NACH XAMAX-SPIEL: «Gegen Utrecht kein Risiko eingehen»

Xamax Neuenburg legte Protest gegen die Wertung des Spiels ein. Spieler und Trainer-Stab von Luzern legen den Fokus nach dem 4:2-Sieg bereits auf Utrecht.

Drucken
Teilen
Hitzige Diskussionen nach dem 3:2. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Hitzige Diskussionen nach dem 3:2. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Es lief die 76. Minute, als sich Claudio Lustenberger über links durchtankte und via Bein des Neuenburger Dampha das 3:2 für den FCL schoss. Vorausgegangen war ein Rencontre zwischen Hakan Yakin und Raphaël Nuzzolo. Der Xamax-Captain blieb daraufliegen, die Luzerner spielten weiter. Schiedsrichter Hänni pfiff das Spiel nicht ab. Xamax Neuenburg legte umgehend gegen die Wertung des Spiels Protest ein.

Spieler und Trainerstaff des FC Luzerns legten den Fokus nach dem Sieg bereits auf den FC Utrecht, das am Donnerstag in der dritten Qualifikationsrunde zur Europa League Gast im Rückspiel auf dem Letzigrund sein wird. «Wir müssen an die gute zweite Halbzeit gegen Xamax Neuenburg anknüpfen. Wir dürfen wir kein Risiko mehr eingehen» sagte etwa Nelson Ferreira nach dem Spiel.

rem

Stimmen nach dem Spiel gegen Xamax: