NEUES STADION: Die FCL-Leitung bevorzugt den Kunstrasen

Anfang 2011 wird der FCL seinen ersten Match in der neuen Arena austragen. Und wahrscheinlich auch auf einer neuen Unterlage: Kunst- statt Naturrasen.

Drucken
Teilen
«Irgendwie hatte ich mir unter Kunstrasen etwas anderes vorgestellt.» (Karikatur Jals/Neue LZ)

«Irgendwie hatte ich mir unter Kunstrasen etwas anderes vorgestellt.» (Karikatur Jals/Neue LZ)

Eigentlich ist in die Kostenplanung für das neue Stadion ein Platz eingerechnet, wie ihn die überwiegende Mehrheit der Profi-Fussballer und der Fans überall auf der Welt mag und schätzt: Ein Naturrasen zum Preis von 700'000 Franken. Doch die Klubleitung der Luzerner ist sich nicht sicher, ob Natur pur wirtschaftlich und sportlich wirklich der richtige Weg in die Zukunft ist. YB und Xamax haben diese Frage mit Nein beantwortet und sich für einen neuen Kunstrasen im neuerbauten Stadion entschieden.

Allerdings ist die Investition in eine künstliche Unterlage im neuen FCL-Stadion mit rund 1,5 Millionen Franken doppelt so hoch. Für die Differenz von 800'000 Franken zum Naturrasen müsste der Klub selber aufkommen. Die aktuelle Tendenz ist klar: «Es spricht mehr für einen Kunstrasen, in einem Verhältnis von 60:40 Prozent», sagt Thomas Schönberger, der sich als CEO des FCL intensiv mit der Frage nach der richtigen Unterlage auseinander setzt.

Andreas Ineichen