LUZERN - ST. GALLEN 3:1: Das Spiel im Zeitraffer

Der FC Luzern siegt gegen St. Gallen. Zum Erfolg reichte es, weil sich die Innerschweizer in der zweiten Halbzeit steigerten und St. Gallens Zé Vitor in der 54. Minute rot sah. Die Tore für Luzern schossen Yakin, Ianu und Kukeli.

Drucken
Teilen
Hakan Yakin schoss das Tor zum 1:1 Ausgleich. (Bild EQ)

Hakan Yakin schoss das Tor zum 1:1 Ausgleich. (Bild EQ)

Tore: 28. Frick 0:1, 43. Yakin 1:1, 63. Ianu 2:1, 81. Kukeli 3:1.

92' - Das Spiel ist aus.

92' - Noch eine Chance für Paiva - daneben. Und Lustenberger trifft mit seinem Kopfball noch den Pfosten.

91' - Luzern kontrolliert das Spiel und wartet den Schlusspfiff ab.

90' - Es werden mindestens zwei Minuten nachgespielt.

86' - Letzter Wechsel bei Luzern: Mit Renggli verlässt einer der besten Spieler auf dem Platz das Feld. Etter kommt.

86' - Paiva im Doppelpass mit Yakin, doch dem FCL-Stürmer will heute kein Tor gelingen. Da war er sehr nahe dran, stand er doch alleine vor Lopar.

85' - Paiva fällt im Strafraum, doch das war kein Penalty.

82' - Seit der roten Karte spielt nur noch eine Mannschaft, der FC Luzern. Ferreira wird von den Beinen geholt, Busacca lässt weiterlaufen.

81' - Tor für Luzern 3:1.
Und mitten in der Luzerner Sturm- und Drangphase fällt der dritte Treffer. Die St. Galler Abwehr bringt den Ball nicht weg, Kukeli erobert sich den Ball und schiebt ihn an Torhüter Lopar vorbei.

80' - Paiva taucht alleine vor Lopar aus. Er lässt sich Zeit, viel Zeit und Lopar kann zum Eckball klären. Das hätte das 3:1 sein müssen!

76' - Mit einem Mann mehr auf dem Feld spielt der FCL clever und überlegen. Sie sind im Gegensatz zur ersten Halbzeit nicht wieder zu erkennen.

75' - Da hätte Busacca gelb-rot für Koubsky geben müssen nach einem Foul an Yakin. Doch Busacca lässt es bei einer Ermahnung bleiben. Der anschliessende Freistoss geht knapp am Pfosten vorbei.

74' - 7813 Zuschauer sind heute ins Gersag-Stadion gekommen. Das Stadion ist nicht ganz ausverkauft.

70' - Seit dem Führungstreffer der Luzerner wirken die St. Galler ziemlich verunsichert. Luzern ist näher am dritten Treffer als St. Gallen am Ausgleich. Trainer Forte gibt seiner Enttäuschung Ausdruck, indem er mit der Hand an Plexiglas-Wand der Spielerbank haut.

69' - Koubsky sieht gelb, nachdem Kukeli durchgebrochen war. Das war dunkelgelb. Der anschliessende Freistoss geht in die untere, linke Ecke. Lopar ist mit den Fingerspitzen noch dran - Eckball.

67' - Die nächste Chance für Luzern: Paivas Kopfball-Verlängerung geht aber direkt in die Hände von Lopar.

65' - Jetzt setzt der FC Luzern zum Sturmlauf an, das Gersag-Stadion kocht. Das Publikum steht. Paiva wird aus dem Offside zurückgewunken.

63' - Zweiter Wechsel bei Luzern: Paiva kommt für Frimpong.

63' - Tor für Luzern 2:1. Renggli schiesst einen Freistoss, Lopar kann zur Seite abwehren. Dann kommt die Flanke von rechts in den Strafraum und aus zwei Metern hat Ianu kein Problem, unter die Latte zu versenken. Sieben Minuten hat es gedauert, bis der FCL die Überlegenheit auf dem Platz ausnützen konnte.

59' - Eckball Renggli, direkt in die Hände von Lopar. Der FC Luzern hat noch eine gute halbe Stunde, um die nummerische Überlegenheit auszunützen.

57' - Trainer Forte reagiert auf die rote Karte gegen sein Team: Morenda geht, Caceres kommt.

55' - Ellbogencheck gegen Lustenberger. Busacca zögert keine Sekunde. St. Gallen ist nur noch zu zehnt, weil Zé Vitor rot sieht. Trainer Uli Forte regt sich fürchterlich auf. Dann gibt Busacca auch Lustenberger noch gelb. Es ist nicht klar, weshalb.

51' - Die FCL-Angriffe verlaufen auch in der zweiten Halbzeit ohne Erfolg. Der Ball landet immer wieder im Aus, weil die Zuspiele zu wenig genau sind.

46' - Halbzeit zwei beginnt. Beide Mannschaften spielen unverändert. Für Unmut sorgen die beiden Fanlager: Sowohl der FC Luzern als auch der St. Gallen lassen zu Beginn Feuerwerkskörper steigen.

45' - Pause in Emmenbrücke. Bis zum 1:1-Ausgleich biss der FC Luzern nur auf Granit. St. Gallen war etwas die aktivere Mannschaft und kam zu grösseren Chancen. Das Unentschieden zur Pause geht aber in Ordnung.

45' - Es wird mindestens eine Minute nachgespielt.

