LUZERN - ZÜRICH 1:0: Der FC Luzern schiesst Zürich in die Krise

Der FC Luzern kam gegen den Schweizer Meister zu einem 1:0-Arbeitssieg. Der Sieg fiel knapp, aber verdient aus. Der FC Zürich enttäuschte nach der Champions-League-Blamage nun auch in der heimischen Liga.

Drucken
Teilen
Frimpong konnte auch heute jubeln. (Archivbild Neue LZ/Philipp Schmidli)

Frimpong konnte auch heute jubeln. (Archivbild Neue LZ/Philipp Schmidli)

Es war kein Spiel für Ästheten, welches der FC Luzern den 8317 Zuschauern im Gersag-Stadion bot. Das schwer bespielbare, tiefe Terrain und der Gegner aus Zürich trugen wesentlich dazu bei, das flüssige Kombinationen und gefährliche Strafraumszenen über weite Teile des Spiels Mangelware blieben.

Frimpong erlöst Luzern
Doch es waren typische Luzerner Attribute wie Kampf und Leidenschaft, die den FCL auf die Siegesstrasse führten. Die entscheidende Richtung nahm das Spiel in der 57. Minute: Joetex Frimpong bezwang FCZ-Goalie Leoni mit einem satten Schuss in die linke untere Torecke. Es war der «goldene Treffer» in diesem Spiel, welches bereits früher einen Treffer verdient gehabt hätte: In der fünften Minute wurde Frimpong von Leoni penaltyverdächtig zu Fall gebracht – doch die Pfeife des sonst souveränen Schiedsrichters Gossen blieb stumm. Kurz vor der Pause (40.) sah Yakin seinen 17-Meter-Schuss an den Pfosten knallen.

Der Meister aus Zürich, unter der Woche in der Champions League arg gebeutelt, fand nie zu seinem Spiel: Für die grösste Torchance war Margairaz in der 83. Minute zuständig – doch sein Schuss war zu  harmlos, um zum Problem für FCL-Torhüter Zibung zu werden.

Aus dem Gersag-Stadion: Gregor Anderhub / Zisch

Einen ausführlichen Matchbericht und Stimmen zum Spiel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.

Luzern - Zürich 1:0 (0:0)
Gersag, Emmenbrücke. - 8317 Zuschauer. - SR Grossen. - Tor: 57. Frimpong 1:0.

Luzern: Zibung; Lukmon, Seoane, Veskovac, Lustenberger; Renggli, Zverotic; Frimpong (81. Paiva), Yakin (91. Tchouga), Chiumiento; Ianu.

Zürich: Leoni; Stahel, Barmettler, Tihinen, Lampi (79. Margairaz); Rochat; Nikci (62. Schönbächler), Tico, Gajic, Djuric; Mehmedi (62. Alphonse).

Bemerkungen: Luzern ohne Kukeli (gesperrt), Ferreira, Lambert und Wiss (alle verletzt). Zürich ohne Aegerter, Chikhaoui, Hassli, Philippe Koch, Vonlanthen (alle verletzt) und Abdi (nicht im Aufgebot). 40. Pfostenschuss Yakin. -- Verwarnungen: 40. Rochat (Ballwegschlagen). 64. Frimpong. 92. Zibung (Zeitspiel). 94. Margairaz.

Die Stimmen zum Spiel (Beitrag Martin Erdmann):