sammelt drei weitere Punkte: Souveräner Heimsieg gegen einen schwachen FC Thun

Der FC Luzern schlägt in der Swissporarena ein schwaches Team aus Thun dank einem frühen Doppelschlag und einer soliden Defensivleistung.

Janick Wetterwald
Drucken
Teilen

Die entscheidende Szene

Pascal Schürpf köpft nach einer Stunde zum 3:0 ein – der Eckball kam von Francesco Margiotta.

Bild: Martin Meienberger (Luzern, 5. Juli 2020)

Schon vor diesem Treffer kommt wenig von den Gästen aus Thun, nach dem dritten Gegentreffer schmilzt dann die letzte leise Hoffnung auf ein Comeback in der Luzerner Sommerhitze dahin.

Das Ergebnis

Luzern schlägt den FC Thun klar mit 3:0 und schliesst somit punktemässig zu Servette Genf und dem FC Zürich auf. Am Mittwoch kommt es zum Direktduell in Genf.

Die Tabelle

Printscreen SRF

Die erste Halbzeit

Der FC Thun beginnt offensiv, stellt vorne früh zu. Die Luzerner brauchen etwas Zeit um ins Spiel zu finden. Nach zehn Minuten geht der FCL in Führung, drei Minuten später folgt das zweite FCL-Tor – und ab diesem Zeitpunkt ist es ein anderes Spiel. Die Luzerner haben den Ball, Thun läuft viel. Die FCL-Angreifer vergeben noch einige guten Tormöglichkeiten, währendem Thun harmlos bleibt.

2. Minute: Ibrahima Ndiaye muss gepflegt werden – er hält sich am linken Oberschenkel. Pascal Schürpf macht sich auf zum Einwärmen. Ndiaye kann aber vorerst weitermachen.

8. Minute: Ndiaye kann nicht mehr weitermachen – Schürpf ersetzt ihn auf dem linken Flügel.

10. Minute: Tor für den FC Luzern – 1:0! Francesco Margiotta bringt einen Eckball auf den ersten Pfosten wo Lucas Alves für Unruhe sorgt, aber der grossgewachsene Thun-Verteidiger Nikki Havenaar kann mit einer Bogenlampe klären. Der Ball kommt im Strafraum wieder runter und die Luzerner drücken das Leder irgendwie über die Linie. Alves wird als Torschütze angegeben. Schiedsrichter Urs Schnyder aus dem Entlebuch nimmt noch Rücksprache mit dem VAR und entscheidet anschliessend auf Tor für den FCL.

Die FCL-Spieler bejubeln das 1:0.

Die FCL-Spieler bejubeln das 1:0.

Bild: Martin Meienberger

13. Minute: Tor FC Luzern – 2:0! Pascal Schürpf kommt auf der linken Seite an den Ball und spielt in perfekt in den Lauf von Topskorer Margiotta. Der Italiener zögert nicht lange und zieht ab – Faivre im Thuner Tor kann nicht abwehren.

18. Minute: Margiotta kann nach einem Foul am linken Strafraumeck einen Freistoss treten und setzt diesen nur knapp über das Tor.

22. Minute: Konterchance für den FC Luzern. Margiotta lanciert Ryder Matos aber etwas zu steil und Thun-Goalie Faivre ist vor dem Brasilianer am Ball. Schade, mit mehr Präzision wäre das eine super Torchance für den FCL geworden.

33. Minute: Der FCL befreit sich gut von hinten raus über die jungen Lorik Emini und Marco Burch kommt der Ball zu Schürpf und dann zu Matos. Dieser spielt den Ball von links zurück auf den Elfmeterpunkt wo Margiotta frei zum Schuss kommt – jedoch direkt in die Hände von Faivre spielt.

35. Minute: Margiotta lanciert Matos in die Tiefe, dieser zieht von der Strafraumgrenze ab, Faivre lässt abprallen, es steht jedoch kein FCL-Spieler bereit für den Abstauber.

39. Minute: Luzern schaltet schnell um und die Thuner lassen den FCL-Angreifern viel Platz. Matos lässt einen Verteidiger aussteigen, schliesst dann aber zu überhaste ab. Sein Schuss stellt Faivre vor keine Probleme.

43. Minute: Doppelchance für den FCL. Eleke setzt sich im Strafraum durch und will auf Margiotta legen, doch ein Verteidiger befreit. Aber nur bis zu Simon Grether, der aus 25 Meter ans Lattenkreuz schiesst. Kurz danach kann Schulz nach einem Einwurf im Strafraum abschliessen – der Ball zieht am langen Eck vorbei.

Die zweite Halbzeit

Es geht wenig zu Beginn: Thun kann nicht, Luzern muss nicht. Der dritte Treffer des Heimteams nach rund einer Stunde ist die definitive Entscheidung. Danach plätschert die Partie dem Ende entgegen.

