ROBERTO MORININI: «Wir werden am Samstag bereit sein»

Mit erfreulichen personellen Erkenntnissen endete das erste Training von Roberto Morinini beim FCL. Und dies stimmt den neuen Teamchef optimistisch fürs GC-Spiel.

Drucken
Teilen
Der neue FCL-Trainer Roberto Morinini (links) beim ersten Training am Diskutieren mit Nelson Ferreira. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Der neue FCL-Trainer Roberto Morinini (links) beim ersten Training am Diskutieren mit Nelson Ferreira. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Ist dies als gutes Omen zu werten? Die Sonne strahlte, und keine Wolke hing am Himmel, als Roberto Morinini am Montag um 15 Uhr das erste Training mit dem FCL-Team leitete. Nach einer kurzen Ansprache vor der Mannschaft präsentierte sich der neue Trainer auf dem Allmend-Nebenplatz viel impulsiver als noch am Tag zuvor an der Medienkonferenz.

«Eine motivierte Mannschaft»
Und das bekamen die Luzerner Spieler schnell zu spüren. Er packte Ravasi am Arm und zog ihn resolut in die richtige Position, als dieser einen falschen Laufweg gewählt hatte. Dann machte der 57-Jährige als tackelnder Verteidiger gleich selber mit und zeigte den Spielern gestenreich, wie sie ihn ausdribbeln müssen. «Ich habe eine interessierte und motivierte Mannschaft erlebt», zog Morinini 90 Minuten später Bilanz. «Wenn wir so weiterarbeiten, werden wir am Samstag bereit sein.» 

Morinini kann aus dem Vollen schöpfen
Zu dieser Zuversicht trugen sicher auch die positiven Erkenntnisse von der Personalfront bei. Seoane hat seine Sperre abgesessen, Tchouga überstand sein Comeback ohne Nachwirkungen, und neben Renggli trainierten auch die beiden nominellen Innenverteidiger wieder mit. «Diarra wird gegen GC dabei sein. Und auch Veskovac hat mir gesagt, dass er unbedingt spielen will», erklärte Morinini lächelnd.

Alex Trunz

HINWEIS
Noch offen ist weiterhin, wer Morininis Assistent wird. Diese Frage will FCL-Sportchef Bruno Galliker am (heutigen) Dienstag klären. Zisch hält Sie auf dem Laufenden.