NACHWUCHSFUSSBALL: Nahezu perfekte «Pfingst Masters» auf der Allmend

Auch heuer kamen Nachwuchs-Mannschaften mit klingenden Namen wie etwa Bayern München, AC Milan und Liverpool FC nach Luzern, um sich am Pfingst Masters-Turnier zu messen. Die Organisation ist mit dem Verlauf überaus zufrieden.

Drucken
Teilen
Die U11 des FC Luzern mit dem Siegerpokal. (Bild: pd)

Die U11 des FC Luzern mit dem Siegerpokal. (Bild: pd)

Wie die Veranstalter in einer Medirnmitteilung vom Pfingstmontag schreiben, zählt die „ Champions League des Nachwuchsspitzenfussballs“rund 8‘000 Besucher auf der Allmend Süd. Das zweitägige Turnier des FC Luzern, das jeweils in den vierKategorienU10 bis U13 durchgeführt wird, zähle zu den besten in ganz Europa: Das Teilnehmerfeld mit Mannschaften wie Bayern München, Red Bull Salzburg, AC Milan, Liverpool FC und vielen weiteren nationalen und internationalen Teams suche seinesgleichen.

Wieder ein Mailänder Triumph

Bei den Ältesten gab es an diesem Wochenende kein Vorbeikommen an der physisch starken Mannschaft der AC Milan. Einzig gegen den FC Luzern verloren die gross gewachsenen Italiener im Startspiel vom Samstag.

Nach den beiden Turniersiegen von Inter Mailand in den beiden Vorjahren gehe der Pokal also abermals in die Lombardei, heisst es in der Mitteilung.

In der Kategorie U12 hätte sich die Mannschaft des FC Basel 1893 als Mass aller Dinge herausgestellt. Die Basler setzten sich im Endspiel gegen das favorisierte Red Bull Salzburg gleich mit 4:1 durch.

Doppelsieg des FCL

Nach dem Sieg der Luzerner U10 vom Samstag realisierte die von Dominik Eberle und Michael Vollenwyder betreute U11 den zweiten Turniersieg für den FC Luzern bei der Jubiläumsausgabe des Turniers. Die Luzerner Mannschaft musste sich von keinem einzigen Gegner in ihrer Kategorie geschlagen geben und bezwang den FC Lugano im Final mit 3:0.

Rundum positives Fazit

«Unsere Erwartungen wurden sogar noch übertroffen», fasste ein äusserst zufriedener Vassily Tsakmaklis die beiden ereignisreichen Tage auf Allmend Süd zusammen. Einzig die hohen Temperaturen mit über 30 Grad Celsius hätten dafür gesorgt, dass es bei den Zuschauerzahlen keinen neuen Rekord absetzte, schreiben die Organisatoren. Besonders glücklich zeigte sich der OK-Präsident darüber, dass das Turnier von schweren Verletzungen oder Unfällen verschont blieb.

Auch FCL-Präsident Ruedi Stäger zeigte sich vom Gebotenen und dem Turnierbegeistert: «Das Pfingst Masters ist für den FC Luzern und seine Nachwuchsarbeit eine Visitenkarte, die in ganz Europa anerkennend beachtet und mit der Teilnahme von absoluten Spitzenteams honoriert wird.»

Für das Turnier standen über 500 Helfer im Einsatz. Die 11. Ausgabe der Pfingst Masters findet am Samstag und Sonntag23. und 24. Mai 2015 statt – naturgemäss an Pfingsten. pd/kst