58. Minute: Schneller Gegenstoss der Luzerner über Eleke und Schürpf kommt der Ball zu Matos, der wieder Schürpf in die Tiefe schickt. Schürpf läuft auf das Tor zu, in der Mitte wartet Margiotta doch Schürpf rutscht aus und bringt den Ball nicht zur Mitte und kann auch nicht selber abschliessen.

62. Minute: Tor für den FC Luzern – 3:0. Margiotta bringt einen Eckball zur Mitte, Pascal Schürpf läuft auf den ersten Pfosten und lenkt den Ball mit dem Kopf ins lange Eck. Die Spieler jubeln zusammen mit dem FCL-Medienverantwortlichen Markus Krienbühl, der heute Geburtstag feiert.

68. Minute: Leichte Gefahr vor FCL-Goalie Marius Müller nach einem Eckball von Thun – der Kopfball springt vom Boden über die Latte.

Die Bilder

Pascal Schürpf, Marius Müller, Ibrahima Ndiaye, Lucas Alves und Marco Burch (von links) jubeln nach dem Spiel.
20 Bilder
Nach dem Match lassen sich die Spieler von ihren Fans auf der Gegentribüne feiern.
FCL-Trainer Fabio Celestini (rechts) und Torhüter Marius Müller nach dem Spiel.
Das Spiel hatte sehr gut angefangen: Lucas Alves (links) köpfelt in der 10. Minute an Thun-Torhüter Guillaume Faivre vorbei zum 1:0.
Lucas Alves feiert seinen Treffer zum 1:0.
Blessing Eleke, Marvin Schulz, Pascal Schürpf und Lucas Alves (von links) jubeln nach dem Tor zum 1:0.
Pascal Schürpf trifft per Kopf zum 3:0...
... jubelt
... und jubelt zusammen mit FCL-Medienchef Markus Krienbühl, der heute seinen 40. Geburtstag feiert.
FCL-Trainer Fabio Celestini dirigiert seine Mannschaft.
Luzerns Simon Grether (rechts) gegen Thuns Nias Hefti.
Luzerns Ryder Matos (rechts) gegen Thuns Nikki Havenaar
Simon Grether knallt das Leder aus 25 Metern an die Latte, Thun-Torhüter Guillaume Faivre kommt zu spät.
Luzerns Ryder Matos (Mitte) zieht an Thuns Stefan Glarner vorbei.
Kopfballduell vor (fast) leeren Rängen: Luzerns Pascal Schürpf (links) gegen Thuns Matteo Tostti.
Kampf um den Ball zwischen Luzerns Simon Grether (links) und Gregory Karlen.
Luzerns Stefan Knezevic
Blessing Eleke (rechts) scheitert an Torhüter Guillaume Faivre.
FCL-Präsident Philipp Studhalter verabschiedet Eric Tia Chef.
FCL-Präsident Philipp Studhalter verabschiedet Shkelqim Demhasaj.

Pascal Schürpf, Marius Müller, Ibrahima Ndiaye, Lucas Alves und Marco Burch (von links) jubeln nach dem Spiel.

Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Luzern, 5. Juli 2020)

Die Statistik

FC Luzern - FC Thun 3:0
FC Luzern FC Thun
Schüsse 14 12
Schüsse aufs Tor 8 1
Torumrandung 1 0
Ballbesitz 38% 62%
Eckbälle 5 2
Fouls 7 14
Offsides 1 2
Gelbe Karte 0 3
Rote Karte 0 0

Das Telegramm

Luzern - Thun 3:0 (2:0)

SR Schnyder. - Tore: 10. Lucas 1:0. 13. Margiotta (Schürpf) 2:0. 63. Schürpf (Margiotta) 3:0.

Luzern: Müller; Knezevic, Lucas, Burch (86. Mistrafovic); Grether, Schulz, Emini (46. Sidler), Ndiaye (8. Schürpf); Eleke (71. Bürki), Margiotta, Matos.

Thun: Faivre; Glarner (69. Joss), Havenaar (46. Roth), Rodrigues, Hefti; Bertone; Tosetti, Karlen (69. Hiran), Hasler (64. Castroman); Rapp (57. Bandé), Munsy.

Bemerkungen: Luzern ohne Schwegler, Ndenge, Males, Kakabadse, Balaruban (alle verletzt) und Voca (familiäre Gründe). Ndiaye verletzt ausgeschieden. Thun ohne Stillhart (gesperrt), Kablan, Sutter, Salanovic und Bigler (alle verletzt). 43. Lattenschuss Grether. Verwarnungen: 15. Havenaar (Foul), 15. Bertone (Foul), 74. Roth (Foul).

Die Tore im Video

Video: Tele 1

Mehr zum Thema

Status quo an der Spitze und am Tabellenende

St. Gallen und die Young Boys bauen ihre Führung an der Spitze der Super League mit Erfolgen gegen Lugano respektive Sion wieder aus. Überhaupt gibt es in der 28. Runde lauter Heimsiege.