43' - Tor für Luzern 1:1. Nach einem Eckball von Renggli kommt der FC Luzern zum Ausgleich. Der Ball fliegt hoch in den Strafraum, prallt an der St. Galler Verteidigung ab. Torhüter Lopar greift daneben. Das Leder springt Yakin vor die Füsse und der FCL-Regisseur muss nur noch einschieben.

42' - Tor des FC Luzerns wird zurecht aberkannt: Ianu hat sich das Leder mit der Hand vorgelegt. Und sieht dafür gelb.

40' - Die St. Galler Abwehr steht wie ein Fels in der Brandung. Und wenn Luzern mal durchbricht, sündigen sie im Abschluss.

36' - Tatsächlich: der erste Wechsel beim FC Luzern. Seoane verlässt das Spielfeld, Wiss kommt. Der FCL-Capitain scheint angeschlagen. Auch Paiva läuft sich schon mal warm.

35' - Seoane foult Merenda und sieht gelb.

33' - Will Fringer schon wechseln? An der Seitenlinie macht sich Alain Wiss warm.

30' - Yakin zirkelt einen Freistoss einwärts und im letzten Moment kommt Ferreira auch zu seiner Überraschung an den Ball. Deshalb geht das Leder daneben.

28' - Tor für St. Gallen 0:1. St. Gallen geht im Gersag-Stadion mit 1:0 in Führung. Zellweger kann von rechts völlig unbedrängt in die Mitte flanken. Dort ist Frick mit dem Kopf zur Stelle und setzt das Leder in die entferntere Ecke. Auch er war völlig frei. Da hat die Zustimmung im Strafraum nicht gestimmt.

26' - Nach Standard-Situationen wirds im Luzerner Strafraum jeweils gefährlich: Ein Luzerner kann den Schuss von Koubsky blockieren. Das hätte die Führung sein müssen.

21' - Das Spitzenspiel ist in den ersten 20 Minuten seines Namens unwürdig. Beide Torhüter verbringen bisher einen geruhsamen Nachmittag und mussten noch nicht eingreifen.

18' - Luzern bisher glücklos: Auch ein verzweifelter Schuss von Ferreira geht weit am Tor vorbei.

17' - Grosse Chance für St. Gallen: Seoane verliert den Ball, Veskovac kann nicht mehr eingreifen, doch zum Glück trifft der weiss-grüne Frick das Tor nicht. Der Ball geht daneben.

15' - Auch ein Konter bringt nicht den gewünschten Erfolg: Frimpong zieht auf der rechten Seite los, doch sein Pass in die Mitte kommt nicht bis zu Ianu. St. Gallen kann zum Eckball klären.

13' - Der FC Luzern kann sein Spiel noch richtig aufziehen. Die St. Galler stören früh, doch auch die Fehlpässe der Innerschweizer müssen noch abgeschaltet werden.

8' - Wieder Aufregung im Strafraum der Luzerner: Koubsky attackiert Zibung im Fünfmeter-Raum, nachdem dieser den Ball gehalten hat. Da hätte Busacca auch gelb geben können.

5' - Aber auch St. Gallen kommt zur ersten Chance: Die Luzerner Abwehr bringt den Ball nicht aus dem Sechszehner und Nushi versuchts aus der Distanz. Das Leder geht aber am Tor vorbei.

2' - Erste Chance für Luzern: Lustenberger stösst über die linke Seite nach vorne, flankt in die Mitte, doch der Kopfball von Ianu ist zu unpräzise. Kein Problem für Lopar im Tor der St. Galler.

1' - Schiedsrichter Massimo Busacca pfeift das Spitzenspiel an.

Die letzten News vor dem Spiel:
Rolf Fringer stellt sein Team um: Im Sturm spielt Joetex Frimpong von Anfang an. Auf der Bank Platz nehmen muss deshalb vorerst Joao Paiva.

Uli Forte, Trainer des FC St. Gallen muss in der 8. Runde zum ersten Mal seine Stammelf anpassen wegen der Sperre gegen Muntwiler. Grossen Erfolg am St. Galler Höhenflug hat Schlussmann Daniel Lopar. Er spielt seit Runden konstant und hat mit nur fünf Gegentore den besten Defensivwert der Liga.

Der improvisierte, grüne Sichtschutz, der oberhalb des Gersag-Stadions beim Mooshüsliwald installierte wurde, ist entfernt worden. Stattdessen zieren nun Fahnen des FCL-Co-Sponsors den Eingang vor der Zone zwei und verhindern eine direkte Sicht aufs Spielfeld. Ebenso wurde der schwarze Blachen, der rund ums Stadion als Sichtschutz dient, an der betreffenden Stelle nochmals um 1,5 Meter erhöht.

Die Startaufstellungen:

Luzern: Zibung; Zverotic, Seoane, Veskovac, Lustenberger; Renggli, Yakin, Kukeli; Ianu, Frimpong, Ferreira.

St. Gallen: Lopar; Zellweger, Koubsky, Schenkel, Fernando; Nushi, Ciccone, Costanzo, Zé Vitor; Merenda, Frick.

Bemerkungen: Luzern ohne Lukmon, Tchouga, Schwegler und Sorgic (alle verletzt), Chiumiento und Diarra (rekonvaleszent). St. Gallen ohne Muntwiler (gesperrt), Frei, Haas, Kollar, Knöpfel und Winter (alle verletzt).

Aus Gersag-Stadion: René Meier / Zisch