LUZERN - VADUZ 3:1: Das Spiel im Zeitraffer

Der FC Luzern holte sich gegen den Abstiegskonkurrent Vaduz mit dem 3:1-Endresultat das Punktemaximum. Lustenberger entschied die Partie mit dem erlösenden dritten Luzerner Treffer kurz vor dem Schlusspfiff.

Drucken
Teilen
Luzerns Claudio Lustenberger gegen Vaduz' Marcio Senna. (Bild René Meier / Zisch)

Luzerns Claudio Lustenberger gegen Vaduz' Marcio Senna. (Bild René Meier / Zisch)

Tore: 4. Gajic 1:0, 34. Paiva 2:0, 38. Fejzulahi 2:1, 93. Lustenberger 3:1.

94' - Das Spiel ist fertig. Luzern holt drei Punkte! Was für eine Schlussphase! Vaduz war dem Ausgleich nahe, doch Luzern hatte diesmal das nötige Wettkampfglück und brachte den Sieg mit dem 3:1 durch Lustenberger ins Trockene. Die Erleichterung bei den Spielern und Fans war gross nach dem erlösenden Schlusspfiff. Jetzt liegt der FC Luzern nur noch einen Punkt hinter Vaduz und dem hoffnungsbringenden Barrage-Platz.

92' - Lustenberger schiesst die Entscheidung! Eckball vor dem Luzerner Tor. Auch Vaduz-Keepr Kirschbaum steht im Luzerner Strafraum. Vaduz kann den Ball nicht halten, Luzern kontert. Lustenberger hat schon kurz vor der Mittellinie kein Gegenspieler mehr vor sich und kann ungehindert über das halbe Spielfeld laufen und schiebt den Ball aus fünf Meter locker über die Torlinie. Damit sind die drei Punkte auf sicher!

90' - Die Nachspielzeit beträgt drei Minuten.

89' - Luzern im Vaduzer Strafraum: Chiumiento tänzelt mit dem Ball an der Strafraumlinie und spielt ab auf Tchouga. Dessen Schuss aus der Drehung wird zum Eckball abgeblockt.

88' - Luzern kann sich etwas aus dem Vaduzer Klammergriff lösen. Doch noch ist die Gefahr noch nicht vorüber.

87' - Dritter Wechsel beim FC Luzern: Scarione geht, Zverotic kommt.

86' - Gefahr vor dem Luzerner Tor: Cerrone flankt in den Luzerner Strafraum. Thordarson köpfelt knapp über die Latte.

83' - Vaduz dringt immer wieder gefährlich in den Luzerner Strafraum ein. Die Luzerner Verteidiger klären aber immer wieder im letzten Moment. Noch sechs Minuten bis zum Ende der regulären Spielzeit.

82' - Eine heisse Schlussphase ist angebrochen: Vaduz sucht den Ausgleich. Luzern wehrt sich aber heftig.

80' - Zweiter Wechsel beim FC Luzern: Chiumiento kommt für Ferreira.

79' - Rot für Polverion! Tchouga und Frimpong kontern. Nur noch Polverino könnte den Angriff stoppen. Der zieht die Notbremse und bringt Frimpong zu Fall. Klarer Fall: Platzverweis.

78' - Alle Luzerner stehen in der eigenen Platzhälfte. Tchouga und Ferreira lauern an der Mittellinie auf Befreiungsschläge.

77' - Freistoss für Luzern: Gajic schiesst den Ball aus 28 Metern am rechten Torpfosten vorbei.

75' - Erster Wechsel beim FC Luzern: Paiva, der Torschütze zum 2:0 geht raus. Für ihn kommt Publikumsliebling Tchouga.

72' - Kurz darauf wird auch Vaduz' Polverino verwarnt. Und auch gleich Zibung kassiert eine gelbe Karte weil er im unterbrochenen Spiel den Ball weggeschlagen hat.

72' - Erste gelbe Karte des Spiels: Seoane hält seinen Gegenspieler zurück und wird dafür von Busacca verwarnt.

70' - Vaduz greift schon früh in den Luzerner Spielaufbau ein. Luzern hat oft Mühe den Ball zu halten. An der Seitenlinie macht sich Tchouga für seine Einwechslung bereit.

68' - Noch keine Chance in der zweiten Hälfte: Luzern lässt Vaduz viel Platz, doch die Gäste stellen sich im Angriff sehr umständlich an.

65' - Gajic blutet aus der Nase und wird am Spielfeldrand gepflegt, kann aber bald darauf weiterspielen.

62' - Luzern zieht sich oft weit zurück und überlässt den Vaduzer das Mittelfeld praktisch kampflos. Ob das die richtige Taktik ist sei dahingestellt.

60' - Die Zuschauerzahl: 10'173 Besucher befinden sich im Stadion.

59' - Die Luzerner beschränken sich in der zweiten Halbzeit bis jetzt nur auf das Konterspiel.

52' - Zweiter Wechsel beim FC Vaduz: Für den Schützen zum 2:1-Anschlusstreffer Fejzulahi kommt Galbi neu in das Spiel.

52' - Die Lichtensteiner kehrten deutlich entschlossener aus der Kabine zurück. Die Luzerner Hintermannschaft muss aufpassen.

47' - Schon wieder ein Abseitstor von Vaduz: Cerrone tritt einen Freistoss von der Mittellinie in den Luzerner Strafraum. Der klar im Offside stehende Rudan kommt an den Ball und bringt den Ball hinter die Linie. Kurz darauf kann er nicht verstehen, wieso der richtig liegende Busacca den Treffer nicht gibt.

46' - Massimo Busacca pfeift die zweite Halbzeit an. Der FC Luzern spielt unverändert.

