Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Neuling Eleke trifft bereits zum Einstand

Mit Spannung war der erste Auftritt von Blessing Eleke in der Swiss­por-Arena erwartet worden. Zu Recht. Eleke spielte sich gleich in den Fokus.
Raphael Gutzwiller
Ein Tänzchen von Blessing Eleke freut die Mitspieler (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))

Ein Tänzchen von Blessing Eleke freut die Mitspieler (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))

In der 64. Minute wurde der neue FCL-Stürmer von Trainer René Weiler eingewechselt, kam für Mittelstürmer Shkelqim Demhasaj, der den 1:1-Ausgleich erzielt hatte, auf den Platz. Und gleich mit seiner ersten Aktion sorgte der nigerianische Stürmer für ein Raunen auf den Zuschauerrängen. Allerdings nicht in Form eines Tores: Stattdessen holte er die gelbe Karte, weil er übermotiviert in einem Zweikampf Lugano-Verteidiger Fabio Daprela im Gesicht traf. Und zwei Minuten später versprang dem FCL-Transfer der Ball an der Seitenauslinie, ein technischer Fehler.

Weiler: «Vielleicht sollte es so kommen»

Trotzdem wurde das Debüt für Blessing Eleke doch noch sehr erfolgreich. In der 75. Minute wurde er in aussichtsreicher Position freigespielt. Sein Dribbling schien jedoch zu misslingen, irgendwie blieb Eleke aber doch noch am Ball. Und am Ende vernaschte er seinen Gegenspieler und schoss den Ball halb «Spitzguuge», halb Aussenrist wunderbar und unhaltbar für Lugano-Goalie Noam Baumann ins Netz. Ein wunderbarer Treffer, der für die definitive Entscheidung in diesem Spiel sorgen sollte.

«Vielleicht sollte so kommen, dass er gleich einen solchen Einstand erlebt», meinte dazu Trainer René Weiler, der aber relativierte, dass Eleke noch nicht wirklich ins Mannschaftsspiel eingegliedert wurde. «Ihm fehlte die Bindung ins Spiel. Das ist aber auch ganz logisch. Die Automatismen fehlen noch, er trainiert ja noch nicht lange mit der Mannschaft.» Erst seit Dienstagabend hat Eleke die Arbeitsbestätigung, am Mittwoch trainierte er zum ersten Mal.

Der Transfer von Eleke vom israelischen Verein FC Ashdod war eine Überraschung. Selbst die Verantwortlichen vom FC Luzern schienen in den Tagen nach der Verpflichtung von Eleke nicht genau zu wissen, wie viel man vom 1,88 Meter grossen Stürmer erwarten kann. Nach seinem ersten Auftritt kann festgestellt werden, dass Eleke mit seinem bulligen Körper über eine grosse Wasserverdrängung verfügt. Genau so konnte er bei seinem Treffer doch noch am Ball bleiben und schliesslich das Tor erzielen. Beliebt bei den FCL-Fans machte er sich sogleich: Sie sangen, beziehungsweise beteten, bereits seinen Vornamen: «Blessing, Blessing, Blessing».

Jubel bei Pascal Schürpf nach seinen Toren. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))
Blessing Ekele jubelt nach seinem Tor (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))
FCL-Trainer René Weiler mit Anweisungen vom Spielfeldrand. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))
Blessing Eleke jubelt mit seinen Teamkollegen. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))
Blessing Ekele klatscht mit FCL-Trainer René Weiler ab. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))
Luzerns Filip Ugrinic (Mitte) im Zweikampf mit Luganos Eris Abedini. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))
Luzerns Blessing Eleke dribbelt sich durch die Lugano-Abwehrreihen. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))
Luzerns Christian Schneuwly im Kampf um den Ball. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))
Luzerns Yannick Schmid kommt gegen Luganos Assan Ceesay zu spät.
Luzern-Torhüter Mirko Salvi hält den Penalty von Carlinhos Junior. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))
Luzerns Pascal Schürpf verpasst einen Treffer. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))
Luzerns Valeriane Gvilia (Mitte) im Zweikampf mit Luganos Fabio Daprela. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))
7815 Zuschauer kamen ins Stadion. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))
13 Bilder

Erste drei Punkte unter René Weiler

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.