Schäumendes Bier als Sündenbock erkannt

Lange Wartezeiten bei den Foodcourts brachte beim ersten Spiel in der Swisspor-Arena die Wut so manchen FCL-Fans zum Überschäumen. Und genau den übermässigen Schaum beim Bierausschank haben die Verantwortlichen nun als Grund für die Verzögerungen ausgemacht.

Drucken
Teilen
Andre Hüsler, Migros Genossenschaft Luzern, Thomas Schönberger, CEO FC Luzern und Rene Koller, Heineken Schweiz (von links) vor einem Verpflegungsstand in der Swisspor-Arena. (Bild: Remo Nägeli/Neue LZ)

Andre Hüsler, Migros Genossenschaft Luzern, Thomas Schönberger, CEO FC Luzern und Rene Koller, Heineken Schweiz (von links) vor einem Verpflegungsstand in der Swisspor-Arena. (Bild: Remo Nägeli/Neue LZ)

Der FC Luzern hat nach den Pannen beim ersten Spiel am Sonntag in der Swisspor-Arena gehandelt. Am Dienstag  traf sich CEO Thomas Schönberger mit den Partnern Migros Luzern, Heineken Switzerland AG und VBL zur Sitzung. Dabei stellte sich heraus, dass zwei Hauptprobleme zu beheben sind: 1. Der Bierausschank. 2. Der Öffentliche Verkehr.

 Die Verantwortung für den Fehler beim Bierausschank übernahm Heineken. Dessen Vertreter René Koller entschuldigte sich denn auch bei den Stadionbesuchern: «Es tut mir leid für die entstandenen Unannehmlichkeiten.» Heineken habe die neuste Technologie bei den Zapfstationen eingesetzt, «deshalb waren wir überrascht, als das Bier zu stark geschäumt hat», so Koller. Wie FCL-CEO Thomas Schönberger sagte, will man beim nächsten Heimspiel am Sonntag gegen YB (16Uhr) « mehrere Massnahmen umsetzen». So soll zum Beispiel das Bier gekühlt ins Stadion geliefert werden und nicht mehr ungekühlt.

Etwas anders liegt der Fall bei der VBL.Weil viele Fans zwischen Kegelbahn und Militärgarten, statt in die direkt vor dem Stadion bereitstehenden Busse einstiegen, war das Chaos perfekt: Die Busse vor der Swisspor-Arena konnten wegen den vorne durch Marschierenden lange nicht wegfahren. Als eine der Massnahmen sollen künftig die Busse nach Spielschluss beim Stadion an der Horwerstrasse bereitstehen.

Daniel Wyrsch

Den ausführlichen Artikel sowie eine Vorschau auf das Spiel der FC Luzern von Mittwochabend gegen Lausanne lesen Sie am Am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.