LUZERN - ST. GALLEN: Keilerei auf der Tribüne während FCL-Match

Unschöne Szenen im Gersag-Stadion: Kinder sind auf der Sitzplatz-Tribüne von St. Gallen-Fans geschubst worden. Die Securitas musste dazwischengehen.

Drucken
Teilen
Ist der Gästesektor (rechts, nicht im Bild) ausverkauft, kaufen die Fans für den Sitzplatzsektor G (im Bild, mit YB-Fans gefüllt) Tickets. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Ist der Gästesektor (rechts, nicht im Bild) ausverkauft, kaufen die Fans für den Sitzplatzsektor G (im Bild, mit YB-Fans gefüllt) Tickets. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Gemäss einem Augenzeugen befanden sich im Sitzplatzsektor G direkt neben dem Gästesektor zahlreiche Fans des FC St. Gallen. «Bereits zu Beginn des Spiels kam es zu Gehässigkeiten, da die St. Galler im Sitzplatzsektor standen und die Leute dahinter nichts mehr vom Spiel sahen», berichtet der Augenzeuge.

Beim 3:1 für den FC Luzern sei es dann zu Auseinandersetzungen gekommen. «Einige Kinder, die gejubelt haben, sind von St.-Galler-Fans geschubst worden.» Daraufhin seien Sicherheitsleute der Firma Securitas dazwischengegangen.

Die Situation im Griff
Laut Mike Hauser, FCL-Sicherheitschef, habe man die Lage jederzeit im Griff gehabt. Dass es zu Handgreiflichkeiten gekommen ist, sei ihm nicht bekannt. Gemäss Hauser werde man die Lage im Sektor G in den nächsten Spielen beobachten. Grundsätzlich könne sich auch weiterhin jeder ein Ticket kaufen.

Andreas Bättig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag im Sportteil der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.