Mittelstürmer Dejan Sorgic kehrt aus Frankreich zum FCL zurück

Der im Kanton Zug gross gewordene und beim FC Luzern ausgebildete Dejan Sorgic kehrt von Auxerre (Ligue 2) zum Innerschweizer Super-League-Verein zurück. Bereits morgen Freitag trainiert er mit dem FCL.

Daniel Wyrsch
Drucken
Teilen
Mittelstürmer Dejan Sorgic (links) im Dress des FC Thun gegen die Luzerner Innenverteidiger Lucas Alves (Mitte) und Stefan Knezevic.

Mittelstürmer Dejan Sorgic (links) im Dress des FC Thun gegen die Luzerner Innenverteidiger Lucas Alves (Mitte) und Stefan Knezevic.

Bild: Philipp Schmidli/Fotografie (Luzern, 18. Oktober 2018)

Die Medienmitteilung des FC Luzern überrascht: Der ehemalige FCL-Nachwuchsspieler Dejan Sorgic wechselt vom AJ Auxerre zurück in die Zentralschweiz zu seinem Ausbildungsklub. Der aus Serbien stammende und in Kroatien geborene Sorgic hat beim FCL am Donnerstag einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2023 unterschrieben.

Der 31-jährige gebürtige Zuger trainiert morgen Freitag erstmals mit der Mannschaft von Trainer Fabio Celestini.

38 Super-League-Treffer für den FC Thun erzielt

Dejan Sorgic absolvierte zwischen 2016 und 2019 insgesamt 94 Partien in der höchsten Liga für den FC Thun, schoss für die Berner Oberländer 38 Tore und gab 12 Assists. Zuvor war der 1,77 Meter grosse Angreifer beim SC Kriens und FC Schaffhausen aktiv. Das Super-League-Debüt hatte er vor 13,5 Jahren, Anfang April 2007, bei der 1:4-Niederlage in Aarau beim FC Luzern unter Trainer Ciriaco Sforza gegeben. Insgesamt zwölf Mal spielte er in der Schweizer Eliteklasse für Blau-Weiss.

«Mit Dejan Sorgic verpflichteten wir einen Spieler, der uns nicht nur sportlich weiterhelfen kann, sondern auch einen starken Bezug zum Klub und zur Region hat», wird FCL-Sportchef Remo Meyer in der Medienmitteilung zitiert. «Dejan hat während seiner Karriere bewiesen, dass er über einen sehr guten Torinstinkt verfügt und entsprechend zuversichtlich sind wir, dass er auch in seiner alten Heimat seine Gefährlichkeit unter Beweis stellen wird.»

Für Dejan Sorgic schliesst sich mit dem Transfer zum FC Luzern ein Kreis: «Für mich war es immer eine Option, zurück zum FCL zu wechseln und ich bin glücklich, dass es nun geklappt hat. Ich hatte immer einen starken Bezug zur Region und zum Klub und bin davon überzeugt, dem Team sportlich weiterhelfen zu können.»

Der fünfte Neuzugang in dieser Transferperiode

Dejan Sorgic ist nach Louis Schaub (leihweise vom 1. FC Köln mit Kaufoption), Yvan Alounga (FC Aarau), Samuel Alabi (FC Ashdod/ISR) und Alex Carbonell (FC Valencia) bereits der fünfte Neuzugang des FC Luzern. Nach einem Leihjahr beim FC Emmen (NED) war bereits Anfang Juni Filip Ugrinic zu seinem Ausbildungsverein nach Luzern zurückgekehrt.

Mehr zum Thema
Kommentar

Aktionärsstreit: Das Bangen um den FCL geht weiter

Eine Lösung im Aktionärsstreit lässt weiter auf sich warten. Die Betroffenen geben sich Zuversichtlich. Es ist zu hoffen, dass diese Zuversicht nicht trügt. Denn der FC Luzern braucht ein seriöses, tragfähiges Aktionariat, um seine Zukunft zu sichern.
Cyril Aregger