«Neuer Trainer am Samstag an der Seitenlinie»

Am Dienstag zog der FC Luzern die Konsequenzen aus dem völlig misslungenen Rückrundenstart: Trainer Ryszard Komornicki wurde per sofort entlassen. FCL-Präsident Mike Hausers Gründe waren klar.

Merken
Drucken
Teilen
FCL-Präsident Mike Hauser informiert die Medien über die Freistellung von Trainer Ryszard Komornicki. (Bild: Keystone)

FCL-Präsident Mike Hauser informiert die Medien über die Freistellung von Trainer Ryszard Komornicki. (Bild: Keystone)

Ausschlaggebend für diesen Schritt, der schon länger in der Luft lag, war das Spiel gegen den FC Basel. Gleich eine 0-4-Klatsche kassierte der FCL am Ostermontag zu Hause im ausverkauften Stadion. Für den FCL-Präsident Mike Hauser war dann klar: «Die erste Halbzeit war kein Vergleich mit der kämpferischen Leistung der Mannschaft gegen beispielsweise GC oder Servette. Für mich war klar: Jetzt braucht es Impulse.»

Trainer mit Ablaufdatum

Jetzt muss sich der FC Luzern also erneut auf die Suche nach einem neuen Trainer machen. Dafür hat man sich sportliche Ziele gesetzt, so Mike Hauser: «Der neue Trainer soll bereits gegen Sion am nächsten Samstag an der Seitenlinie stehen.» Über mögliche Kandidaten will er noch kein Wort verlieren. Hauser beteuert jedoch, dass vor dem Basel-Spiel keinerlei Gespräche mit möglichen Komornicki-Nachfolgern getätigt wurden.

Beim FC Luzern strebt man aber nicht unbedingt eine längerfristige Lösung an. Es kann auch ein «Lückenbüsser» sein, ein Trainer mit Ablaufdatum. «Für uns ist auch ein Intermistrainer, der nur bis im Sommer bleibt, eine Option», so Mike Hauser weiter. Bis der neue Mann gefunden ist, wird der bisherige Assistent Dariusz Skrzypczak die Mannschaft trainieren.

Alex Frei indirekt dabei

Obwohl der künftige Sportdirektor des FC Luzern, Alex Frei, noch nicht im Amt ist, hat er wohl bei den Entscheidungen trotzdem eine grosse Rolle gespielt. «Logischerweise habe ich Kontakt mit Alex, und er ist über alles informiert. Er wird jedoch nie persönlich an einem dieser Termine anwesend sein. Noch ist er vertraglich an den FC Basel gebunden», so Hauser. Er habe ausserdem immer gewollt, dass Alex Frei sein Amt nicht mit einer Trainerentlassung antreten müsse.

Der FCL-Ex-Trainer Ryszard Komornicki habe den Entscheid übrigens sehr professionell und gefasst aufgenommen. Hauser: «Ich habe ihn heute Morgen informiert. Es kam für ihn wohl nicht so überraschend.»

Sara Häusermann / luzernerzeitung.ch

Wer soll Ryszard Komornicki ersetzen?

Loggen Sie sich ein und diskutieren Sie mit in unserem Forum auf www.luzernerzeitung.ch/forum