Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHWEIZER CUP: Bernegger: «Es braucht den unbedingten Willen»

Der FC Luzern bestreitet am Mittwochabend seinen Cup-Viertelfinal gegen Lausanne. Auf dem Papier ist der FCL klarer Favorit - doch genau davor warnt der Trainer Carlos Bernegger.
Sara Häusermann / Neue Lz
Der ehemalige FCL-Trainer Carlos Bernegger wird Cheftrainer bei GC. (Bild: Philipp Schmidli)

Der ehemalige FCL-Trainer Carlos Bernegger wird Cheftrainer bei GC. (Bild: Philipp Schmidli)

Beim FC Luzern ist in den letzten Spielen eine Konstanz zu erkennen, die viel Hoffnung macht für die Zukunft. Am letzten Samstag gaben sich die Blau-Weissen auswärts gegen GC nicht mit einem Unentschieden zufrieden und kämpften für den Sieg. Der Kampf wurde belohnt: Der FC Luzern holte dank den Toren von Rangelov und Kahraba die drei Punkte. «Das GC-Spiel war für die Cup-Partie sehr hilfreich. Die Mannschaft hat erlebt, was man durch Wille und Kampf alles erreichen kann», so FCL-Trainer Carlos Bernegger. Der 2:1-Sieg im Letzigrund habe aber auch viel Kraft gekostet - und einen weiteren Verletzten. So fällt im Mittelfeld nicht nur Hochstrasser aus, sondern auch Bozanic.

«Die Tabelle spielt keine Rolle»

Wirft man einen Blick auf die Tabelle, hat Luzern eine absolut lösbare Aufgabe vor sich. Lausanne hat die rote Latere und befindet sich auf dem letzten Tabellenplatz. Genau davor wart Carlos Bernegger: «Die Ausgangslage ist verlockend. Aber genau dort liegt die Gefahr. Im Cup spielen Tabellenränge keine Rolle.» Das habe das Cup-Aus von VB gezeigt. Aus Berneggers Sicht wäre es verherend, Lausanne auf die leichte Schulter zu nehmen. «Wenn die den Ball erobert haben, stehen die plötzlich mit vier Mann vor unserem Strafraum. Da müssen wir extrem aufpassen», so der FCL-Coach.

Bernegger fordert, dass man zu jedem Zeitpunkt des Spiels voll da ist: «Zeigen wir nicht eine grössere Laufbereitschaft und den unbedingten Willen eine Runde weiterzukommen - dann wird dieser Viertelfinal eine extrem schwierige Sache.»

Neue FCL-Stärken aufgetaucht

Mit den beiden Verletzten Hochstrasser und Bozanic hat Carlos Bernegger vorallem im Mittelfeld ein Problem zu lösen. Bernegger ist aber überzeugt, dass dies zu machen ist: Mit Alain Wiss und Sava Bento. Ausserdem hofft der FCL-Trainer auf die Unterstützung des 12. Mannes. «Wenn wir von Anfang an gut spielen wird uns das Publikum sofort spüren und uns tragen», ist Bernegger überzeugt.

Ausserdem scheint der FC Luzern in den letzten Spielen eine neue Stärke entwickelt zu haben. In den letzten Jahren inexistent bei Standart-Situationen, kommt der FCL nun plötzlich genau so zu seinen Toren. «Wir haben Standart-Situationen viel in der Video-Analyse angeschaut», so Bernegger. In Kombination mit der überragenden Form von Dimitar Rangelov scheint dieses Konzept voll aufzugehen.

Anpfiff ist am Mittwochabend 19:45 Uhr in der Swissporarena. Den Liveticker zum Cup-Viertelfinalspiel des FC Luzern finden Sie <strong>hier</strong>.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.