45' - Pause in Luzern. Die Luzerner Führung ist verdient. Dass Vaduz zu einem Treffer gekommen ist, ist nur Zibung zu verdanken, der einen harmlosen Freistoss aus 30 Metern wiederstandslos passieren lies. Luzern dominiert das Spiel und überrascht mit ausgeklügeltem Kombinationsspiel. Wie mit den herausgespielten Chancen umgegangen wird ist dagegen fahrlässig, denn niemand sollte besser wissen als die Luzerner, dass ein Tor Abstand nicht immer für drei Punkte reicht.

45' - Wegen der langen Pflegepause des verletzt Ausgeschiedenen Rivaldo beträgt die Nachspielzeit der ersten Halbzeit vier Minuten.

44' - Riesenchance für Paiva: Lustenberger setzt sich auf der linken Aussenbahn durch und spielt in die Mitte. Paiva 12 Meter freie Schussbahn, doch schlägt er über den Ball.

38' - Vaduz schiesst den Anschlusstreffer. Aus 30 Meter tritt Fejzulahi zum Freistoss an. Der Ball fliegt völlig harmlos auf den rechten Teil des Luzerner Tor. Zibung hat freie Sicht auf den Ball, doch bleibt er wie angewurzelt stehen. Der Ball fliegt ohne Reaktion des Luzerner Keepers über die Torlinie. Dieser Treffer schenkte Zibung den Gästen aus Lichtenstein.

34' - 2:0 für Luzern! Aussenverteidiger Lukmon schlägt einen hohen Ball in den Vaduzer Strafraum auf Paiva. Dieser verstolper den Ball beinahe im Zweikampf gegen Vaduz-Keeper Kirschbaum, doch zieht er doch noch am Schlussmann vorbei und drückt den Ball zum 2:0 für Luzern über die Linie. Das war Paivas achtes Tor in dieser Saison.

31' - Luzern ist jetzt klar überlegen. Fringers Mannschaft spielt unberechenbar und kreativ. Nur im Abschluss besteht noch Verbesserungsbedarf. Vaduz fügt sich völlig dem Luzerner Spiel.

30' - Luzern bleibt im Angriff: Ferreira kommt nach einem weiten Lukmon-Einwurf zum Schuss. Er trifft den Ball aber nicht ideal. Der Ball fliegt aus 18 Metern genau auf Torwart Kirschbaum

28' - Paiva verpasst nur knapp: Gajic flankt von rechts auf den sprungstarken Stürmer. Paiva steigt hoch und köpfelt den Ball knapp über die Latte.

25' - Vorstoss von Luzern: Frimpong setzt sich auf der rechten Seite durch und flankt in die Strafraummitte. Der Ball fliegt etwas zu weit. Der bereitstehende Paiva hat Mühe mit seinen kurzen Beinen noch an den Ball zu kommen. Der Ball streift nur noch den Fuss des Luzerner Angreifer, dessen Position alleine vor Kirschbaumer aber vielversprechend gewesen wäre.

14' - Chance für Vaduz: Der eben erst eingewechselte Bellon kommt zu seinem ersten Torschuss. Dadi verstolpert den Ball im Luzerner Strafraum, worauf Bellon aus 14 Metern abziehen kann. Sein Schuss gerät ihm aber zu unpräzise. Der Ball landet direkt in Zibungs Armen.

06' - Offside-Tor von Vaduz: Cerrones Freistoss fliegt in Richtung Zibung. Der Luzerner-Keeper schlägt bei seinem Abwehrversuch dem heranstürmenden Rivaldo seine Hand ins Gesicht des Angreifers. Rivaldos Kopf befördert den Ball aber trotzdem noch in das Luzerner Gehäuse. Der Linienrichter zeigte aber schon Offside an. Doppelt bitter für Vaduz: Rivaldo bleibt am Boden liegen und muss ausgewechselt werden. Für ihn kommt, nach langer Spielunterbrechung Bellon neu im Spiel.



04' - Tor für Luzern! Gajic schiesst das 1:0. Ein Start nach Mass: Ferreira verliert den Ball nahe an der Strafraumgrenze. Darauf übernimmt Scarione und läuft in den Vaduzer Strafraum, wo sein Schuss aber abgeblockt wird. Der Ball landet vor den Füssen von Milan Gajic, der nicht zögert und den Ball aus 18 Metern in die tiefe linke Ecke knallt. Vaduz-Keeper Kirschbaum kann die Luzerner Führung nicht verhindern.

01' - Bestes Fussballwetter in Luzern: Die frühlingshaften Temperaturen an diesen Abend locken viele Zuschauer in das Stadion. Zudem sieht der Allmender Rasen so gut aus wie schon lange nicht mehr.

00' - Schiedsrichter Busacca pfeift das Spiel an. FCL-Trainer Fringer lässt die gleiche Startelf wie im letzten Spiel gegen Sion auflaufen. Vaduz-Coach Littbarski bringt nach dem Punktgewinn gegen GC Gaspar und Fejzulahi für Galib und Bellon.

Die Aufstellungen:

Luzern: Zibung; Lukmon, Seoane, Schwegler, Lustenberger; Gajic, Renggli; Scarione; Ferreira, Paiva, Frimpong.

Vaduz: Kirschbaum; Ritzberger, Rudan, Iten, Cerrone; Rivaldo, Senna, Polverino, Fejzulahi; Gaspar, Didi.

Bemerkungen: Luzern ohne Lambert, Wiss Kukeli und Veskovac (alle verletzt), Vaduz ohne Nickenig (gesperrt) Vitali, Fischer und Dzombic (alle verletzt).

Live von der Luzerner Allmend berichtet: Martin Erdmann / Zisch