SARNEN - LUZERN 3:4: Luzern war schwacher Favorit in Sarnen

Der FC Luzern konnte beim Jubiläums-Freundschaftsspiel in Sarnen zwar einen 4:3-Sieg verbuchen, doch er kam dabei in arge Bedrängnis: Die Gastgeber dominierten die erste Halbzeit klar und führten mit 3:2.

Drucken
Teilen
David Zibung kassierte in Sarnen drei Tore. (Bild Keystone)

David Zibung kassierte in Sarnen drei Tore. (Bild Keystone)

Der wie selbstverständlich als Favorit aufmarschierte FC Luzern staunte nicht schlecht, als Michael von Wyl vom FC Sarnen (Tabellenleader 2. Liga Inter) bereits in der 7. Minute mit einem wuchtigen Distanzschuss über den unglücklich stehenden David Zibung hinweg den Führungstreffer erzielte. 

Die Obwaldner setzten damit ein Zeichen, das die ganze erste Halbzeit über markieren sollte, dass nicht die Ligaherkunft, sondern das Spiel allein, hier und jetzt auf dem abendlichen Seefeld, Auskunft über Qualität gibt. Und Qualität bot bis zur Pause vor allem der heuer 75 Jahre alte Gastgeberverein.

Luzerns zweites Gesicht war besser
Luzern spielte bis zur Pause buchstäblich in einer tieferen Liga; bis dahin diktierte der FC Sarnen das Spiel. Erst die durch sieben neue Spieler erfrischte Luzerner Mannschaft zeigte in der zweiten Halbzeit mehr Klasse.

So gelang dem zur Probe für Luzern in der Verteidigung spielenden Franzt Bertin (25) in der 60. Minute der Ausgleich zum 3:3. Der haitianisch-französische Doppelbürger spielte bei mehreren spanischen Vereinen und ist aktueller Nationalspieler von Haiti. Lambert gelang darauf in der 74. Minute der mächtig schöne Siegestreffer aus rund 20 Metern zum Endresultat von 3:4 für Luzern.

Luzern ohne richtigen Spielmacher
Die Luzerner mussten ab der 70. Minute mangels Ersatzspieler zu zehnt zu Ende spielen. Mesbah wurde nach einem aussichtsreichen Doppelpassspiel mit Karanovic in gefährlicher Nähe zum Tor zu Fall gebracht und verletzt. Und in den zehn Minuten, die man ihn trotz starken Hinkens weiterspielen liess oder hiess, war sein Einsatz unnütz und etwas gar aggressiv. 

Während des ganzen Spiels war offensichtlich, dass ein Spielmacher wie etwa Chiumiento fehlte und niemand den geschonten Tchouga ersetzen konnte.

Sarnens dreimalige Führung
Doch bis das später dezimierte Luzerner Team die Partie in der zweiten Halbzeit mit einem besser organisierten Spiel für sich entscheiden konnte, gab der Zweitligist aus Sarnen den Ton an. Der vom FC Luzern nach einer Viertelstunde egalisierte Spielstand hielt nicht lange an. 

Ivo Flüeler spielte sich durch die Luzerner Abwehr – es schien niemand für die linke Seite verantwortlich zu sein – und traf mit einem harten Schuss aus spitzem Winkel in die hohe Ecke hinter Zibung, der in diesem Testspiel ohnehin seine Klasse weitgehend vermissen liess. Umso schöner aber der erneute Ausgleich von Morininis Elf, als Ferreira mit dem Kopf einen langen Ball Claudio Lustenbergers zum 2:2 verwerten konnte.

Der letzte Dämpfer für die Luzerner vor der Pause war Pascal Buchers direkter Freistoss, der von der Mauer abgelenkt wieder über Zibung hinweg den Weg ins Tor fand. Mit einem souveränen und sicherlich gerechtfertigten 3:2-Vorsprung stolzierten die Sarner in die Kabinen, derweil sich die Luzerner in der Pause neu sammelten, danach etwas klarer organisiert das Spieldiktat übernahmen und dank einer sichereren Abwehr weitere Gegentreffer vermeiden konnten.

Aus Sarnen: Kuno Studer / Zisch

Sarnen - Luzern 3:4 (3:2)
Seefeld. – 850 Zuschauer. – SR: Marco Speranda. - Tore: 8. Von Wyl 1:0, 15. Paquito 1:1, 22. Flüeler 2:1, 33. Ferreira 2:2, 44. Bucher 3:2, 60. Bertin 3:3, 75. Lambert 3:4.

Sarnen: Sigrist (63. Klasic); Schorno, Von Wyl (89. Riebli), Gagliardi, Röthlin; Gergoci (63. Berwert), Berchtold, Bucher (89. Lüthi), Pereira; Flüeler, Arifi (76. Ettlin) - ab 46. Minute mit Iten, Amstad, Burri, Vogler.

Luzern: Zibung (46. König); Bertin, Seoane (46. Gajic), Vescovac (46. Diarra); Lustenberger (46. Schirinzi), Renggli (46. Wiss), Zverotic (63. Paquito), Lambert; Paquito (46. Karanovic); Sorgic, Ferreira (46. Mesbah)

Bemerkungen: Luzern ohne Tchouga, Chiumiento, Ravasi, Imbach (alle geschont), Schwegler, Kukeli und Pacar (alle verletzt). Frantz Bertin (25, haitianischer Nationalspieler) spielte zur Probe (Verteidigung). Luzern mit 7 Auswechslungen in der Pause und ab der 70. Minute mit 9 Feldspielern (Mesbah verletzt ausgeschieden). Verwarnungen: 46. Zverotic (Reklamieren), 62. Gagliardi (Foul).