Super League
Tsiy Ndenge kehrt als GC-Doppeltorschütze ins FCL-Stadion zurück

Wenn am Mittwoch (19 Uhr) die unbesiegten Grasshoppers in der Swisspor-Arena gegen den FC Luzern antreten, dann kommt es zum Wiedersehen mit Tsiy Ndenge. Der in der Innerschweiz in vier Jahren glücklose Deutsche trifft mit GC auf seine früheren Mitspieler und Ex-Trainer Mario Frick.

Drucken
Mittelfeldspieler Tsiy Ndenge (links) jubelt mit den GC-Teamkollegen Francis Momoh (Mitte) und Ayumu Seko nach seinem zweiten Tor zum 3:2-Sieg gegen St. Gallen am letzten Samstag.

Mittelfeldspieler Tsiy Ndenge (links) jubelt mit den GC-Teamkollegen Francis Momoh (Mitte) und Ayumu Seko nach seinem zweiten Tor zum 3:2-Sieg gegen St. Gallen am letzten Samstag.

Bild: Alexandra Wey/Keystone (Zürich, 6. August 2022)

Der Fussball hat einmal mehr eine unerwartete Geschichte geschrieben: Tsiy Ndenge wurde in den letzten vier Jahren beim FCL immer wieder durch Verletzungen zurückgeworfen – in total 44 Pflichtspielen verbuchte er kein Tor. Anfang Juli wechselte der 25-jährige Deutsche ablösefrei zu GC, im dritten Ligamatch für die Zürcher am vergangenen Samstag gegen St.Gallen hat er doppelt getroffen: Zum 2:2-Ausgleich mit einem technisch brillanten Linksschuss und dann zum 3:2-Sieg bei einem Eckball.

Auf die doppelte Torpremiere von Ex-Spieler Ndenge angesprochen, sagt FCL-Coach Mario Frick:

«Ich freue mich für ihn, er hat sich immer korrekt verhalten, auch wenn er bei mir nie im Aufgebot stand.»

Frick erklärt: «Da GC tiefer steht und defensiver agiert, ist das Spiel eher auf Tsiy Ndenge zugeschnitten. Ich suchte einen dynamischeren und offensiveren Sechser, wie es Ardon Jashari einer ist.»

Am Mittwochabend gibt’s den Direktvergleich zwischen Jashari und Ndenge. (dw)