Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Puljic ist doch der Torschütze

(EIGEN)Tor dw. Tomislav Puljic (33) bejubelte am Sonntag seinen Treffer zum 3:2 gegen GC (4:3-Endstand) ausgelassen. Der Kroate wusste, wie wichtig die erneute Führung für Luzern in diesem verrückten Match war. Vermeintlich sicher hatten die Luzerner zur Pause 2:0 geführt, ehe sie wenig später nach einem GC- Doppelschlag (50./52.) den Vorsprung in Kürze einbüssten. Die erneute Führung durch Puljic in der 58. Minute kam für den FCL einer Erlösung gleich.

Doch dann meldete sich das Schweizer Fernsehen, die Kommentatoren der Direktübertragung aus der Swissporarena erklärten, der Treffer sei in Tat und Wahrheit ein Eigentor von GC-Innenverteidiger Marko Basic. Spätestens bei der Wiederholung in Zeitlupe war erkennbar, dass Basic als letzter Spieler am Ball war, bevor dieser hinter die Torlinie ging.

Trotzdem schreibt die Swiss Football League (SFL) das Tor nun FCL-Innenverteidiger Puljic zu. Ihm selbst ist von Anfang an klar gewesen: «Das ist mein Goal, ich habe dem Ball den Kick in Richtung Tor gegeben.»

Puljic jetzt mit 18 Treffern

Sein Gegenspieler in dieser Szene, Puljics Landsmann Basic, hatte mit seinem Fusstritt gegen den Ball dem Spielgerät bloss eine andere Richtung als jene ins Tor geben wollen.

Die SFL wertet ­einen Treffer nur dann als ein Eigentor, wenn der Ball nicht vom Spieler des angreifenden Teams Richtung Tor fliegt, sondern erst richtig konkret durch einen des verteidigenden Teams.

Puljic kommt nun auf 18 Treffer in 164 Ligaspielen für den FCL.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.